0 Kommentare

Mai 20, 2022

Selbstzweifel sind in gewissem Maße normal, doch wenn sie überhand nehmen sehr lästig. Liese hier, wie du deine Selbstzweifel überwinden kannst.

Jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit Gefühle von Selbstzweifeln, egal ob wir einen neuen Job beginnen, eine Prüfung ablegen oder Sport treiben. Das ist völlig normal.

Die Definition von Selbstzweifeln ist, dass du Gefühle der Unsicherheit in Bezug auf einen oder mehrere Aspekte deiner Person verspürst.

Ein gewisses Maß an Selbstkritik kann eine gute Quelle der Motivation sein, aber zu viele Selbstzweifel führen zu Unsicherheit und einer Selbstentwertung deiner eigenen Person.

Selbstkritik kann dich dazu anspornen, härter zu arbeiten und an deinen Fähigkeiten zu feilen, um dein Selbstvertrauen zu stärken. Aber zu viele Zweifel und Ängste können dich davon abhalten, gute Leistungen zu erbringen und dein volles Potenzial auszuschöpfen. Sie fördern dann eher das Scheitern als zu deinem Erfolg beizutragen.

Auch wenn es etwas Zeit braucht, kannst du lernen, deine Selbstzweifel zu überwinden.

In diesem Artikel beleuchten wir, was Selbstzweifel sind, wie sie zustande kommen und vor allem, wie du deine Selbstzweifel überwinden und deine Selbstsicherheit stärken kannst.

Was sind Selbstzweifel?

Selbstzweifel sind ein Mangel an Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten. Oft leiden Betroffene auch unter Minderwertigkeitskomplexen und haben auch Angst vor Herausforderungen, weil sie denken, sie könnten diese nicht meistern.

Es ist eine Denkweise, die dich davon abhält, erfolgreich zu sein und an dich zu glauben. Bescheidenheit ist eine gesunde Charaktereigenschaft, aber wenn sie auf deine eigenen Kosten geht, ist sie nicht mehr nützlich, sondern schädlich.

William Shakespeare sagte einmal:

"Zweifel sind Verräter, sie rauben uns, was wir gewinnen können, wenn wir nur einen Versuch wagen.

Im Grunde bedeutet das, dass Zweifel uns dazu bringen, aufzugeben und die Angebote, die das Leben an uns macht, auszuschlagen.

Das Hochstapler-Syndrom

In der Psychologie spricht man auch von dem sogenannten Hochstapler-Syndrom. Die Betroffenen sind hier aber nicht die Hochstapler, sondern Menschen, die sich aufgrund von Selbstzweifeln oder einem negativen Selbstbild schlechter darstellen als sie wirklich sind. Sie haben nämlich Angst, als Hochstapler angesehen zu werden, und sind deswegen gerade das Gegenteil.

Dieses Phänomen kann auch mit einer Depression einhergehen, das ist aber nicht zwangsläufig der Fall.

Die Ursache von Selbstzweifeln

Es gibt viele Dinge, die einen Menschen dazu bringen können, an sich selbst zu zweifeln. Obwohl es am nützlichsten ist zu lernen, wie man mit seinen Selbstzweifeln umgeht, kann es hilfreich sein zu verstehen, was sie verursacht.

Hier sind einige der häufigsten Faktoren und Situationen, die zu Selbstzweifeln führen. Betrachte sie als mögliche Erklärungen, die dir helfen, dich nicht für deine Zweifel zu verurteilen. Für die meisten Menschen ist es allerdings weniger wichtig, genau zu wissen, warum sie Zweifel haben, als diese lernen zu überwinden.

1. Narzisstische Eltern

Oft haben wir Angst, die Fehler unserer Eltern zu wiederholen und sind deshalb bei bestimmten Entscheidungen übervorsichtig. Aber wenn deine Eltern narzisstisch oder arrogant sind, kann es sein, dass du ins Extrem gehst. Als Reaktion auf die Eigenschaften deiner Eltern wirst du vielleicht zu bescheiden oder zu wenig selbstbewusst. Du stellst vielleicht dein eigenes Handeln in Frage. Das macht es schwer, auf der Arbeit oder in der Gesellschaft Lob anzunehmen.

2. Der "Drill-Sergeant-Ansatz"

Sich selbst "hart zu bestrafen" kann ein wirksamer Motivator sein, denn deine innere Stimme spornt dich an, beim nächsten Mal noch härter zu arbeiten. Aber zu viel Kritik ist auch nicht gut. Sich selbst immer wieder zu kritisieren, schadet mehr als es nützt. Selbstsabotage durch Überarbeitung und die Angst, faul oder "weich" zu werden, können die Folge sein, wenn dieses Verhalten anhält.

3. Vergangene Erfahrungen

An dem Sprichwort "Die Vergangenheit kann uns verfolgen" ist etwas Wahres dran. Unsere Erfahrungen prägen uns und die Art und Weise, wie wir andere und die Welt sehen. Vielen von uns fällt es schwer, loszulassen. Misserfolge und Rückschläge aus der Vergangenheit können dazu führen, dass wir von Selbstzweifeln überwältigt werden.

4. Angst vor dem Versagen und Angst vor dem Erfolg

Die Angst, zu versagen und andere zu enttäuschen, ist genauso real wie die Angst, unsere früheren Erfolge nicht wiederholen zu können. Wenn wir voller Zweifel sind, kommen wir vielleicht auf die Idee, dass es Glück war, das uns so weit gebracht hat, und nicht, dass unsere Talente dafür verantwortlich sind.

Unterschiedliche Arten von Selbstzweifeln

Selbstzweifel äußern sich oft in drei Formen.

  1. Die erste ist das bereits oben erwähnte Hochstapler-Syndrom oder die unlogische Angst, dass andere dich für einen Betrüger bzw. Hochstapler halten oder etwas für unverdient halten, wenn du etwas erreicht hast.
  2. Die nächste Form ist die Selbstsabotage, bei der du dich selbst, deine Werte und deine Ziele untergräbst.
  3. Der dritte Punkt ist die Unentschlossenheit oder die Schwierigkeit, große und kleine Entscheidungen zu treffen, weil du dir einen Kopf, also Sorgen, machst, dass der von dir gewählte Weg falsch sein könnte.

All diese Dinge lassen dein Selbstwertgefühl mit der Zeit schwinden, und die Negativität, mit der du dich selbst siehst, nimmt Schritt für Schritt zu.

4 Anzeichen, dass du an dir selbst zweifelst

Häufige Anzeichen dafür, dass du in deinem persönlichen oder beruflichen Leben mit Selbstzweifeln zu kämpfen hast, sind die folgenden:

  1. Du kannst keine Komplimente von anderen annehmen und dir selbst keine Anerkennung geben
  2. Du suchst ständig nach Rückversicherung
  3. Du hast ein geringes Selbstwertgefühl (lies hier, wie du dein Selbstwertgefühl stärken kannst)
  4. Du hast das Gefühl oder kommst zu dem Schluss, nie gut genug zu sein

8 Tipps für mehr Selbstbewusstsein im Leben

Hier sind einige effektive Maßnahmen, mit denen du deine Selbstzweifel überwinden kannst.

1. Übe dich in Selbstmitgefühl

Selbstzweifel bedeuten, dass du dich selbst zurückhältst. Er entsteht aus der Angst, einen Fehler zu machen, aber durch Fehler wachsen wir und verbessern unsere eigenen Fähigkeiten. Sieh dich im Spiegel an und sage zu Beginn eines jeden Tages drei positive Affirmationen.

Auch Meditation kann dir dabei helfen, mehr Mitgefühl und Selbstliebe für dich zu entwickeln.

2. Denke an deine vergangenen Erfolge zurück

Selbstreflexion ist ein fantastisches Werkzeug; sie erinnert uns daran, dass wir zu dem fähig sind, was wir erreichen wollen. Aber in der Vergangenheit zu leben, kann uns vom gegenwärtigen Moment ablenken. Was wirklich zählt, ist, dass du aus dem Geschehenen lernst und dich darauf konzentrierst, die Lektionen, die du daraus gelernt hast, für die Gegenwart zu nutzen, ohne dich mit dem Schlechten aufzuhalten.

3. Versuche, dich nicht mit anderen zu vergleichen

Selbstzweifel können auch entstehen, wenn du dich mit einem Familienmitglied, einem Kollegen oder sogar einem Prominenten vergleichst. Das Leben eines jeden Menschen ist anders, und wenn ein anderer Mensch überragend ist, heißt das nicht, dass du keine Stärken hast.

Anstatt dich mit anderen zu vergleichen, konzentriere dich lieber auf dich selbst - das ist einer der besten Wege, um glücklich zu bleiben und deine Träume zu verwirklichen.

4. Verbringe deine Zeit mit Menschen, die dich unterstützen

Der Umgang mit Menschen, die uns niedermachen, ist mit das Schlimmste für unsere psychische Gesundheit. Manche Menschen werden dich nicht unterstützen, aber andere werden es auf jeden Fall tun.

Verbringe daher deine Zeit mit Menschen, bei denen du dich gut fühlst; sie können dich aufbauen, wenn du Schwierigkeiten hast, dich selbst zu ermutigen.

5. Denk daran, dass du dein größter innerer Kritiker bist

Niemand stellt an uns höhere Anforderungen als wir selbst. Du würdest deine Mutter nicht herabsetzen, weil sie für einen Job nicht ausgewählt wurde, oder deine Schwester, weil sie für ihren Schulaufsatz keine Bestnote bekommen hat - warum also solltest du dir das antun?

Sich bei sich selbst zu entschuldigen, ist einer der wichtigsten Schritte und ein großer Beitrag zur Heilung und zum Weiterkommen.

6. Suche dir professionelle Hilfe

Es ist in Ordnung, um Hilfe zu bitten, vor allem, wenn Selbstzweifel ein hartnäckiges Hindernis sind, mit dem du zu kämpfen hast. Über unsere Gefühle und Unsicherheiten zu sprechen, ermöglicht es jedem von uns, sich zu entlasten und gehört zu werden.

7. Beginne ein Tagebuch zu führen

Bemühe dich, jeden Tag aufzuschreiben, wofür du dankbar bist und worauf du stolz bist. Dein Tagebuch kann alles enthalten, von der Beförderung im Job bis zum Abwasch. Je öfter du dich darin übst, dich selbst zu lieben, desto leichter wird es. Eine Studie hat die Wirksamkeit von Tagebuch-Führen bei psychischen Beschwerden belegt. Im folgenden Artikel findest du Tipps, mit du mit einem Dankbarkeitstagebuch starten kannst - übrigens nicht zu verwechseln mit einem Stimmungstagebuch.

8. Sei skeptisch gegenüber deinen Gedanken

Du bist nicht deine Gedanken. Hinterfrage, wie zutreffend oder hilfreich sie sind. Negatives Denken ist eine mentale Gewohnheit, die uns mehr auffrisst, als sie sollte. Auch du kannst deine Gewohnheiten ablegen. Es erfordert nur Geduld und Engagement.

Mein Fazit

Es mag viele unterschiedliche Ursachen für deine Selbstzweifel geben. Aber diese zu kennen ist nicht so wichtig, wie etwas dagegen zu unternehmen. Manchmal führen die eigenen Selbstzweifel sogar zu einem regelrechten Selbsthass. Hier kannst du nachlesen, wie du diesen Selbsthass überwinden kannst.

Versuche, die 8 Tipps - oder zumindest einige davon - in deinem Alltag umzusetzen. Dann wirst du sehen, wie du in kleinen Schritten dein Selbstbild stärken und du zu einem besseren Selbstbewusstsein kommst. Denke jedoch daran, dass das alles seine Zeit benötigt und würdige auch kleine Fortschritte.

Quellen


Schnelle Hilfe?
  1. Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/
  2. Falls du ein persönliches Beratungsgespräch mit mir ausmachen möchtest, dann klicke bitte hier.


Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>