Der Xanax-Entzug: Langsam und Schrittweise lautet die Devise
Mein Weg aus der Angst
Jetzt teilen!

Der Xanax-Entzug: Langsam und Schrittweise lautet die Devise


Xanax (Alprazolam) ist ein gängiges Medikament gegen Angstzustände. Ärzte verschreiben es Patienten, die mit Schlaflosigkeit und psychischen Gesundheitsproblemen wie Ängsten, Panikattacken und PTSD zu kämpfen haben.

Xanax kann für Menschen in akuten Notlagen ein wahrer Segen sein, ist aber nicht für die langfristige Einnahme vorgesehen. Der langfristige Gebrauch von Benzodiazepinen wie Xanax führt in der Regel zu Abhängigkeit und – je nauch Dauer der Einnahme – zu einem langen und schwierigen Entzug.

Übersicht

Der Entzug von Xanax ist nicht so einfach, wie manche Leute denken. Je nach Dosis, Dauer und Häufigkeit der Einnahme von Xanax kann die Entzugserfahrung von unangenehm bis sehr unangenehm reichen.

Der Entzug ist in den meisten Fällen eine wahre Herausforderung. Wenn Du Xanax mehrmals täglich eingenommen hast, dann wird das Reduzieren von Xanax Zeit, Geduld und Entschlossenheit erfordern.

Der einzige sichere Weg, damit aufzuhören, besteht darin, die Dosis unter Anleitung des Arztes langsam und schrittweise zu verringern.

Ein sogenannter kalter Entzug kann extreme und gefährliche Entzugserscheinungen wie Delirium und epileptische Anfälle (sogenannte Grand-Mal-Anfälle) verursachen.

Glaub mir, das ist kein Risiko, das Du eingehen möchtest. Delirium ist ein Zustand, der vorübergehende, abrupte Veränderungen in der Wahrnehmung und im Verhalten beinhaltet, gekennzeichnet durch Erregung und Desorientierung. Ein Grand-Mal-Anfall beinhaltet heftige Muskelkontraktionen und manchmal einen Bewusstseinsverlust.

Falls Du Dein Xanax-Rezept genau so eingenommen hast wie vom Arzt verschrieben, überrascht es Dich vielleicht, dass Dir jetzt ein Entzug bevorsteht.

Xanax macht hier jedoch leider keine Unterschiede. Jeder, der mehr als ein paar Wochen lang genug davon einnimmt, entwickelt eine körperliche Abhängigkeit. Sobald Du körperlich von einem Medikament geworden sind, wirst Du Entzugserscheinungen erleben, wenn Du Deine Dosis absetzt oder reduzierst.

Während Du Deine Dosis verringerst, können Angstattacken und Erregungszustände auftreten. Die körperliche und geistigen Beschwerden, die Menschen beim Entzug verspüren, können unterschiedlich stark ausfallen.  

Im Jahr 2017 stellten Ärzte fast 45 Millionen Rezepte für Alprazolam (Xanax) aus [2]. Rücksichtslose Verschreibungspraktiken haben zu Tausenden von Fällen von Abhängigkeit und Missbrauch beigetragen.

Die Forschung zeigt, dass im Jahr 2018 schätzungsweise 5,4 Millionen Menschen im Alter von über 12 Jahren verschreibungspflichtige Benzodiazepine wie Xanax missbräuchlich einnehmen [3].

Nebenwirkungen und Symptome beim Xavax Entzug

Die Symptome beim Xanax-Entzug sind von Person zu Person etwas unterschiedlich. Untersuchungen zeigen, dass etwa 40% der Personen, die Benzodiazepine über mehr als sechs Monate einnehmen, mäßige bis schwere Entzugssymptome haben [4]. Die restlichen 60% können mit milderen Symptomen rechnen.

Die meisten Menschen, die mit Xanax aufhören, werden einen kurzen Anstieg ihrer Angstzustände erleben. Abhängig von der Schwere Deiner Symptome kann es sein, dass Du Deine Ängste schlimmer sind als vor der Behandlung. Es kommt häufig vor, dass man sich während des Entzugs nervös, schreckhaft und nervös fühlt.

Die Auswirkungen des Entzugs

Viele Menschen sind gereizt und unruhig, was zu Problemen zu Hause, am Arbeitsplatz oder in der Schule führen kann. Die Betroffenen können schnell verärgert oder ungeduldig mit Familie oder Freunden sein. Oftmals fühlt man sich auch launisch oder depressiv.

Schlaflosigkeit ist ein weiteres häufiges Symptom des Xanax-Entzugs. Schlaflosigkeit kann sowohl seelisch als auch körperlich anstrengend sein und zu weiteren Angst- und Erregungsgefühlen beitragen.

Die Symptome können während des Entzugs wie eine Welle kommen und gehen, das ist auch ganz typisch. Zu den Symptomen, die kommen und gehen, zählen auch körperliche Symptome wie

Mögliche Symptome des Entzugs

Physisch

  • Schlaflosigkeit
  • Zittern
  • Muskelkrämpfe
  • Kopfschmerzen
  • Vermehrtes Schwitzen
  • Rasender Puls
  • Hyperventilation
  • (epileptische) Krampfanfälle

Psychisch

  • Ängste
  • Depression
  • Ruhelosigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Delirium
  • Halluzinationen
  • Gefühle der Unwirklichkeit
  • Panikattacken

Die ersten Entzugssymptome von Xanax treten typischerweise innerhalb von 8 bis 12 Stunden nach der letzten Dosis auf [5]. Wenn Du deine Dosis nicht verringest, werden Deine Entzugssymptome langristig immer intensiver werden. Der Entzug ist im Allgemeinen am zweiten Tag am schlimmsten und bessert sich am vierten oder fünften Tag; die Symptome sind danach zwar besser bzw. abgeschwächt, können jedoch noch deutlich länger anhalten.

Leider ist das für manche Menschen noch nicht das Ende.

Schätzungen legen nahe, dass etwa 10% bis 25% der Langzeit-Benzodiazepin-Konsumenten einen so genannten protrahierten (verlängerten) Entzug erleben[4].

Der protrahierte Entzug ist ein langwieriges Entzugserlebnis, das durch Wellen leichter v.a. psychischer Symptome gekennzeichnet ist, die im Laufe mehrerer Monate kommen und gehen. Ein protrahierter Xanax-Entzug kann bis zu einem Jahr dauern.

Umgang und Leben mit dem Entzug

Der beste Weg, einen schwierigen Entzug zu vermeiden, besteht darin, die Dosis von Xanax langsam zu verringern, sprich auszuschleichen. Ausschleichen bedeutet, über mehrere Wochen hinweg immer kleinere Dosen zu nehmen, also auf keinen Fall die Dosis auf einmal komplett absetzen. Es wird nicht empfohlen, die Dosis ohne die Hilfe und Empfehlungen Ihres verschreibenden Arztes zu reduzieren.

Xanax ist ein kurz wirksames Medikament (kurze Halbwertszeit), was bedeutet, dass Ihr Körper es sehr schnell metabolisiert (verstoffwechselt). Die Verabreichung von Xanax ist insofern eine Herausforderung, weil die Menge des Medikaments in Ihrem System steigt und fällt und somit extremen Schwankungen unterliegt. Um dabei zu helfen, diese Spitzen und Täler zu vermeiden, wechseln Ärzte häufig von Xanax zu einem langwirkenden Benzodiazepin wie beispielsweise Diazepam [6].

Der Wechsel von dem kurzwirkenden Xanax zu seinem länger wirkenden Cousin Diazepam kann Dir den Ausstieg erleichtern. Sobald Du auf einer Diazepam-Dosis stabilisiert bist, kann Dein Arzt Dir dabei helfen, die Dosis schrittweise zu reduzieren. Dies gibt Deinem Körper und Geist die Zeit, sich an ein Leben ohne Xanax (bzw. dem Ersatz-Benzodiazepin Diazepam) zu gewöhnen.

Wenn Du sehr starke Entzugssymptome habst, nachdem die Dosis reduziert wurde, solltest Du mit Deinem Arzt darüber sprechen, eine Pause einzulegen und/oder die Reduzierung zu verlangsamen. Es liegt an Dir und Ihrem Arzt, die passende Geschwindigkeit beim Reduzieren zu finden.

Umgang und Linderung der Entzugssymptome

  • Pflanzliche Schlafmittel (Baldrianwurzel, Kamille)
  • Kognitiv-behaviorale Therapie (die Forschung zur Wirksamkeit der CBT nach drei Monaten ist gemischt)7
  • Meditation
  • Achtsamkeitsübungen
  • Sportliche Betätigung
  • Melatonin [8].

Warnung

Bei einigen Personen, die sich einem unbegleiteten Entzug von Benzodiazepinen unterziehen, kann es zu Krampfanfällen kommen [9]. Im Gegensatz zu Entzugssyndromen vieler anderer Substanzen kann der Benzodiazepin-Entzug kompliziert und gelegentlich sogar lebensbedrohlich sein.

Wenn bei Dir in der Vergangenheit eine schwere psychische Erkrankung diagnostiziert wurde, wie zum Beispiel eine Panikstörung, PTBS, bipolare Störung oder Borderline-Persönlichkeitsstörung, dann solltest Du beim Absetzen von Xanax sehr vorsichtig sein. In solchen Fällen wird Dir die Hilfe Deines Arztes von unschätzbarem Wert sein. Es kann schwierig sein, vorherzusagen, welche schlummernden Symptome, wenn überhaupt, zurückkehren können, wenn Xanax aus Deinem System entfernt wird.

Menschen mit einer Vorgeschichte von komplizierten Entzugssyndromen und Menschen mit zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen sollten ebenfalls eng mit ihrem Arzt zusammenarbeiten. Der Entzug von Xanax birgt wie bereits gesagt das Risiko von Krampfanfällen [9]. Ältere Menschen und Menschen mit kognitivem Abbau sollten ebenfalls eng mit ihrem Arzt zusammenarbeiten, da es hier ebenfalls Besonderheiten zu berücksichtigen gibt.

Wenn Du eine Schwangerschaft planst oder bereits schwanger geworden bist, solltest Du Deine Optionen mit Deinem verschreibenden Psychiater sowie mit Deinem Gynäkologen besprechen. Damit Du Dir ein klares Bilder über Risiken und Vorteile einer Fortsetzung der Benzodiazepin-Einnahme im Vergleich zu einem Benzodiazepin-Enzugs machen kannst.

Einige Frauen setzen die Benzodiazepin-Einnahme während der Schwangerschaft fort, während andere ein Dosisreduktionsschema befolgen [10].

Auch wenn Du Xanax illegal erworben haben solltest, kannst Du trotzdem mit einem Arzt zusammenarbeiten, um die Dosis zu verringern. Beginne damit, einen Hausarzt oder ein Notfallzentrum aufzusuchen und ihm mitzuteilen, dass Du Dich in einem Benzodiazepin-Entzug befindest oder einen solchen planst.

Wenn Du über die Risiken besorgt bist, die mit der Verabreichung von Xanax aus irgendeinem Grund verbunden sind, besprechen Sie diese Bedenken mit einem Arzt. Möglicherweise bist Du auch für eine stationäre Entgiftung besser geeignet.

Langzeit-Behandlung

Wenn es um das langfristige Management des Absetzens von Benzodiazepinen geht, gibt es zwei Richtungen, die Sie einschlagen können. Die Forschung zeigt, dass die meisten stabilen, gesunden Erwachsenen nach Abschluss eines Entzugs eine langfristige Abstinenz erreichen.

Der Schlüssel zur Erreichung dieses Ziels liegt darin, den Dosisreduktionsplan bis zum Ende zu folgen. Am Ende des Entzugs kannst Du die Pillen in Hälften oder Viertel teilen oder dir eine geeignete Dosis in der Apotheke mischen lassen.

Weitere Hilfe

Wenn Du bereit bist, mit Xanax aufzuhören, solltest Du einen Termin mit Deinem verschreibenden Arzt vereinbaren. Wenn Du keinen regulären Arzt hast, kannst Du auch einen Termin in einer sogenannten Suchtambulanz ausmachen.

Fazit

Der Entzug von Xanax erfordert Zeit, Geduld und Entschlossenheit. Wenn Du Xanax schon länger als ein paar Monate einnimmst, kann das Beenden von Xanax schwierig sein. Es wird Tage geben, an denen Du vielleicht aufgeben und nachgeben möchtest. Aber mit ärztlicher Aufsicht und Unterstützung kannst Du erfolgreich sein. Auf lange Sicht werden die gesundheitlichen Vorteile für Dich erheblich sein. Das Ganze wird sich für Dich lohnen.

Quellen


Wie hat Dir Der Artikel gefallen?

Leserbewertung
[ Anzahl: 1, Durchschnitt: 5 ]

Wie sind Deine Erfahrungen mit Xanax bzw. einem Xanax-Entzug?

Hinterlasse einen Kommentar: