0 Kommentare

Mai 27, 2022

CBD wird als Heilmittel gegen Depressionen und depressive Beschwerden angepriesen. Doch was sagt die Studienlage zu CBD bei Depressionen?

Cannabidiol (CBD) ist eine natürliche Verbindung, die als eines von vielen in der Hanfpflanze enthaltenen Cannabinoiden bekannt ist. Cannabispflanzen werden manchmal auch Hanf oder Marihuana genannt, je nach ihrem Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC), einem anderen Cannabinoid.

THC wird mit einem "High" in Verbindung gebracht. CBD hingegen verursacht keine psychoaktiven Effekte bzw. Zustände wie Marihuana - ein großer Vorteil gegenüber THC.

CBD kann aus der Hanf- oder Marihuanapflanze als Extrakt gewonnen werden.

CBD hat in den letzten Jahren stark an Popularität gewonnen, da neue Forschungen seine möglichen gesundheitlichen Vorteile als Heilmittel untersuchen. Einige Forschungen legen nahe, dass CBD-Öl und andere CBD-Produkte die Symptome von Depressionen lindern und das Leben der Betroffenen verbessern können.

In diesem Artikel untersuchen wir, ob und inwiefern die Anwendung von CBD beiDepressionen eine Hilfe ist, und was es bei der Einnahme und Dosierung zu beachten gilt.

Was du über Depressionen wissen solltest

Depressive Erkrankungen sind nicht auf einem Röntgenbild zu sehen. Eine Depression ist also in der Regel von außen nicht zu erkennen und kann viele Gesichter haben - nicht umsonst wird sie oft als unsichtbare Krankheit bezeichnet.

Die Diagnose wird mit Hilfe des ICD-10 gestellt, dem Katalog der WHO für Krankheiten und ihre Symptome. Dieser listet primäre und sekundäre Symptome der Depression auf und stuft eine depressive Episode je nach Anzahl und Schwere der Symptome als leicht, mittelschwer oder schwer ein. In der Regel müssen die Symptome mindestens 14 Tage lang vorhanden sein.

Wichtig: Die folgende Liste ist kein Ersatz für eine Diagnose durch eine medizinische Fachkraft.

Die drei Hauptsymptome

Die Betroffenen Personen leiden unter den folgenden Hauptsymptomen:

  1. depressive, bedrückte Stimmung
  2. Verlust von Interessen oder Freude
  3. Geringer Antrieb (Antriebslosigkeit) mit erhöhter Müdigkeit (auch nach minimaler Anstrengung) und eingeschränkter Aktivität

Sieben sekundäre Symptome

  1. Konzentrationsschwäche und Unentschlossenheit
  2. geringes Selbstwertgefühl, mangelndes Selbstvertrauen und Selbstzweifel
  3. Schuldgefühle und ein Gefühl der Unwürdigkeit
  4. negative und pessimistische Zukunftsperspektiven
  5. Selbstmordgedanken oder -handlungen, Selbstbeschädigung
  6. Schwierigkeiten beim Schlafen
  7. schlechter Appetit

Je nach Tagesverfassung können die Symptome mal mehr und mal weniger stark ausgeprägt sein.

Schweregrade

Bei Depressionen unterscheidet man folgende Schweregrade

  1. Leichte Depression: zwei Hauptsymptome und zwei Begleitsymptome
  2. Mittelschwere Depression: Zwei Hauptsymptome und drei bis vier zusätzliche Symptome
  3. Schwere Depression: Drei Hauptsymptome und vier oder mehr Nebensymptome

Zusätzlich zu den hier genannten Symptomen können Betroffene auch somatische (d.h. körperliche) Symptome wie beispielsweise ein "Morgentief", Libidoverlust oder Schmerzen haben.

Wie kann CBD-Öl bei Depressionen helfen?

Wenn du CBD, welches aus der Hanfpflanze gewonnen wird, zu therapeutischen Zwecken einsetzen willst, musst du wissen, dass die Forschungsergebnisse zu CBD begrenzt sind. In den letzten zehn Jahren gab es zwar viele Studien, aber die meisten davon wurden an Tieren durchgeführt.

Das bedeutet, dass die möglichen Vorteile von CBD bei Depressionen beim Menschen im Moment noch sehr spekulativ sind.

Dennoch scheint CBD einige Vorteile bei Depressionen zu haben, insbesondere bei der Behandlung von:

  • Ängsten
  • kognitiver Beeinträchtigung
  • Unbehagen vor öffentlichen Auftritten

THC und CBD können auch bei Krankheiten hilfreich sein, die möglicherweise mit Depressionen zusammenhängen, wie z.B. chronische Schmerzen.

Erfahrungen zu CBD bei Depressionen

Lies hier weiter, wenn es dich interessiert, welche Erfahrungen zu CBD bei Depressionen und Ängsten existieren. Meinen persönlichen Erfahrungsbericht kannst du hier nachlesen.

Was sagt die Forschung?

Experten glauben, dass der mögliche Nutzen von CBD gegen Depressionen mit seiner positiven Wirkung auf die Serotoninrezeptoren und auf das Endocannabinoid-System im Gehirn zusammenhängt.

Ein niedriger Serotoninspiegel (ein Serotoninmangel) ist wahrscheinlich mit Depressionen verbunden. CBD erhöht nicht unbedingt den Serotoninspiegel, aber es kann beeinflussen, wie die chemischen Rezeptoren deines Gehirns auf das Serotonin reagieren, das sich bereits in deinem Körper befindet.

  • Eine Tierstudie aus dem Jahr 2014 ergab, dass die Wirkung von CBD-Hanföl auf diese Rezeptoren im Gehirn sowohl antidepressive als auch angstlösende Effekte hat.
  • Eine neuere Studie aus dem Jahr 2018 kam zu dem Schluss, dass CBD eine Anti-Stress-Wirkung hat, die stressbedingte Depressionen verringern und somit die Lebensqualität der Patienten steigern kann.

Wie bereits erwähnt, wird dieser Bereich immer noch aktiv erforscht, und jedes Jahr werden neue Studien und Berichte veröffentlicht. In dem Maße, in dem die Forscher und Wissenschaftler CBD und seine potenziellen Vorteile oder Bedenken besser verstehen, werden sich auch die Informationen darüber, wie man das Produkt am effektivsten einsetzt, weiter verändern.

Alternativ oder ergänzend kannst du natürlich auch die Bewertungen durchlesen, die bei den entsprechenden CBD-Öl von (hoffentlich echten) Anwendern abgegeben wurden. Auf jeden Fall spielt CBD meiner Meinung nach bei den alternativen Behandlungsmöglichkeiten einer depressiven Erkrankung eine bedeutende Rolle.

Auch bei der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) ist CBD für die Betroffenen oftmals eine große Hilfe.

CBD im Vergleich zu Antidepressiva

Wenn es um die Behandlung von Depressionen geht, scheint CBD einige Vorteile gegenüber Antidepressiva-Medizin zu haben.

Bei den meisten Antidepressiva dauert es Wochen, bis die Wirkung einsetzt. Eine Tierstudie aus dem Jahr 2019 ergab jedoch, dass CBD eine schnelle und anhaltende antidepressive Wirkung hat.

CBD kann auch zu weniger Nebenwirkungen führen als antidepressive Medikamente. Schlaflosigkeit, sexuelle Dysfunktion, Stimmungsschwankungen und Unruhe sind häufige Nebenwirkungen von Antidepressiva. CBD hat keine ähnlichen Probleme gezeigt.

Vorsicht

CBD kann zwar einige Vorteile gegenüber Antidepressiva bieten, aber es ist kein Ersatz dafür. Beende niemals die Einnahme von verschriebenen Medikamenten, insbesondere von Antidepressiva, ohne vorher mit deinem Arzt zu sprechen - schon gar nicht solltest du deine Antidepressiva abrupt absetzen.

Denn ein abruptes Absetzen von Medikamenten, die dir verschrieben wurden, kann zu ernsthaften Nebenwirkungen in Form von Absetzsymptomen führen. Wenn du die Einnahme von Medikamenten beenden willst, solltest du gemeinsam mit deinem Arzt oder deiner Ärztin einen Plan ausarbeiten, wie du die Dosis schrittweise reduzieren kannst.

Was ist, wenn ich auch unter Angstzuständen leide?

Depressionen und Angstzustände treten häufig zusammen auf, und Menschen, die an einem der beiden leiden, haben auch ein höheres Risiko, an dem anderen zu erkranken. CBD scheint bei beidem zu helfen.

Eine Studie ergab, dass Menschen, die 600 Milligramm (mg) CBD einnahmen, deutlich weniger soziale Ängste hatten als Menschen, die ein Placebo einnahmen. In einer anderen Studie wurde eine geringere Dosis von 300 mg verwendet, die die Ängste immer noch reduzierte.

Angstzustände können auch mit einem niedrigen Serotoninspiegel zusammenhängen, so dass die Wirkung von CBD auf die Serotoninrezeptoren diese positiven Effekte teilweise erklären könnte.

Hat CBD irgendwelche Nebenwirkungen?

Bislang scheint CBD nur wenige Nebenwirkungen zu verursachen. Manche Menschen reagieren jedoch empfindlicher auf CBD und leiden unter:

  • Durchfall
  • Müdigkeit
  • Veränderungen bei Gewicht oder Appetit

In einer Studie wurde festgestellt, dass die Einnahme von CBD-reichen Cannabisextrakten bei Mäusen eine Lebertoxizität verursachen kann. Allerdings erhielten einige der Mäuse in dieser Studie ungewöhnlich hohe CBD-Dosen.

Es ist schwer zu sagen, ob CBD langfristige Nebenwirkungen verursacht, da es an Forschung mangelt. Bislang haben Experten keine größeren langfristigen Risiken festgestellt.

Das heißt aber nicht, dass es keine gibt. Es bedeutet nur, dass die Forscher noch keine gefunden haben.

In einem Bericht aus dem Jahr 2017 kam die Weltgesundheitsorganisation zu dem Schluss, dass CBD im Allgemeinen sicher ist. Sie stellte fest, dass unerwünschte Wirkungen durch Wechselwirkungen zwischen CBD und Medikamenten verursacht werden können.

Um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren, solltest du mit deinem Arzt sprechen, bevor du CBD ausprobierst.

Das ist wichtig, wenn du rezeptfreie Medikamente, pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel und verschreibungspflichtige Medikamente einnimmst (insbesondere solche, die mit einer "Grapefruit-Warnung" versehen sind). Sowohl CBD als auch Grapefruit wirken sich auf die Cytochrome P450 (CYPs) aus, eine Familie von Enzymen, die für den Arzneimittelstoffwechsel wichtig sind.

Wie verwende ich CBD?

CBD ist in vier Formulierungen erhältlich:

  1. Zum Einnehmen. Dazu gehören Tinkturen, Kapseln, Sprays und Öle. Diese Mischungen können pur eingenommen oder in anderen Zubereitungen, wie Smoothies oder Kaffee, verwendet werden. Ich empfehle eindeutig CBD-Öl, weil man mit den CBD-Tropfen so gut dosieren kann.
  2. Essbar. Getränke und Lebensmittel, wie z.B. CBD-haltige Gummibärchen, sind inzwischen weit verbreitet.
  3. Zum Verdampfen/Vapen. Das Verdampfen von CBD-Öl ist eine Möglichkeit, die Wirkstoffe schnell aufzunehmen. Es gibt jedoch einige Diskussionen über die langfristige Sicherheit dieser Methode. Außerdem kann sie Husten und Rachenreizungen verursachen.
  4. Cremes. CBD-haltige Schönheitsprodukte, Lotionen und Cremes sind derzeit ein großes Geschäft. Diese Produkte enthalten CBD, das du direkt auf deine Haut aufträgst. Diese Formulierungen eignen sich jedoch am besten für Schmerzen und nicht für die psychische Gesundheit.

Wo kann ich CBD kaufen?

Wenn du CBD ausprobieren willst, musst du einen seriösen Verkäufer finden. CBD aus Hanf ist in vielen Gegenden erhältlich. Du kannst es sogar in einigen Naturkostläden finden. CBD mit THC wird nur in Apotheken in verkauft, in denen Marihuana für medizinische Zwecke oder für den Freizeitgebrauch legal ist.

Wenn du CBD kaufen möchtest, solltest du nach Marken suchen, die seriös und vertrauenswürdig sind. Ob eine Marke seriös ist, kannst du in der Regel daran erkennen, ob sie ihre Produkte im Labor von Dritten testen lässt. Meine Empfehlung ist das CBD-Öl von Swiss FX.

Du findest auch viele Gummibärchen, Lotionen und Öle, die du online kaufen kannst.

Mein Fazit

CBD wird ein immer beliebteres Mittel gegen eine Reihe von Gesundheitsproblemen, darunter auch Depressionen, Angststörungen und Panikattacken. Wenn du CBD ausprobieren möchtest, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin.

Studien zeigen zwar, dass der Wirkstoff im Allgemeinen sicher ist, aber er kann unter anderem Wechselwirkungen mit Medikamenten haben. Bevor du mit der Einnahme von CBD beginnst, solltest du deine Medikamente und andere Nahrungsergänzungsmittel überprüfen.

Quellen

  1.  Bergamaschi MM, et al. (2011). Cannabidiol reduces the anxiety induced by simulated public speaking in treatment-naïve social phobia patients. DOI:
    10.1038/npp.2011.6
  2. Blessing EM, et al. (2015). Cannabidiol as a potential treatment for anxiety disorders. DOI:
    10.1007/s13311-015-0387-1
  3. Bonn-Miller MO, et al. (2017). Labeling accuracy of cannabidiol extracts sold online. DOI:
    10.1001/jama.2017.11909
  4. Cannabidiol (CBD) pre-review report. (2017).
    who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf
  5. Crippa JA, et al. (2018). Translational investigation of the therapeutic potential of cannabidiol (CBD): Toward a new age. DOI:
    10.3389/fimmu.2018.02009
  6. Darkovska-Serafimovska M, et al. (2018). Pharmacotherapeutic considerations for use of cannabinoids to relieve pain in patients with malignant diseases. DOI:
    10.2147/JPR.S160556
  7. de Mello Schier AR, et al. (2014). Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: A chemical compound of cannabis sativa. DOI:
    cbd-b.be/wp-content/uploads/2018/09/2014-Antidepressant-Like-and-Anxiolytic-Like-Effects-of-Cannabidiol.pdf
  8. Ewing LE, et al. (2019). Hepatoxicity of a cannabidiol-rich cannabis extract in the mouse model.
    mdpi.com/1420-3049/24/9/1694/htm
  9. Martinelli K. (n.d.).
    childmind.org/article/cbd-what-parents-need-to-know/
  10. Sales AJ, et al. (2019). Cannabidiol induces rapid and sustained antidepressant-like effects through increased BDNF signaling and synaptogenesis in the prefrontal cortex. DOI:
    10.1007/s12035-018-1143-4
  11. Soares VP, et al. (2017). Evidences for the anti-panic actions of cannabidiol. DOI:
    10.2174/1570159X14666160509123955
  12. Zuardi AW, et al. (1993). Effects of ipsapirone and cannabidiol on human experimental anxiety. DOI:
    10.1177/026988119300700112
  13. https://www.healthline.com/health/cbd-for-depression

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>