0 Kommentare

Juli 25, 2021

Gewichtszunahme durch Antidepressiva ist keine Seltenheit. Bei langfristiger Behandlung sind sehr viele davon betroffen. Lies hier, was dahinter steckt.

Bis zu 25 % der Menschen, die Antidepressiva einnehmen, leiden unter einer Gewichtszunahme - werden also dick durch Antidepressiva. Doch was tun dagegen? Denn Erfahrungen zeigen, dass das Absetzen nicht automatisch wieder zu einer Gewichtsabnahme führt.

Hilfe bei Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen zu suchen - und mit der Einnahme von Antidepressiva zu beginnen - ist für den Patient ein mutiger und wichtiger erster Schritt auf dem Weg zur Genesung - zumindest bei mittelschweren und schweren Depressionen. Doch allzu oft sehen sich diejenigen Betroffenen, die diesen Schritt gehen, mit einem weiteren beunruhigenden Problem konfrontiert: der Gewichtszunahme.

5 kg und mehr sind keine Seltenheit


Experten sagen, dass die meisten Antidepressiva - einschließlich der beliebten SSRI-Antidepressiva (Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) wie Escitalopram, Paroxetin, Fluoxetin und Sertralin - bei bis zu 25 % aller Patienten eine Gewichtszunahme von 5 Kilogramm oder mehr verursachen können. Nach meinen eigenen Erfahrungen können das viele Betroffene bestätigen.

Effekt aufs Körpergewicht erst bei längerer Behandlungsdauer

"Das ist ein Phänomen, das ich zum ersten Mal vor Jahren bemerkte, als Fluoxetin auf den Markt kam. Es tauchte zunächst nicht in den klinischen Studien auf, weil die meisten Studien nur acht bis 12 Wochen dauerten und die Gewichtszunahme im Allgemeinen erst bei längerem Gebrauch auftritt. Aber es ist definitiv eine der Nebenwirkungen von Fluoxetin und der medikamentösen Therapie mit anderen Antidepressiva",

sagt Norman Sussman, MD, ein Psychiater und stellvertretender Dekan für postgraduale medizinische Programme an der NYU School of Medicine.

In einer 2003 im Cleveland Clinic Journal of Medicine veröffentlichten Übersichtsarbeit wurde festgestellt, dass eine Gewichtszunahme zwar eine mögliche Nebenwirkung von SSRI-Antidepressiva ist, diese aber eher nach sechs Monaten oder längerer Einnahme auftritt.

Sämtliche Antidepressiva-Klassen führen zu Gewichtszunahme

Aber SSRIs sind nicht die einzige Klasse von Antidepressiva, die einen Gewichtsanstieg als Nebenwirkung haben können. Auch andere Antidepressiva, darunter Trizyklika (wie Elavil und Imipramin) und MAO-Hemmer (Medikamente wie Tranylcypromin und Phenelzin), können sowohl bei Langzeit- als auch bei Kurzzeiteinnahme zu einer Gewichtszunahme führen.

"Dies ist eindeutig ein Problem für die Mehrheit der Medikamente zur Behandlung von Depressionen, und obwohl es nicht bei jedem Medikament oder bei jeder Person auftritt, kann es, wenn es dazu kommt, ein ernstes Problem sein, das wir nicht einfach ignorieren sollten",

sagt Jack E. Fincham, PhD, RPh, Professor für pharmazeutische Praxis an der School of Pharmacy der University of Missouri in Kansas City, und Autor von The Everyday Guide to Managing Your Medicines.

Antidepressiva und Gewichtszunahme: Was passiert bei Einnahme der Medikamente und warum?

Machen Antidepressiva dick? Und falls ja, was ist die Ursache bzw. der Grund für Gewichtszunahme als Nebenwirkung?

Obwohl es eine Reihe von Theorien darüber gibt, warum die Therapie mit Antidepressiva zu einer Gewichtszunahme führt, glaubt Sussman, dass sowohl der Appetit als auch der Stoffwechsel beeinflusst werden können.

Stoffwechsel, Hunger und Appetit

"Ich habe Patienten gehabt, die schwören, dass sie nichts mehr essen, aber trotzdem zunehmen. Das sagt uns, dass eine Art Stoffwechselbeeinflussung stattfindet; ich habe auch Patienten gehabt, die mir sagten, dass sie nicht nur mehr Hunger und Appetit haben und mehr essen, sondern dass die Arzneimittel ein schwer zu kontrollierendes Verlangen nach Kohlenhydraten fördern, also wissen wir, dass auch dieser Heißhunger eine Rolle spielt",

sagt er.

Fincham sagt, dass Antidepressiva auch einfach dazu beitragen können, dass sich unsere Stimmung bessert und dass wir die Freude an unserem Leben wiederentdecken - einschließlich des Essens.

"Es könnte eine Situation sein, in der sich jemand durch die Einnahme eines Antidepressivums so viel besser fühlt, dass sich viele Dinge plötzlich angenehmer für ihn anfühlen, und Essen ist nur eines davon. In diesem Fall kann es also sein, dass sie tatsächlich zu viel essen und es nicht einmal merken",

sagt Fincham.

Die Ergebnisse einer italienischen Forschergruppe, die in der Zeitschrift Psychotherapy and Psychosomatics veröffentlicht wurden, legen ebenfalls nahe, dass auch die einfache Tatsache der Erholung von der Depression eine Rolle bei der Zunahme des Körpergewicht spielen könnte.

Ein Wechsel des Medikaments kann Gewichtszunahme durch Antidepressiva verhindern


Experten sind sich zwar nicht sicher, warum Antidepressiva eine Gewichtszunahme verursachen, aber sie wissen, dass ein Wechsel des Medikaments einen Unterschied machen kann, um einem zukünftigen Übergewicht vorzubeugen.

Gibt es auch Antidepressiva, die nicht dick machen?

Einige Antidepressiva wirken sich tatsächlich weniger stark auf das Gewicht aus als andere. Venlafaxin und Nefazodon führen im Allgemeinen nicht zu einer Gewichtszunahme, während Bupropion (Wellbutrin) sogar eher zu einem Gewichtsverlust führt.

Deswegen kann manchmal kann innerhalb der gleichen Medikamentenklasse einen großen Unterschied ausmachen.

Ist Paroxetin der schlimmste Dickmacher?

"Im Moment ist das SSRI Paroxetin einer der schlimmsten Übeltäter - das Antidepressivum, das am wahrscheinlichsten eine Gewichtszunahme verursacht, während ein anderes SSRI, Sertralin, am wenigsten wahrscheinlich eine Gewichtszunahme durch Antidepressiva verursacht, so dass ein Wechsel für manche Menschen einen großen Unterschied machen kann",

sagt Sussman.

Nicht jedes Antidepressivum ist gleich wirksam

Der Nachteil eines Medikamentenwechsels: Sussman sagt, dass nicht jedes Medikament bei allen Menschen gleich gut gegen die Symptome wirkt.

"Die Neurochemie, die bei Depressionen eine Rolle spielt, ist extrem komplex und bei jedem Menschen ein wenig anders, so dass ein Wechsel des Medikaments zwar bei der Gewichtszunahme helfen kann, man aber möglicherweise etwas an Wirksamkeit gegen die Depression einbüßt",

sagt Sussman.

Einige Medikamente können unterstützend helfen

Bislang sind keine Medikamente (auch keine zur Gewichtsreduktion) ausreichend getestet worden, um für die Behandlung der Gewichtszunahme durch Psychopharmaka (Antidepressiva, Neuroleptika/Antipsychotika) zugelassen zu werden. Es konnte also keine positive Wirkung anderer Medikamente auf die Gewichtszunahme nachgewiesen werden.

Die Autoren der Cleveland Clinic-Studie berichten, dass die regelmäßige Einnahme von Antidepressiva in Kombination mit niedrigen Dosen bestimmter Stimulanzien oder Medikamente gegen epileptische Anfälle helfen kann, eine gewisse Gewichtszunahme zu verringern. Das Hinzufügen von niedrigen Dosen von Wellbutrin oder Naltrexon (ein Medikament, das bei der Behandlung von Alkoholismus eingesetzt wird) zu einem Antidepressivum könnte ebenfalls helfen.

Einnahme immer in Rücksprache mit dem Arzt

Wenn Du Antidepressiva einnimmst, solltest Du niemals Medikamente zur Gewichtsabnahme ohne die Zustimmung Deines Arztes (oder eines Apotheker) verwenden, warnt Fincham. "Meiner Meinung nach sehe ich auch pflanzliche Produkte zur Gewichtsabnahme nicht als wirksame Option an", sagt er.

Gewichtszunahme Antidepressiva: Der Zusammenhang zwischen Ernährung und Bewegung der Patienten

Es überrascht nicht, dass Experten sagen, dass einige der gleichen Grundsätze, die uns helfen, unser Gewicht unter normalen Umständen zu kontrollieren, uns auch während der Einnahme von Antidepressiva helfen können. Und hierzu gehören eben auch eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung. Sie sind einfach ein Teil der Lösung.

"Das Beste, was Sie tun können, ist, der Gewichtszunahme vorzubeugen, bevor sie überhaupt beginnt - indem Sie auf eine nahrhaftere Ernährung umstellen und Ihre tägliche Bewegung erhöhen, sobald Sie mit der Einnahme eines Antidepressivums beginnen",

sagt die registrierte Ernährungsberaterin Samantha Heller, MS, RD.

Für Sport und Ernährung ist es nie zu spät

Auch wenn Du bereits einige Kilos zugenommen hast, lohnt es sich noch, auf eine gesündere Ernährung umzusteigen, Kalorien zu reduzieren und mehr Sport zu treiben.

"Selbst wenn Sie dadurch nicht sofort abnehmen, können Sie beginnen, die Gewichtszunahmen zu kontrollieren und Ihrem Körper helfen, sich für eine Weile zu stabilisieren",

sagt Heller.

Darüber hinaus gibt es immer mehr wissenschaftliche Belege dafür, dass eine Steigerung der täglichen Bewegung nicht nur die Gewichtsabnahme, sondern auch die Ausheilung einer Depression fördern kann.

Bewegung hilft auch gegen die Depression

In einer großen Studie mit mehr als 3.400 finnischen Männern und Frauen, die in der Zeitschrift Preventive Medicine veröffentlicht wurde, fanden die Forscher heraus, dass diejenigen, die mindestens zwei- bis dreimal pro Woche Sport trieben, signifikant weniger Depressionen, Wut und Stress hatten als diejenigen, die weniger oder gar nicht trainierten.

"Die Quintessenz ist, dass gesunde Ernährung und Bewegung nicht nur helfen können, Ihre Gewichtszunahme zu kontrollieren, sondern auch Ihre Depressionen zu verbessern, was Ihnen wiederum helfen kann, Ihre Medikamente zu reduzieren - und das wiederum macht die Gewichtsabnahme einfacher",

sagt Heller.

Warnung vor extremen Diäten

Experten warnen jedoch davor, die Kalorienzufuhr während der Einnahme von Antidepressiva stark einzuschränken. Dies kann nicht nur die Gehirnchemie negativ beeinflussen, sondern auch ein starkes Gefühl der Entbehrung kann zu depressiven Verstimmungen beitragen.

Wie kann man also eine Diät machen, ohne das Gefühl zu haben, auf zu viel verzichten zu müssen?

Heller schlägt vor, die Hilfe eines registrierten Ernährungsberaters in Anspruch zu nehmen:

Hilfe durch einen Ernährungsberater

"Genauso wie Sie die Hilfe eines Psychiaters benötigen, um mit Ihren depressiven Symptomen umzugehen, benötigen Sie vielleicht auch die Hilfe eines registrierten Ernährungsberaters, um einen Ernährungsplan zu erstellen, der Ihnen helfen kann, Gewicht zu verlieren, ohne Ihre Depression auf negative Weise zu beeinflussen."

Antidepressiva und Gewichtsverlust: Wenn Du zunächst keinen Erfolg hast...

Die meisten Experten sind der Meinung, dass es sich auf jeden Fall lohnt, alles dafür zu tun tun, um das eigene Gewicht unter Kontrolle zu halten, während man Antidepressiva einnimmt. Dennoch weisen sie darauf hin, dass für eine Untergruppe von Menschen die Gewichtszunahme einfach eine unvermeidliche Nebenwirkung der Behandlung sein wird.

Das kleinere Übel?

"Es gibt eindeutig einige Menschen, für die eine Therapie mit bestimmten Antidepressiva unverzichtbar ist, obwohl die Effekte auf ihr Gewicht so stark sein können, dass sie einfach nicht durch noch so viel Kalorienrestriktion oder sogar Sport ausgeglichen werden können. Es funktioniert einfach nicht", sagt Sussman.

Wenn dies auf Dich zutreffe, so Fincham, dann sei es wichtig, das Ganze in der richtigen Perspektive zu betrachten und zu erkennen, wie wichtig es ist, in erster Linie die Depression zu behandeln. Sprich: das Abnehmen muss warten, bis es Dir stimmungsmäßig wieder deutlich besser geht.

Eins nach dem anderen

"Es ist mutig und wichtig, Hilfe für Depressionen zu suchen und die Medikamente zu nehmen. Bekomm Deine Depressionen so gut wie möglich in den Griff und kümmere Dich sich dann um die Gewichtsabnahme, wenn Du Dich geistig und emotional besser fühlst", sagt Fincham.

Sussman stimmt dem zu. "Du musst erkennen, dass die Gewichtszunahme nicht Deine Schuld ist und dass das, was Du tust, um Deine Depression zu überwinden, momentan Vorrang hat", sagt er.

Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>