0 Kommentare

Oktober 9, 2021

Immer mehr werdende Mütter sind von Schwangerschaftsdepressionen betroffen. Hier erfährst du alles über Ursachen, Symptome und Behandlung.

Bei jungen Frauen ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaftsdepression, also einer Depression in der Schwangerschaft, heute um 50 Prozent höher als bei ihren Müttern in den 1990er Jahren. Hier erfährst du, wie du die Anzeichen erkennst.

Als Lucy Howard mit ihrem zweiten Kind schwanger war, fühlte sie sich, als würde sie durch Nebel gehen.

"Es war schwierig, die meisten Tage aufzustehen... Ich saß morgens auf dem Sofa und weinte. Alles schien schwieriger zu sein", sagte sie. "Es fiel mir schwer, die täglichen Aufgaben zu erledigen, und das Haus war ein einziges Chaos, was dazu führte, dass ich mich wie eine Versagerin fühlte.

Howard sagte, dass sie seit ihrem 20. Lebensjahr unter Angstzuständen und Depressionen leidet und ihr gesagt wurde, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie vor oder nach der Geburt eine Depression erleidet, bei 80 bis 90 Prozent liegt. Sie ging jedoch davon aus, dass diese höchstwahrscheinlich nach der Geburt im Wochenbett, also in Form eines Baby Blues, auftreten würden.

"Ich war ziemlich schockiert, dass ich während der Schwangerschaft sehr depressiv und ängstlich war", sagt sie und erklärt, dass die Symptome kurz nach der Schwangerschaft einsetzten. "Bei meinem ersten Termin mit meiner Hebamme wurde mir klar, wie sehr ich zu kämpfen hatte. Ich brach in Tränen aus und erzählte ihr, wie besorgt und ängstlich ich die ganze Zeit war.

Was Howard erlebte, war viel mehr als Angst und Sorge. Es handelte sich um eine pränatale Depression, von der 14 bis 23 Prozent aller Schwangeren betroffen sind.

Depression in der Schwangerschaft - eine wachsende Sorge für Mutter und Baby

Eine neue Studie von Forschern in Großbritannien hat ergeben, dass junge Frauen der heutigen Generation 51 Prozent häufiger an pränatalen Depressionen leiden als ihre Mütter in den 1990er Jahren.

Die Forscher von der University of Bristol verglichen 2.390 Mütter, die in den frühen 1990er Jahren entbunden hatten, mit 180 Müttern der nächsten Generation, die entweder Töchter der ursprünglichen Mütter oder Partnerinnen der Söhne der ursprünglichen Mütter waren. Beide Gruppen von Müttern waren im Durchschnitt 22 oder 23 Jahre alt.

Von der älteren Generation wiesen 408 Mütter (17 Prozent) hohe Werte in den Depressions-Screening-Tests auf, verglichen mit 45 Müttern (25 Prozent) der aktuellen Generation. Das ist ein Anstieg von 51 Prozent.

Starke Zunahme pränataler Depressionen

Die Forscher sagen, dass die Zunahme der pränatalen Depressionen ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit darstellt, das sich sowohl auf die jetzige als auch auf zukünftige Generationen auswirkt.

"Wir wissen, dass Depressionen während der Schwangerschaft weit verbreitet sind. Wir wissen, dass dies möglicherweise einer der wichtigsten Zeitpunkte für Depressionen ist, weil sie nicht nur die Mutter, sondern auch den sich entwickelnden Fötus, also Mutter und Kind, betreffen", sagt Rebecca Pearson, PhD, Dozentin für psychiatrische Epidemiologie an der Universität Bristol und Hauptautorin der Studie. "Depressionen sind weltweit die häufigste Ursache für Behinderungen, weil sie die Funktionsfähigkeit und die Fähigkeit, zur Arbeit zu gehen, beeinträchtigen.

Sie fügt hinzu: "Sie ist natürlich sehr unangenehm und wirkt sich auch auf das Baby aus."

Warum erkranken heute mehr Frauen an pränatalen Depressionen?

Pearson meint, dass einer der Gründe für die Zunahme der pränatalen Depression in der heutigen Generation die Lebenshaltungskosten im Vergleich zu früheren Generationen sein könnten.

Finanzieller Druck

"Der finanzielle Druck ist viel größer. Die Generation unserer Mutter konnte sich ein Haus leisten... jetzt sind die Hauspreise einfach verrückt geworden. Man muss wirklich zwei Einkommen haben, um ein anständiges Haus in der Nähe einer guten Schule zu haben. Ohne zwei Einkommen kann man einfach nicht überleben. Die Menschen verlassen sich darauf. Sie haben nicht die Möglichkeit, länger zu Hause zu bleiben", so Pearson.

Dr. Leena Nathan, klinische Assistenzprofessorin in der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie an der University of California Los Angeles, glaubt, dass es heute schwieriger ist, Mutter zu sein als in den 90er Jahren.

Mehr Stress durch Doppelbelastung der Frauen

"Frauen stehen heute mehr unter Stress als je zuvor. Mehr Frauen arbeiten und haben gleichzeitig Kinder. Das moderne Leben ist schnelllebiger als früher. Wir haben nicht mehr so viel Zeit, um uns auszuruhen oder das Leben zu genießen. Soziale Medien und Technologie können ebenfalls zu Stimmungsstörungen beitragen. Die Generation der Mütter hatte mit diesen Problemen nicht zu kämpfen", sagt Nathan.

Depressionen sind kein Tabu mehr

Nathan merkt an, dass es möglich ist, dass Frauen der heutigen Generation auch eher zugeben, dass sie depressiv sind, was die Ergebnisse von Pearsons Studie verfälscht.

Dennoch betont sie, dass die Gefahren von pränatalen Depressionen erheblich sind und ein möglicher Anstieg nicht ignoriert werden sollte.

Kinder brauchen (geistig) gesunde Mütter

"Frauen, die depressiv sind, können sich nicht richtig um sich selbst kümmern", sagt sie. "Wir machen uns Sorgen um Mütter, die sich selbst oder ihre Babys verletzen könnten. Wir wissen, dass ein Fötus geistig gesunde Mütter braucht, um emotional, sozial und sogar körperlich zu wachsen und zu gedeihen. Das Glück einer Mutter wirkt sich direkt auf das Wohlbefinden ihrer Kinder aus, und die Auswirkungen einer depressiven Mutter können sich auf künftige Generationen ausbreiten.

Höhere Ambitionen der Mütter - Angst, eine schlechte Mutter zu sein

Pearson hält es auch für möglich, dass die jetzige Generation aufgrund ihrer größeren Ambitionen und Erfolgserwartungen häufiger an pränatalen Depressionen erkrankt. Ihre Studie ergab, dass Frauen der jüngeren Generation in Großbritannien eher einen Highschool-Abschluss haben als die Generation ihrer Mütter.

Kimberly Vandegeest-Wallace, PhD, Psychologin an der University of Kansas Health System, sagt, dass Frauen, die daran gewöhnt sind, alles zu erreichen, was sie sich vorgenommen haben, die Elternschaft als Herausforderung empfinden könnten.

"Frauen mit einem hohen Bildungsniveau sind es gewohnt, sich ein Ziel zu setzen und es zu erreichen. Schwanger zu werden, schwanger zu sein und Eltern zu sein, sind alles Aspekte im Leben einer Frau, die man nicht unter Kontrolle hat", sagt Vandegeest-Wallace. "Dieses Paradigma ist ein solcher Kontrast zum restlichen Leben, dass viele Frauen kein Repertoire entwickelt haben, um mit Misserfolgen, Enttäuschungen, Geduld und dem Loslassen von Kontrolle umzugehen. All diese Dinge gehören jedoch zur Erfahrung der Elternschaft, sobald sich eine Frau entscheidet, ein Kind zu bekommen."

Ursachen: Fehlende Unterstützung kann Symptome verschlimmern

Als Lucy Howard mit ihrem zweiten Kind schwanger war, sagt sie, dass sie große Schuldgefühle hatte, weil sie während ihrer Schwangerschaft nicht fröhlich war. In Howards Fall hatte sie eine Hebamme, die sie unterstützen konnte, aber viele schwangere Frauen erfahren nicht das gleiche Maß an Betreuung.

"Wir sind nicht annähernd in der Lage, alle Männer, Frauen und Familien zu erreichen, die unter perinatalen Stimmungsstörungen leiden", sagt Christena Raines, RN, psychiatrische Krankenschwester an der University of North Carolina, Chapel Hill und Vizepräsidentin von Postpartum Support International.

Karrieredruck und mangelnde Unterstützung

Raines ist der Meinung, dass der Karrieredruck und die mangelnde Unterstützung der Familien zu den hohen Raten von Depressionen bei Müttern beitragen, und sie glaubt, dass eine Änderung der Einstellung zum Mutterschaftsurlaub helfen würde, das Problem zu lösen.

"In den USA gibt es keinen bezahlten Mutterschafts- oder Vaterschaftsurlaub wie in den meisten anderen Ländern (z. B. Großbritannien, Niederlande und Australien). Die Unterstützung der Familie in dieser kritischen Zeit kann dazu beitragen, die Schwere der Krankheit zu verringern und mehr Mütter und Väter zu ermutigen, bei Bedarf Hilfe in Anspruch zu nehmen", so Raines.

Durch den Sturm kommen

Heute ist Howard stolze Mutter eines Sohnes und einer Tochter. In ihrem Blog erzählt sie von ihrer psychischen Gesundheit und hofft, dass sie damit Müttern helfen kann, "den Sturm zu überstehen".

Keine Frage der Schuld

"Pränatale Depressionen sind eine Krankheit und wie alle anderen Krankheiten auch, ist es nicht deine Schuld", sagt sie. "Das bedeutet nicht, dass du ein schlechter Mensch bist, weil du an einer pränatalen Depression leidest. Es bedeutet nur, dass du Hilfe brauchst und mit jemandem darüber reden solltest, wie du dich fühlst."

Experten sagen, dass eine Frau auch dann Hilfe suchen sollte, wenn sie Zweifel hat, ob sie an einer pränatalen Depression leidet oder nicht.

Anzeichen richtig erkennen

Die Elternschaft kann für viele eine emotionale Achterbahnfahrt sein. Ein paar emotionalere Momente zu erleben, ist völlig normal. Wenn die negativen Gefühle, die Traurigkeit oder der Stress jedoch so groß werden, dass sie das tägliche Leben der Eltern beeinträchtigen, sollte man diese Alarmsignale nicht ignorieren. Dann ist es an der Zeit, Hilfe zu suchen.

Ann Smith, Hebamme und Präsidentin von Postpartum Support International, sagt, zu den Beschwerden, auf die man im Rahmen von Schwangerschaftsdepressionen achten sollte, gehören:

  • Stimmungsschwankungen,
  • Gefühle von Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit, die nicht verschwinden,
  • Verlust von Interesse an jeglichen Dingen und Aktivitäten,
  • Schwierigkeiten, Freude zu empfinden (auch Vorfreude auf das Kind),
  • Gefühle der inneren Leere,
  • aufdringliche Gedanken,
  • übermäßige und unrealistische Ängste,
  • übermäßige Reizbarkeit oder Wut,
  • Selbstmordgedanken,
  • Appetit-Schwankungen und Schlaflosigkeit.

Sie sagt, dass Frauen verstehen müssen, dass pränatale Depressionen kein Zeichen von Schwäche sind - und dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt.

"Du bist nicht allein. Du bist nicht schuld. Mit der richtigen Hilfe wird es dir gut gehen", sagt sie.

Die Behandlung von Schwangerschaftsdepressionen

Die Methoden zur Behandlung der perinatalen Depression sind die gleichen, die auch bei anderen Arten von Depressionen eingesetzt werden. Die gute Nachricht ist, dass die Erfolgsquote bei perinatalen Depressionen in der Regel viel höher ist. Zwischen 80 und 90 Prozent der schwangeren Frauen und frischgebackenen Mamas können mit Medikamenten, Gesprächstherapie oder einer Kombination aus Medikamenten und Gesprächstherapie gut behandelt werden.

Medikamentöse Therapie

Antidepressiva sind wie auch bei anderen depressiven Erkrankungen die häufigste Behandlung für perinatale Depressionen. Ärzte verschreiben vor allem selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs). Du kannst mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über die Einnahme eines Antidepressivums während der Schwangerschaft, nach der Geburt deines Kindes oder beides sprechen.

Mehrere Studien, sowohl in den USA als auch in Großbritannien, haben ergeben, dass SSRIs im Allgemeinen für schwangere Frauen und stillende Mütter sicher sind. Es gibt derzeit keine Beweise dafür, dass Antidepressiva-Medikamente langfristige schädliche Auswirkungen auf das Kind haben, wenn sie während der Schwangerschaft eingenommen werden. Allerdings kann es bei Neugeborenen zu Entzugserscheinungen kommen, die sich in Nervosität oder Reizbarkeit äußern können. In seltenen Fällen besteht das Risiko von Krampfanfällen.

Es ist verständlich, dass Mütter besorgt sind, dass ihr Kind von Nebenwirkungen bedroht sein könnte. Deshalb entscheiden sich viele Frauen für andere Behandlungen anstelle von Antidepressiva.

Gesprächstherapie und alternative Behandlungen

Die Gesprächstherapie hat sich bei perinatalen Depressionen als sehr wirksam erwiesen.

Auch einige alternative Behandlungen haben sich als sehr vielversprechend erwiesen, um Frauen mit perinataler Depression zu helfen.

Massagen und Akupunktur

Dazu gehören Massagen und vor allem Akupunktur. Bei der Akupunktur setzt ein Spezialist kleine Nadeln an bestimmten Stellen des Körpers. Eine aktuelle Studie der Stanford University ergab, dass 63 Prozent der Frauen, die eine depressionsspezifische Form der Akupunktur erhielten, gut darauf ansprachen.

Aber auch die ganz klassischen allgemeinen Hinweise zu einem guten Lebensstil mit

  • gesunder Ernährung,
  • viel Bewegung,
  • Zeit mir Freunden verbringen

sollten nicht vernachlässigt werden.

Die geeignete Behandlung finden

Beachte, dass eine lang anhaltende Depression für eine Mutter und ihr Kind schädlicher sein kann als die Nebenwirkungen von Behandlungen oder Medikamenten. Familie und Freunde sollten eine frühzeitige Untersuchung und Behandlung fördern.

Wenn du während oder nach deiner Schwangerschaft Anzeichen einer Depression bemerkst, sprich mit deinem Arzt über alle Behandlungsmöglichkeiten. Du und dein Arzt könnt gemeinsam eine informierte Entscheidung über die beste Behandlung für dich und dein Baby treffen.

Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>