0 Kommentare

Oktober 26, 2022

Weißt du welche, psychischen und körperlichen Symptome ein Serotoninmangel hervorruft? Hier erfährst du es.

Serotonin ist ein Neurotransmitter, der eine Rolle bei Verhalten, Stimmung, Bewegung, Lernen und vielen anderen Funktionen spielt. Sein technischer Name ist 5-Hydroxytryptamin oder 5-HT, umgangssprachlich spricht man auch vom Glückshormon. Wie alle Neurotransmitter überträgt Serotonin ein Nervensignal über eine Synapse.

Ein Serotoninmangel, also wenn der Serotoninspiegel zu niedrig ist, kann die Nervensignale schwächen. Eines der häufigsten Symptome eines Serotoninmangels ist die Depression, aber ein niedriger Serotoninspiegel, also zu wenig Serotonin im Körper, kann sich auf fast jedes System des Körpers auswirken und zu einer Vielzahl an psychischen und körperlichen Symptomen führen.

Was macht Serotonin in unserem Körper?

Forscherinnen und Forscher untersuchen Serotonin seit mehr als 60 Jahren und haben herausgefunden, welche Rolle dieser wichtige Neurotransmitter bei zahlreichen Gehirnfunktionen spielt. Alle Tiere und sogar Pflanzen produzieren Serotonin, was darauf hindeutet, dass es schon sehr früh in der Evolution auftrat.

Doch Serotonin ist schwer zu isolieren. Außerdem können eine Vielzahl von Neurotransmittern sowie andere Faktoren wie der allgemeine Gesundheitszustand, die Umwelt und die individuelle Biologie eines Menschen die geistige und körperliche Gesundheit beeinflussen. Das hat es Forschern schwer gemacht, direkte Zusammenhänge zwischen Serotonin und verschiedenen Funktionen (z.B. Regelung der Körpertemperatur) herzustellen.

Serotoninmangel und Depressionen

Forscherinnen und Forscher sind schon lange der Meinung, dass Serotoninmangel zu Depressionen führen kann. In der Tat erhöhen viele beliebte Antidepressiva den Serotoninspiegel im Gehirn. Doch einige Studien stellen selbst diese weithin akzeptierte Theorie über Serotonin in Frage. Manchmal ist sogar von einem Serotoninüberschuss und den damit verbundenen negativen Folgen die Rede.

Gemischte Ergebnisse der aktuellen Forschung

Eine Studie mit Mäusen aus dem Jahr 2014 ergab zum Beispiel, dass eine genetische Senkung der Produktion von Serotonin nicht zu Depressionen führt. Klinikerinnen und Kliniker vermuten schon seit langem, dass der Serotoninspiegel bei einigen Menschen mit Depressionen genetisch bedingt niedrig ist, und diese Studie untergräbt diese Theorie.

Zahlreiche Krankheiten können Serotoninmangel-Symptome hervorrufen. Deshalb ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Diese gemischte Ergebnisse der aktuellen Forschung bedeuten, dass es unmöglich ist, Serotoninmangel allein anhand der Symptome zu diagnostizieren. Menschen mit einem normalen Serotoninspiegel können Symptome aufweisen, die auf einen Serotoninmangel hindeuten, während manche Menschen mit einem niedrigen Serotoninspiegel überhaupt keine Symptome haben. Zahlreiche Krankheiten können Symptome eines Serotoninmangels hervorrufen. Deshalb ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Was verursacht einen geringen Serotoninspiegel?

Die meisten Fälle von Serotoninmangel bzw. verminderter Serotoninproduktion sind idiopathisch, das heißt, die Ärzte können keine spezifische Ursache dafür finden, dass das Hormon Serotonin nicht in genügendem Maße vorhanden ist. Einige vererbte genetische Störungen können die Fähigkeit des Körpers, Serotonin zu bilden oder zu verstoffwechseln, beeinträchtigen. Auch der Lebensstil und andere Faktoren können eine Rolle spielen:

  • Hormonelle Umstellungen, z. B. durch den Beginn oder das Absetzen einer Hormonersatztherapie, die Wechseljahre, eine Schwangerschaft oder fortschreitendes Alter

  • Mangel an Sonnenlicht

  • Schlechte Ernährung

  • Mangel an Vitamin B6

  • Bestimmte Drogen und Medikamente, insbesondere wenn sie im Übermaß oder über einen längeren Zeitraum eingenommen werden

  • Chronischer Stress/Stresssymptome

  • Krebs

10 Symptome des Serotoninmangels

Serotonin wirkt nie allein, sondern ist Teil eines komplexen Systems. Menschen mit Serotoninmangel können auch einen Mangel an anderen Neurotransmittern sowie Stoffwechsel- oder andere Gesundheitsprobleme haben. Einige häufige Anzeichen für Serotoninmangel sind:

1. Depressionen

Die Forschung weist zunehmend auf einen komplexen Zusammenhang zwischen Depressionen und Serotonin hin. Wir wissen nicht genau, wie Serotoninmangel Depressionen und deren Symptome wie Antriebslosigkeit verursachen kann, aber die meisten Studien deuten darauf hin, dass er ein (möglicher) Faktor sein kann.

Depressionen im Zusammenhang mit Lebensereignissen, insbesondere mit chronischem Stress und Traumata, können ebenfalls zu einer Verringerung des Serotoninspiegels führen. Serotoninmangel kann also sowohl eine Ursache als auch eine Folge von Depressionen sein.

2. Veränderungen im Schlaf

Serotonin hilft dabei, die innere Uhr des Körpers zu regulieren, einschließlich der Fähigkeit, sich schläfrig zu fühlen, zu schlafen, in den REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) einzutreten und am Morgen aufzuwachen. Menschen mit chronischer Schlaflosigkeit, ungewöhnlichen Schlafmustern, chronischer Müdigkeit oder ständig lebhaften Träumen haben möglicherweise einen Serotoninmangel.

3. Chronische Schmerzen (verstärktes Schmerzempfinden)

Serotonin beeinflusst das Verhalten der Muskeln, so dass ein niedriger Serotoninspiegel chronische Schmerzen verursachen kann. Ein niedriger Serotoninspiegel steht in engem Zusammenhang mit Fibromyalgie, einer Form von weit verbreiteten chronischen Schmerzen. Menschen mit Fibromyalgie können sogar durch Antidepressiva, die den Serotoninspiegel erhöhen, Linderung erfahren.

4. Gedächtnis- oder Lernprobleme

In einigen Studien wurde ein Zusammenhang zwischen Serotonin und Gedächtnis und Lernen hergestellt, so dass plötzliche Gedächtnis- oder Lernschwierigkeiten auf ein Serotoninproblem hindeuten könnten. Auch andere Symptome von Serotoninmangel, wie Schlafmangel und Depressionen, können die Konzentration und das Lernen erschweren.

5. Ängste

Ängste, einschließlich zwanghafter Formen von Ängsten, können auf einen Serotoninmangel hindeuten. Angstzustände, die plötzlich auftreten und scheinbar nichts mit einem anderen Ereignis zu tun haben, wie z. B. einem kürzlichen Trauma oder Stress, sind oft auf ein Serotoninproblem zurückzuführen. Auch chronischer Stress und Ängste können Serotonin verbrauchen.

6. Schizophrenie

Viele Studien haben einen niedrigen Serotoninspiegel bei Patienten mit Schizophrenie festgestellt. Ungewöhnliche Überzeugungen oder Verhaltensweisen, akustische oder visuelle Halluzinationen und plötzliche Veränderungen der Stimmung oder der Persönlichkeit können ein Zeichen für einen niedrigen Serotoninspiegel sein.

7. Probleme mit der inneren Uhr des Körpers (Schlaf-Wach-Rhythmus)

Serotonin hilft dabei, den zirkadianen Rhythmus, also die innere Uhr des Körpers, zu regulieren. Obwohl es normal ist, dass Menschen Schwierigkeiten haben, morgens aufzustehen oder gelegentlich Mahlzeiten vergessen, kann eine Störung der inneren Uhr ernsthafte Schlaf-, Appetit- und andere Probleme verursachen. Eine Person, die nie nach einem regelmäßigen Zeitplan schläft, die Schwierigkeiten hat, ein konsistentes Muster von Hunger und Essen aufrechtzuerhalten, oder die sich chronisch müde oder überdreht fühlt, könnte ein Problem mit ihrem zirkadianen Rhythmus haben. Dies kann auf einen niedrigen Serotoninspiegel zurückzuführen sein.

8. Appetitprobleme

Eine Reihe von Studien hat ergeben, dass Menschen mit niedrigem Serotoninspiegel, aufgrund der Wirkung von Serotonin auf den Magen-Darm-Trakt, Appetitprobleme oder Essstörungen haben können. Das kann bedeuten, dass sie zu viel oder zu wenig essen oder dass sie zwischen beidem hin und her wechseln. Außerdem haben manche Menschen mit Depressionen auch Probleme mit dem Appetit.

Es ist möglich, dass eine Person, deren Serotoninspiegel im Blut normal erscheint, sehr wenig verwertbares Serotonin hat.

9. Hyperaktivität

Ein niedriger Serotoninspiegel kann Symptome von Aufmerksamkeitsdefizit/Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivität (ADS/ADHS) hervorrufen. Eine Person kann Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren, ständig zu zappeln, sich chronisch zu langweilen oder nicht stillsitzen zu können. Kinder scheinen grenzenlose Energie zu haben, verhalten sich aggressiv oder bekommen häufig Ärger in der Schule.

10. Demenz

Eine Handvoll neuer Studien deutet darauf hin, dass ein niedriger Serotoninspiegel im Gehirn mit Demenz in Verbindung steht und sogar ein Frühwarnzeichen für diese Krankheitsgruppe sein kann. Es ist allerdings unklar, ob das niedrige Serotonin die Demenz verursacht oder ein Symptom ist.

Da sich Serotonin auf das Gedächtnis, die Konzentration und andere kognitive Funktionen auswirken kann, ist es jedoch möglich, dass ein Serotoninabfall das Risiko einer Demenzerkrankung im Alter erhöht.

Diagnose und Therapie eines Serotoninmangels

Ein Serotonin-Bluttest kann den Serotoninspiegel im Blut messen. Allerdings verwenden Ärzte diesen Test in der Regel nur, um nach serotoninproduzierenden Tumoren zu suchen. Ärzte führen normalerweise keine Bluttests durch, um den Serotoninspiegel zu bestimmen, weil andere Faktoren als der Serotoninspiegel im Blut - wie der Stoffwechsel, das Verhalten der Serotoninrezeptoren und Hormone - die Fähigkeit des Körpers, Serotonin zu verarbeiten und zu nutzen, beeinflussen können. Es ist möglich, dass eine Person, deren Serotoninspiegel im Blut normal erscheint, sehr wenig verwertbares Serotonin hat - und umgekehrt.

Keine direkte Diagnose und Therapie des Serotoninmangels

Anstatt den Serotoninspiegel zu testen, behandeln Ärzte normalerweise die Symptome einer Person. Je nachdem, welche Symptome du hast, kann dein Arzt Tests empfehlen, um andere Ursachen auszuschließen, z. B. ein Hormonungleichgewicht oder eine körperliche Verletzung. Dann kann er dir ein Medikament empfehlen, das den Serotoninspiegel anhebt, z. B. ein Antidepressivum zur Behandlung von Depressionen. In manchen Fällen kann der Arzt auch eine Änderung des Lebensstils empfehlen, z. B. durch Sport.

Supplemente wie die Aminosäuren L-Tryptophan oder das besser geeignete 5-HTP (5-Hydroxy-Tryptophan, welches auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann, können helfen, den Serotoninmangel auszugleichen. Weitere Informationen findest Du in meinen Artikeln zu L-Tryptophan und 5-HTP. Auch B-Vitamine und Omega-3-Fettsäuren sind sehr wichtig für unser Nervensystem und ein gutes Funktionieren unseres Gehirns.

Änderungen am Lebensstil

Serotoninmangel ist ein komplexes Problem. Lebensstil und psychologische Faktoren spielen oft eine zentrale Rolle. Außerdem können die Symptome des Serotoninmangels die Beziehungen und die Lebensqualität einer Person beeinträchtigen. Eine Therapie kann auf vielfältige Weise helfen. Menschen mit Depressionen, die auf einen Serotoninmangel zurückzuführen sind, kann ein Therapeut Tipps zum Lebensstilmanagement geben, ein offenes Ohr haben und bei Beziehungsproblemen helfen.

Psychotherapie bei Depressionen

Eine Therapie kann Menschen mit niedrigem Serotoninspiegel auch dabei helfen, sich besser für sich selbst einzusetzen. So fällt es Menschen mit Fibromyalgie oder chronischen Schmerzen vielleicht schwer, mit ihren Angehörigen über ihre Symptome zu sprechen, oder sie trauen sich nicht, am Arbeitsplatz um Unterstützung zu bitten. Eine Therapie kann ihnen dabei helfen, ihre Möglichkeiten auszuloten, gesunde Selbstfürsorgestrategien anzuwenden und für ihre Bedürfnisse einzutreten.

Quellen


Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>