0 Kommentare

Mai 4, 2022

Gelsemium ist ein homöopathisches Mittel, das aus dem Gelben Jasmin gewonnen wird. Hier erfährst du, welche Wirkung es auf unsere Psyche haben soll.

Gelsemium (Gelsemium Globuli) sind in der Homöopathie recht beliebt. Sie sollen Infekten vorbeugen und bei psychischen Belastungen zur Beruhigung des Nervensystems beitragen.

Hier erfährst du alles über die Anwendungsgebiete der homöopathischen Substanz, die aus der in Mittelamerika heimischen Pflanze Gelber Jasmin gewonnen wird, insbesondere die Wirkung von Gelsemium auf die Psyche.

Allgemeine Informationen

Gelsemium Sempervirens ist eine Rankenpflanze (Schlingpflanze) mit gelben, trompetenförmigen Blüten. Homöopathische Arzneimittel, die aus dem Wurzelstock dieser Pflanze hergestellt werden, werden bei Symptomen von geistiger, emotionaler oder körperlicher Schwäche eingesetzt.

Menschen, die dieses Mittel brauchen, haben kein Selbstvertrauen, fühlen sich schüchtern oder feige, meiden Herausforderungen und neigen zu Erwartungsangst oder Furcht. Vermeidungsverhalten führt zu Rückzug und Trägheit. Zu den körperlichen Symptomen gehören Schwäche, Schweregefühl, Zittern, Durchfall und häufiges Wasserlassen. Taubheitsgefühle oder Lähmungen von Körperteilen können auftreten. Die Symptome folgen auf Schreck, Aufregung, schlechte Nachrichten oder Vorfreude.

Angst

Das homöopathische Mittel Gelsemium ist ein gutes Rezept gegen unterschiedliche Ängste. Hier sind die dazugehörigen Leitsymptome:

  • Erwartungsangst vor Prüfungen (Prüfungsangst), Aufführungen und Präsentationen aller Art (Lampenfieber).
  • Zittern und Durchfall aufgrund von Vorfreude oder Angst.
  • Schwere und Schwäche mit Zittern.
  • Lähmung durch Angst oder Furcht.

Erkältungen und Grippe

  • Schmerzen und Schweregefühl in Kopf, Augen und Muskeln.
  • Schwäche, Schweregefühl und Zittern bei jeder Art von Anstrengung.
  • Schüttelfrost wechselt sich mit Hitzewallungen ab (kein Schweiß bei Fieber).
  • Mangelnder Durst.
  • Nützliches Mittel, wenn der Patient darüber klagt, dass es ihm "seit der Grippe nie wieder gut gegangen ist".
  • Jet-Lag
  • Schweregefühl, Schwäche, verschwommene Sicht und Erschöpfung.

Kopfschmerzen und Migräne

  • Dumpfer Schmerz, der am Hinterkopf beginnt und sich auf die Stirn ausbreitet.
  • Als ob ein enges Band um den Kopf liegt.
  • Schwerer Kopf - kann ihn kaum heben.
  • Schwere Augenlider - die Augen sind halb geöffnet.
  • Schwindel und Sehstörungen - als wäre man betrunken.
  • Kopfschmerzen werden durch reichliches Wasserlassen gelindert.
  • Durstlos.

Bei Haustieren

  • Grippeähnliche Symptome mit Schwäche und Energielosigkeit.
  • Ängstlichkeit bei jeder Anstrengung oder jedem Ereignis - Zittern und Zittrigkeit.
  • Graskrankheit bei Pferden.

Wo finde ich es?

Das Homöopathikum Gelsemium (Gels.) ist in diversen Online-Shops oder in der Apotheke vor Ort als homöopathisches Einzelmittel erhältlich und außerdem in vielen Komplexmitteln (Kombinationsmitteln) enthalten: Müdigkeit - körperlich; Schlaflosigkeit bei Angst oder Trauer; Jetlag; Winterabwehr.

Wichtig

Während die oben genannten selbstlimitierenden oder akuten Beschwerden für die Behandlung zu Hause geeignet sind, wende dich in Notfällen oder wenn sich die Symptome verschlimmern oder nicht bessern, an deinen Arzt. Chronische oder hartnäckige Beschwerden, die oben erwähnt sind oder auch nicht, erfordern ein anderes Behandlungs- und Dosierungsprotokoll und werden daher am besten von einem qualifizierten Homöopathen behandelt, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Dosierungsanleitung

Bei akuten und selbstlimitierenden Beschwerden nimmst du alle 1 bis 4 Stunden eine Tablette oder fünf Tropfen des Mittels ein (1 Stunde bei starken Beschwerden, 4 Stunden bei leichteren). Sobald eine Besserung eintritt, hörst du mit der Einnahme auf und wiederholst das Mittel nur, wenn die Symptome zurückkehren. Wenn nach drei Gaben keine Besserung eingetreten ist, wähle ein anderes Mittel oder suche professionelle Hilfe. Chronische Symptome oder Beschwerden erfordern eine professionelle Behandlung, um die erforderlichen Änderungen der Potenzen und Mittel zu bewältigen.

Weitere Informationen

Richtlinien für die zu verwendende Potenz

Von früheren Meistern

Die Homöopathie ist ein 200 Jahre altes Medizinsystem. Die frühen medizinischen Homöopathen haben die ersten Prüfungen, die Beziehungen zwischen den Mitteln und ihre ersten Erfahrungen mit jedem Mittel sehr detailliert aufgezeichnet.

Diese Aufzeichnungen wurden dann mit anderen geteilt, um das homöopathische Wissen und die Praxis zu verbessern.

Heute geben diese Aufzeichnungen einen faszinierenden Einblick in die Symptome und klinischen Zustände, bei denen die einzelnen Mittel eingesetzt wurden.

Der folgende, leicht überarbeitete Auszug ist ein Beispiel dafür.

Leaders In Homoeopathic Therapeutics von E. B. Nash M.D.

Gelsemium Sempervirens (Gels.)

  • Vollständige Entspannung und Erschöpfung der gesamten Muskulatur mit fast oder vollständiger motorischer Lähmung. Die Augenlider hängen herab; die Muskeln weigern sich, dem Willen zu gehorchen.
  • Zittern der Hände oder der unteren Extremitäten, wenn der Betroffene versucht, sich zu bewegen; er muss still liegen.
  • Geistige Fähigkeiten sind stumpf, er kann nicht denken; schläfrig, mit stumpfem, rotem Gesicht.
  • Anfälligkeit für geistige Störungen, Aufregung oder Emotionen; verursacht Durchfall.
  • Dumpfe, müde, niederschmetternde Kopfschmerzen an der Hirnbasis; will den Kopf hochlegen, manchmal > durch heftiges Wasserlassen.
  • Schwindel mit verschwommener Sicht; erweiterte Pupillen; Doppeltsehen; Gefühl der Vergiftung.
  • Nervöses Frösteln, heftiges Zittern ohne Kältegefühl.
  • Verlangen, ruhig zu sein; fühlt sich zu schwach, um sich zu bewegen.
  • Kinder: Angst zu fallen, die Amme zu ergreifen, die Krippe zu umklammern, besonders in den Intervallen.
  • Langsamer, schwacher Puls im Alter.
  • Große Schwere der Augenlider; kann sie nicht offen halten.
  • Befürchtung, dass das Herz aufhört zu schlagen, wenn es nicht ständig in Bewegung ist.
  • Allgemeiner tief sitzender Muskelschmerz mit Erschöpfung (la grippe).

Weitere Informationen zu Gelsemium

Dieses Mittel wirkt in erster Linie auf das gesamte Nervensystem. Das hervorstechendste Symptom ist, wie wir es gewohnt sind, die Wirkungen von Arzneimitteln aufzuzeichnen, die "völlige Entspannung und Erschöpfung des gesamten Muskelsystems mit fast oder ganzer motorischer Lähmung." Diese Muskelerschlaffung scheint auf die Unfähigkeit der Nerven zurückzuführen zu sein, Eindrücke zu übermitteln; daher das Symptom "Muskeln gehorchen dem Willen nicht".

Dieser Zustand tritt allmählich ein. Das erste Symptom ist ein Gefühl der Abgeschlagenheit oder allgemeinen Müdigkeit. Er möchte sich hinlegen, weil er sich so schwach fühlt (Pikrinsäure), und neigt zu Schläfrigkeit; der Puls wird schwach und langsam, beschleunigt sich aber bei der kleinsten Bewegung. Der Puls wird schwach und langsam, beschleunigt sich aber bei der kleinsten Bewegung. Wenn er dann versucht zu gehen, zittern die Beine oder die Hände, wenn er versucht, sie zu heben, die Zunge zittert, wenn er versucht, sie herauszustrecken; all das ist auf objektive und subjektive Schwäche zurückzuführen.

Wenn ich diesem Mittel ein Adjektiv voranstellen müsste, um seine Haupteigenschaft zu bezeichnen, würde ich es das Mittel gegen Zittern nennen. Manchmal ist das Zittern so stark, dass es den Patienten tatsächlich wie ein Schüttelfrost schüttelt, aber es gibt keinen Schüttelfrost, weder objektiv noch subjektiv.

Die Schwäche kann sich bis zu einer vollständigen Lähmung steigern, und dann treten Symptome wie diese auf: Die Augenlider hängen herab (Sepia, Caust.), bis sie ganz geschlossen sind. Die Finger werden unkontrollierbar, so dass er sie beim Spielen nicht mehr über die Tasten des Klaviers führen kann; er kann seine Füße beim Gehen nicht mehr dorthin führen, wo er hin will, obwohl das Sensorium klar bleibt, abgesehen vielleicht von einer leichten Schläfrigkeit. Er weiß ganz genau, was er tun will, kann es aber nicht tun.

Dann kann es zu Neuralgien in verschiedenen Teilen kommen, und die Schmerzen können ein dumpfer Schmerz im ganzen Körper sein (Myalgie), oder sie können plötzlich und stechend sein, so akut, dass sie ein plötzliches Aufspringen verursachen.

Es kann auch zu Krämpfen oder Zuckungen kommen, aber bei all diesen Beschwerden gibt es die charakteristische Erschöpfung, z. B. hängen bei Prosopalgie die Augenlider vor Schwäche herab. Wir wiederholen also: Gelsemium ist in erster Linie ein Nervenmittel.

Nachdem wir die zentrale Wirkung dieses großartigen Mittels auf das Nervensystem aufgezeigt haben, gehen wir nun auf einige seiner lokalen Anwendungen ein, die immer mehr oder weniger mit einer solchen Wirkung verbunden sein werden.

Auf das Gemüt wirkt Gelsemium dämpfend, was sich in den folgenden Symptomen zeigt: Der Gelsemium-Patient ist träge, schläfrig und fürchtet sich vor Bewegung. Die geistigen Fähigkeiten sind stumpf, er kann nicht klar denken oder seine Aufmerksamkeit fokussieren: "Er will still sein, nicht sprechen und niemanden in seiner Nähe haben, selbst wenn dieser still ist."

Dieser Gemütszustand stimmt genau mit der bereits beschriebenen allgemeinen nervösen Erschöpfung überein. Dieser Gemütszustand wird manchmal vorübergehend unterbrochen, um einem anderen Zustand der Erregung Platz zu machen. Dies ist jedoch nicht die führende, charakteristische und legitime Wirkung der Droge, sondern nur die Reaktion darauf, so wie ein Zustand der Schlaflosigkeit auf die charakteristische Schläfrigkeit oder den Stupor des Opiums zurückzuführen ist.

Ich halte die hohen Dosen beider Mittel, die von manchen zur Beruhigung erregter Zustände oder zur Kontrolle von Spasmen oder Krämpfen eingesetzt werden, aufgrund ihrer toxischen, deprimierenden oder lähmenden Wirkung auf das Muskelsystem für antipathisch und keinesfalls für wirklich heilend.

Es gibt einen ganz besonderen, übermäßig empfindlichen Zustand der Nerven, den dieses Mittel deutlich kontrolliert, nämlich die Anfälligkeit für psychische Störungen, wie plötzliche Aufregung oder Emotionen, schlechte Nachrichten oder Angst, die Erwartung einer ungewöhnlichen Prüfung.

Eine der Wirkungen, die auf diese Dinge folgt, ist Durchfall. Viele Menschen sind davon betroffen. Gelsemium heilt nicht nur den Durchfall, sondern oft auch den gesamten abnormen Zustand. Ich habe noch nie erlebt, dass das Mittel unter der 30. Potenz viel Gutes bewirkt hat, aber oft in Potenzen weit darüber.

Wie seine allgemeine Wirkung auf das Nervensystem vermuten lässt, übt dieses Mittel einen starken Einfluss auf die Sinnesorgane und das Gehirn aus. Schwindel, verschwommene Sicht, erweiterte Pupillen, Doppeltsehen und ein Gefühl der Berauschung zeigen diesen Einfluss.

Es gibt ein sehr charakteristisches Symptom, das nur bei einem anderen Mittel auftritt: "Das Kind schreckt auf, umklammert die Amme und schreit, als hätte es Angst zu fallen". Wenn es einen Unterschied zu Borax gibt, dann ist es der, dass das Kind bei Borax diese Angst nur zeigt, wenn es in die Wiege gelegt wird oder wenn es sich nach unten bewegt.

Der charakteristischste Kopfschmerz von Gelsemium ist ein dumpfer, müder Kopfschmerz an der Hirnbasis. Der Patient möchte mit erhobenem Kopf auf einem hohen Kissen liegen und ganz still liegen. Er wird durch geistige Arbeit, Tabakrauchen, Liegen mit gesenktem Kopf und die Hitze der Sonne verschlimmert. (Glonoine, Lachesis, Lyssin, Natrum carb.). Sie werden vorübergehend durch Druck und Stimulanzien gemildert. Solche Kopfschmerzen folgen oft auf eine Ausschweifung.

Manchmal haben wir Kopfschmerzen durch passive Stauung; dann beginnt der Schmerz im Hinterkopf und breitet sich über den ganzen Kopf aus. Die Verschlimmerungen sind in etwa dieselben wie bei der anderen Variante, dem nervösen Kopfschmerz.

Eine Besonderheit ist, dass der Kopfschmerz manchmal durch einen starken Urinfluss gelindert wird. (Lac defloratum hat einen starken Urinfluss während des kranken Kopfschmerzes, an den es angepasst ist, aber der Schmerz wird durch den Fluss nicht so deutlich gelindert).

Gelsemium hat auch einen kranken Kopfschmerz, dem eine Erblindung vorausgeht. Sobald der Kopf schmerzt, verschwindet die Erblindung. Der kranke Kopfschmerz geht bei diesem Mittel nicht mit Übelkeit und Erbrechen einher, wie bei Sanguinaria, Iris versicolor und Lac defloratum, sondern wird von der charakteristischen Schwäche und dem Zittern begleitet, die für dieses Mittel typisch sind.

Gelsemium ist eines der sogenannten Fiebermittel. Es ist nützlich bei remittierendem Fieber bei Kindern. Das Fieber ist nie von der aktiven oder heftigen Form, die nach Aconit oder Belladonna verlangt, sondern hat eine mildere Form. Das Kind liegt schläfrig da, will sich nicht bewegen oder kann sich aufgrund der Schwäche nicht viel bewegen.

Ein Autor sagt, dass Gelsemium in der Mitte zwischen Eisenhut und Veratrum viride steht. Ich würde es eher zwischen Baptisia und Belladonna ansiedeln.

Wie bei Baptisia kommt es zu einer Erschöpfung, aber die typhusartige Zunge und andere Symptome sind nicht so stark ausgeprägt. Bei beiden kann das Gesicht dunkelrot sein und einen besessenen Gesichtsausdruck haben. Bei Baptisia steht das Sensorium jedoch stärker unter dem Einfluss der Droge, so dass der Patient sogar beim Versuch, Fragen zu beantworten, einschläft. Der anstößige Schweiß, Stuhl und Urin von Baptisia treten bei Gelsemium nicht auf.

Wie bei Belladonna kommt es zu einer Verstopfung des Gehirns und erweiterten Pupillen, aber nicht so stark und begleitet von einem aktiven oder heftigen Delirium wie bei Belladonna.

Gelsemium ist kein besonders gutes Mittel gegen intermittierendes Fieber, aber es ist eines der besten Mittel gegen nervöses Frösteln (Gelsemium: Schüttelfrost läuft wellenförmig den Rücken hinauf und hinunter, vom Kreuzbein bis zum Hinterkopf; Schüttelfrost beginnt zwischen den Schulterblättern, Capsic, Sepia; Schüttelfrost beginnt in der Lendengegend, Eupat. purp. und Nat. m.; Schüttelfrost beginnt in der Rückengegend, Eupat. perf., Lach.); wenn er stark zittert und mit den Zähnen klappert, ohne dass er ein Ziel oder auch nur ein Gefühl von Kälte hat.

Der Patient möchte festgehalten werden, weil er so zittert." Diese Art von Frösteln tritt häufig bei hysterischen und organischen Herzkrankheiten auf.

Der Puls von Gelsemium ist langsam, wenn er ruhig ist, beschleunigt sich aber stark bei Bewegung. Für den schwachen, langsamen Puls im Alter gibt es kein nützlicheres Mittel.

Für die bereits beschriebene nervöse Erschöpfung, die dem Typhus vorausgeht, gibt es nichts Besseres als Gelsemium. Ich habe viele Typhusfälle mit diesem Mittel zum Abbruch gebracht - zumindest glaube ich das.

Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>