0 Kommentare

Mai 19, 2022

Die atypische Depression ist für den Laien nicht leicht zu erkennen. Erfahre hier die besonderen Merkmale und welche Therapie am erfolgversprechendsten ist.

Die atypische Depression ist eine Form der Depression, die nicht dem entspricht, was als "typisch" für eine depressive Erkrankung angesehen wird. Manchmal verwendet man auch den Begriff hochfunktionale Depression, um die gleiche Krankheit zu bezeichnen.

Im Allgemeinen haben Menschen mit atypischen Depressionen ähnliche Symptome wie Menschen mit einer schweren depressiven Störung, jedoch mit einem entscheidenden Unterschied: die sogenannte Stimmungsreaktivität. Mit anderen Worten: Die Stimmung einer Person, die an einer atypischen Depression leidet, kann sich verbessern, wenn etwas Positives passiert.

Atypische bzw. hochfunktionale Depressionen sind sehr häufig. Im Gegensatz zu anderen Formen der Depression sprechen Menschen mit atypischen Depressionen besser auf eine Art von Antidepressiva an, das als Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) bekannt sind. Atypische Depressionen beginnen auch früh und werden in der Regel im Teenageralter diagnostiziert.

In diesem Artikel erfährst du alles über die atypische Depression:

  • mit welchen Anzeichen sie sich äußert
  • welche Ursachen bei den Betroffenen vorliegen können
  • wie sie diagnostiziert wird
  • welche Therapien existieren
  • und wie du trotz dieser Erkrankung den Alltag bewältigen kannst

Symptome einer atypischen Depression

Zusätzlich zu den Kernsymptomen der Depression können Betroffene mit einer atypischen Depression auch folgende Symptome aufweisen:

  • Eine Stimmung, die sich nach einem positiven Ereignis oder einer erfreulichen Nachricht vorübergehend aufhellt
  • Vermehrter Appetit und Gewichtszunahme
  • Ein schweres Gefühl in den Armen oder Beinen
  • Körperliche Schmerzen
  • Lange Schlafzeiten in der Nacht oder am Tag (Hypersomnie = vermehrtes Schlafbedürfnis)
  • Extreme Empfindlichkeit gegenüber Ablehnung oder wahrgenommener Kritik

Weniger häufige Symptome sind:

  • Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Essstörungen
  • Schlechtes Körperbild

Ursachen

Der Grund, warum manche Menschen an einer atypischen Depression leiden, ist nicht bekannt. Eine mögliche Ursache für atypische Depressionen ist ein Ungleichgewicht bestimmter Neurotransmitter, darunter Dopamin, Serotonin und Noradrenalin, die alle die Stimmung beeinflussen.

Weitere Faktoren, die dein Risiko für eine atypische Depression erhöhen können, sind die folgenden:

  • Familiäre Vorbelastung. Die Wahrscheinlichkeit, dass du an einer atypischen Depression leidest, ist höher, wenn andere in deiner Familie ebenfalls an einer Depression oder einer anderen Art von Stimmungsstörung leiden.
  • Bestimmte medizinische Bedingungen. Die Wahrscheinlichkeit einer atypischen Depression ist höher, wenn in deiner Vorgeschichte bipolare Störungen, Angststörungen, Vermeidungsverhalten, körperdysmorphe Störungen oder soziale Phobien aufgetreten sind.
  • Substanzkonsum. Der Konsum von Drogen in der Vergangenheit kann die Wahrscheinlichkeit einer Depression ebenfalls erhöhen.

Atypische Depressionen diagnostizieren

Die richtige Diagnose ist ein entscheidender Schritt und eine große Hilfe, um die Behandlung zu bekommen, die du oder dein Angehöriger braucht. Anders als bei vielen anderen Krankheiten gibt es leider keinen Labortest, kein Röntgenbild und keine körperliche Untersuchung, die eine eindeutige Diagnose stellen können.

Stattdessen muss dein Arzt oder deine Ärztin eine klinische Diagnose stellen, die deine Familiengeschichte, Risikofaktoren, Symptome und alle zugrunde liegenden gesundheitlichen Probleme berücksichtigt und diese mit den Kriterien vergleicht, die laut ICD 10-Definition einer atypischen Depression vorliegen.

Abklärung anderer Ursachen

Um gesundheitliche Probleme auszuschließen, die die Symptome einer Depression hervorrufen oder eine zugrunde liegende Ursache sein könnten, werden möglicherweise ein Bluttest, ein Drogenscreening und bildgebende Untersuchungen (wie eine CT- oder MRT-Untersuchung des Gehirns) durchgeführt.

Wahrscheinlich wirst du auch einem Depressionstest unterzogen, der mündlich während der Untersuchung durch einen Psychiather oder Hausarzt - oder auf Papier oder mit einem digitalen Gerät - vor dem Arztbesuch durchgeführt werden kann. Manche Ärzte vergleichen deine Antworten und Symptome mit den Diagnosekriterien des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) - aber das ist nur ein Teil des Diagnosepuzzles.

Laut DSM-5 wird das Krankheitsbild einer depressiven Störung mit atypischen Symptomen nur dann diagnostiziert, wenn eine Person die Fähigkeit hat, sich als Reaktion auf ein positives Lebensereignis vorübergehend besser zu fühlen (Stimmungsreaktivität), und zusätzlich zwei der folgenden Kriterien über einen Zeitraum von zwei oder mehr Wochen erfüllt:

  • eher Übermäßiges Essen oder Gewichtszunahme (weniger Appetitlosigkeit)
  • Übermäßiger Schlaf
  • Müdigkeit, Schwäche und das Gefühl, "beschwert" zu sein (fehlende Energie)
  • Starke Empfindlichkeit gegenüber Ablehnung (Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit)
  • Stark reaktive Stimmungen: Laune kann sich schnell ändern

Behandlung von atypischen Depressionen

Obwohl selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und andere neuere Medikamente aufgrund ihres günstigen Nebenwirkungsprofils oft die erste Wahl bei der Behandlung von Depressionen sind und auf Rezept verschrieben werden, sprechen Patienten mit atypischen Depressionen in der Regel besser auf Monoaminoxidasehemmer (MAO-Hemmer) an.

Medikamentöse Behandlung

Einige gängige MAO-Hemmer sind:

  • Nardil (Phenelzin)
  • Parnate (Tranylcypromin)
  • Marplan (Isocarboxazid)
  • Emsam (Selegilin)

Dennoch werden SSRIs oft zuerst verschrieben, weil sie nicht das Potenzial für ernsthafte Nebenwirkungen haben oder die Ernährung nicht so stark einschränken wie MAO-Hemmer. Um einen potenziell tödlichen Anstieg des Blutdrucks zu verhindern, ist es zum Beispiel notwendig, während der Einnahme von MAO-Hemmern Lebensmittel und Getränke mit hohem Tyramingehalt zu meiden.

Wellbutrin (Bupropion) ist ein weiteres Medikament zur Behandlung von atypischen Depressionen und wird oft zusammen mit anderen Antidepressiva verschrieben, um die sexuellen Nebenwirkungen dieser Medikamente auszugleichen.

Psychotherapie

Eine Psychotherapie oder Gesprächstherapie ist ebenfalls ein wichtiger Teil des Behandlungsplans für atypische Depressionen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) bei der Behandlung von Depressionssymptomen wirksam ist.

Die kognitive Verhaltenstherapie kann dir helfen, Fähigkeiten zu entwickeln, mit denen du deinen Stress besser bewältigen, mit negativen Gedanken und Gefühlen umgehen und deine Ängste kontrollieren kannst. Diese Fähigkeiten können besonders hilfreich sein, wenn du darauf wartest, dass die antidepressiven Medikamente wirken.

Andere Arten der Psychotherapie, die bei atypischen Depressionen eingesetzt werden können, sind:

  • Verhaltenstherapie
  • Kognitive Therapie
  • Dialektische Verhaltenstherapie
  • Einzel-, Gruppen- und Familientherapie
  • Zwischenmenschliche Therapie
  • Psychodynamische Therapie

Neben Medikamenten und Psychotherapie kann die Behandlung einer atypischen Depression auch eine 30- bis 45-minütige Lichttherapie (Phototherapie) jeden Morgen mit einer Tageslichtlampe mit einer Mindeststärke von 10.000 Lux umfassen.

Bewältigungsstrategien

Wenn eine atypische Depression deine täglichen Aktivitäten beeinträchtigt, ist es ein guter erster Schritt, gemeinsam mit deinem Arzt oder deiner Ärztin einen Behandlungsplan und -Rahmen zu erstellen, der Medikamente und Psychotherapie umfasst. Darüber hinaus kannst du deinen Lebensstil so verändern, dass die Symptome gelindert werden und du besser damit zurechtkommst.

  • Lege den Schwerpunkt auf Ernährung und Bewegung. Wenn du dein Bestes gibst, um dich gesund zu ernähren und regelmäßig Sport zu treiben, wird sich dein allgemeiner Gesundheitszustand verbessern und die Symptome einer atypischen Depression verringern. Bewege dich möglichst fünf Tage pro Woche 30-60 Minuten pro Tag, das beugt auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor und deine allgemeine Gesundheit profitiert davon.
  • Praktiziere Achtsamkeitsmeditation und tiefe Atmung in deinem Leben. Tiefe Atemübungen in Kombination mit Achtsamkeitsmeditation können dich lehren, dir deiner Gedanken und Gefühle bewusst zu werden, ohne auf sie zu reagieren. Hierzu gibt es viele (Online-)Kurse.
  • Schreibe in ein Tagebuch. Das Schreiben von Tagebüchern ist laut einer aktuellen Studie ein sehr empfehlenswertes Mittel, um mit Depressionen umzugehen. Egal, ob du es täglich oder wöchentlich tust, wenn du dir das Tagebuchschreiben zur Gewohnheit machst, kannst du deine Gefühle erforschen und vielen der negativen Auswirkungen von Stress entgegenwirken.
  • Suche dir Unterstützung. Das vielleicht Wichtigste, was du tun kannst, um mit Depressionen umzugehen und Isolation zu vermeiden, ist, dir starke soziale Unterstützung zu suchen. Das können vertrauenswürdige Familienmitglieder und Freunde sein oder eine Online- oder persönliche Depressions-Selbsthilfegruppe, mit der du dich verbinden und deine Gefühle und Erfahrungen teilen kannst.

Mein Fazit

Es ist wichtig, dass du dich nicht von deinem Hausarzt behandeln lässt, sondern auch von einem Psychiater und/oder einem Psychotherapeuten. Nicht alle Arten von Depressionen zeigen die gleiche Seite und sprechen auch nicht auf die gleichen Medikamente an. Ein Arzt in der Allgemeinmedizin hat wahrscheinlich nicht die nötige Erfahrung, um zwischen den verschiedenen Untertypen zu unterscheiden, die man in der Psychologie bei Depressionen vornimmt - oder zu wissen, welche Behandlungsmöglichkeiten am ehesten Erfolg versprechen. Möglicherweise verwechselt dein Hausarzt deine atypische Depression mit einer gewöhnlichen depressiven Episode.

Wenn du dich nur von einem Hausarzt behandeln lässt, solltest du dir daher die Mühe machen, die potentielle Wissenslücken deines Arztes zu schließen. Wenn du dich selbst informierst und eine aktive Rolle bei deiner Behandlung übernimmst, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass du durch die diagnostischen Maschen fällst und falsch behandelt wirst.

Quellen

Schnelle Hilfe?
  1. Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/
  2. Falls du ein persönliches Beratungsgespräch mit mir ausmachen möchtest, dann klicke bitte hier.


Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>