0 Kommentare

Dezember 19, 2022

Entwurf

Fluoxetin ist eigentlich ein Antidepressivum, doch es wird manchmal auch bei Angststörungen verschrieben - zu Recht?

Der Wirkstoff Fluoxetin ist ein Antidepressivum, das in den 1980er Jahren zur Behandlung von Depressionen in der Psychopharmakotherapie eingeführt wurde. Es gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die als selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bekannt sind.

In diesem Artikel erfährst du, wie Fluoxetin wirkt und was du wissen solltest, bevor du es einnimmst. Er behandelt auch mögliche Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Entzugserscheinungen und andere Medikamente, die du in Betracht ziehen könntest.

Wie Fluoxetin wirkt

Als SSRI wirkt Fluoxetin, indem es das Gehirn daran hindert, das natürlich vorkommende Serotonin wieder aufzunehmen. Serotonin ist an der Stimmungsregulierung beteiligt. Auf diese Weise hilft Fluoxetin dem Gehirn, genügend Serotonin aufrechtzuerhalten, damit du dich wohl fühlst, was auf eine verbesserte Kommunikation zwischen den Gehirnzellen zurückzuführen ist.

Die Forschung zeigt auch, wie Medikamente wie Fluoxetin in Kombination mit einer Psychotherapie helfen können.

In einer 2008 in der Zeitschrift Science veröffentlichten Studie an Mäusen half Fluoxetin dem Gehirn, in einen unreiferen und plastischeren Zustand überzugehen, was es möglicherweise leichter macht, dass Psychotherapie Wirkung zeigt (1).

Studien wie diese haben Aufschluss darüber gegeben, warum die Kombination von Medikamenten wie Fluoxetin und Gesprächstherapie bei Angstzuständen wirksam sein kann.

Wie es sich anfühlt, Fluoxetin zu nehmen

Wenn du positiv auf Fluoxetin reagierst, bemerkst du vielleicht, dass deine Panik- und Angstsymptome abnehmen und du dich wieder mehr wie du selbst fühlst.

  • Du kannst dich entspannter und weniger ängstlich fühlen.
  • Schlaf und Appetit verbessern sich.
  • Du kannst ein größeres Interesse am Leben entwickeln bzw. wiederentdecken,
  • mehr Energie bekommen,
  • und eine bessere Konzentration feststellen.

Denk daran, dass die Erfahrungen zeigen, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich diese Verbesserungen bemerkbar machen - in manchen Fällen sogar bis zu 12 Wochen. Außerdem kann es sein, dass du anfangs mit Nebenwirkungen zu kämpfen hast, so dass es schwer sein kann, die Verbesserungen zu bemerken, bis die Nebenwirkungen nachlassen.

Anwendung von Fluoxetin bei Angststörungen sowie Angst- und Panikattacken

Ärzte und Ärztinnen verschreiben Fluoxetin vor allem bei schweren Depressionen (Major Depression), Zwangsstörungen und Panikattacken (allesamt von der FDA zugelassene Indikationen). Sie verwenden es aber auch häufig off-label (was legal und üblich ist), um andere Angststörungen zu behandeln (2). Auch eine Anwendung bei Bulimie, der sogenannten Ess-Brech-Sucht, ist möglich.

Fluoxetin und andere SSRIs gelten als sichere und wirksame Mittel der ersten Wahl zur Behandlung von Angststörungen (3), unter anderem, weil ihre Nebenwirkungen in der Regel überschaubarer sind als die anderer Wirkstoffe. Außerdem ist das Risiko von Missbrauch und Abhängigkeit bei Fluoxetin geringer als bei anderen Medikamenten gegen Angstzustände wie Benzodiazepinen (4).

Um ein Rezept zu erhalten, musst du jedoch eine Reihe von Schritten befolgen. In der Regel muss ein Arzt und eine Ärztin bei dir eine psychische Störung diagnostizieren, bevor sie dir Fluoxetin oder ein anderes verschreibungspflichtiges Medikament verschreiben.

Auch wenn ein Hausarzt oder eine Hausärztin ein Rezept ausstellen kann, kann es für dich von Vorteil sein, einen Psychiater oder eine Psychiaterin aufzusuchen, der/die Erfahrung mit psychischen Störungen hat und auch Medikamente verschreiben kann.

Dosierung und Verabreichung

Fluoxetin wird in der Regel zunächst in einer niedrigen Dosis verschrieben (z.B. 5 mg oder 10 mg), die dann schrittweise auf 20 mg pro Tag erhöht wird. Die Höchstdosis beträgt 80 mg pro Tag. Es kann als Flüssigkeit oder Kapsel eingenommen werden und sollte wie vorgeschrieben eingenommen werden. Es kann mehrere Wochen dauern, bis die Wirkung gegen Ängste einsetzt. Deshalb ist es wichtig, die Einnahme von Fluoxetin nicht abrupt zu beenden, auch wenn du denkst, dass es nicht wirkt (5).

Nimm das Medikament nur so ein, wie es dir ein Arzt oder Psychiater verschrieben hat. Ein plötzliches Absetzen kann gefährlich sein und zu Entzugserscheinungen führen.

Nebenwirkungen von Fluoxetin

Einige Nebenwirkungen von Fluoxetin sind wahrscheinlicher als andere. Manche Menschen stellen fest, dass die Nebenwirkung(en) mit der Zeit nachlassen oder weniger störend sind.

Häufige Nebenwirkungen sind (6):

  • Angstzustände
  • Verschwommene Sicht
  • Durchfall
  • Schwindel
  • Trockener Mund
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Sodbrennen
  • Appetitlosigkeit
  • Schwindelgefühle
  • Übelkeit
  • Schlafprobleme
  • Sexuelle Probleme
  • Schwitzen
  • Gähnen

Zu den seltenen Nebenwirkungen gehören (7):

  • Blutungen oder Blutergüsse
  • Extreme Angstzustände
  • Verwirrte Gefühle
  • Fieber
  • Erbrechen
  • Krampfanfälle
  • Ausschlag/Nesselsucht
  • Selbstmordgedanken oder selbstmörderisches Verhalten
  • Anschwellen
  • Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken

Wenn du eine dieser schweren Nebenwirkungen während der Einnahme von Fluoxetin bemerkst, wende dich sofort an einen Arzt oder Apotheker.

Vorsichtsmaßnahmen vor der Einnahme von Fluoxetin

Die Sicherheit von Fluoxetin ist umstritten, da die Food and Drug Administration (FDA) im Jahr 2007 eine Sicherheitswarnung wegen des Risikos von Selbstmordgedanken bei bestimmten Gruppen herausgegeben hat.

Trotz dieser Warnung wird Fluoxetin weiterhin verschrieben und kann unter ärztlicher Aufsicht sicher eingenommen werden (oder abgesetzt werden, wenn unerwünschte Wirkungen auftreten). Wenn du Bedenken bezüglich der Sicherheit der Einnahme von Fluoxetin hast, sprich mit deinem Arzt und Ärztin darüber.

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Drogen

Fluoxetin sollte nicht mit Monoaminoxidase-Hemmern (MAO-Hemmern) kombiniert oder innerhalb von 14 Tagen nach Absetzen eines MAO-Hemmers eingenommen werden. Außerdem solltest du nach dem Absetzen von Fluoxetin mindestens fünf Wochen warten, bevor du mit einem MAO-Hemmer beginnst.

Die Antipsychotika Pimozid und Thioridazin erhöhen ebenfalls das Risiko bei der Einnahme von Fluoxetin. Fluoxetin sollte nicht gleichzeitig mit trizyklischen Antidepressiva (TCAs) oder Medikamenten, die durch CYP2D6 verstoffwechselt werden, eingenommen werden. Vorsicht ist auch geboten, wenn du Medikamente einnimmst, die das zentrale Nervensystem (ZNS) beeinflussen, wie z. B. Benzodiazepine (8).

Deshalb solltest du alle Medikamente, die du einnimmst, mit deinem Arzt und deiner Ärztin besprechen, um festzustellen, ob es mögliche Wechselwirkungen gibt.

Fluoxetin sollte nicht zusammen mit Alkohol, bestimmten rezeptfreien (z. B. Aspirin wegen der Gefahr von Blutungen) und verschreibungspflichtigen Medikamenten sowie Nahrungsergänzungsmitteln oder Kräutern (z. B. Johanniskraut) eingenommen werden. Informiere deinen Arzt über alle Medikamente, die du einnimmst.

Zwischenfazit

Die Einnahme von Fluoxetin zusammen mit anderen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln kann zu Wechselwirkungen führen. Informiere deinen Arzt immer über alle anderen Medikamente, die du einnimmst, bevor du mit der Einnahme von Fluoxetin gegen Angstzustände beginnst.

Wer sollte Fluoxetin nicht einnehmen?

Fluoxetin kann während der Schwangerschaft und über die Muttermilch von der Frau an das Kind/die Kinder weitergegeben werden. Sprich daher mit deinem Arzt, wenn du schwanger bist oder stillst, bevor du Fluoxetin einnimmst, um festzustellen, ob der Nutzen die Risiken überwiegt (8).

Auch für Menschen ab 65 Jahren gibt es einige potenzielle Risiken, die mit einem Arzt besprochen werden sollten. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Fluoxetin bei Kindern unter 18 Jahren ist ebenfalls nicht erwiesen.

Warnungen

Fluoxetin kann Risiken mit sich bringen, wie z. B. eine mögliche Verschlechterung des klinischen Zustands und in seltenen Fällen verstärkte Selbstmordgedanken (8). Auch ein Serotoninsyndrom kann bei sehr hoher Dosierung des Wirkstoffs auftreten, insbesondere wenn Fluoxetin zusammen mit bestimmten anderen Medikamenten eingenommen wird. Fluoxetin kann bei Menschen, die dafür anfällig sind, auch eine Manie auslösen. Eine genaue Überwachung durch Arzt und Ärztin ist daher wichtig.

Fluoxetin wird mit einem Warnhinweis versehen, der besagt, dass es bei Menschen unter 25 Jahren das Risiko eines Selbstmordes erhöhen kann. Bei diesen Personen kann das Medikament zu Selbstmordgedanken oder einer Verschlimmerung dieser Gedanken führen. Wenn du zu dieser Gruppe gehörst, sollte dein verschreibender Arzt dich vor allem in der Anfangsphase auf diese ernsten Probleme hin überwachen.

Entzug

Wenn du die Einnahme von Fluoxetin plötzlich abbrichst, kann es zu Entzugserscheinungen kommen (8):

  • Schwindel
  • Verwirrung
  • Albträume
  • Schlaflosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Weinkrämpfe

Aus diesem Grund solltest du Fluoxetin (oder andere Medikamente) nie absetzen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Fluoxetin sollte immer langsam und schrittweise abgesetzt werden, um Entzugserscheinungen zu vermeiden.

Alternativen zu Fluoxetin

Wenn Fluoxetin nicht gut vertragen wird, gibt es andere SSRIs, die manchmal gegen Angstzustände verschrieben werden:

  • Paroxetin
  • Escitalopram
  • Fluvoxamin
  • Zoloft (Sertralin)

Venlafaxin ist ein weiteres Antidepressivum, ein so genannter Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI), der ebenfalls bei der Behandlung von Angstzuständen wirksam sein kann.

Benzodiazepine sind eine weitere Medikamentenklasse, die häufig zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt wird, aber sie sind in der Regel nur eine kurzfristige Lösung, da die Gefahr einer Abhängigkeit besteht. Zu den typischen Medikamenten dieser Kategorie gehören:

  • Valium (Diazepam)
  • Xanax (Alprazolam)
  • Klonopin (Clonazepam)
  • Tavor (Lorazepam)

Zusammenfassung

Fluoxetin ist ein SSRI-Antidepressivum, das manchmal zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt wird. Es ist oft am wirksamsten, wenn es mit einer Psychotherapie kombiniert wird. Besprich deine Möglichkeiten mit einem Arzt und einer Ärztin, um zu entscheiden, ob die Einnahme von Fluoxetin die beste Methode zur Behandlung deiner Symptome ist. Es können Nebenwirkungen auftreten und das Medikament kann das Selbstmordrisiko bei Menschen unter 25 Jahren erhöhen.

Fazit: ein Antidepressivum nicht nur zur Therapie einer Major Depression

Wenn du Fluoxetin gegen Angstzustände verschrieben bekommen hast, machst du dir vielleicht Sorgen über die Nebenwirkungen und darüber, ob das Medikament dir helfen wird. Sprich mit deinem verschreibenden Arzt über deine Bedenken und bleibe in Kontakt, um zu erfahren, wie es dir geht, sobald du mit der Einnahme des Medikaments beginnst. Kommunikation ist der Schlüssel, um sicherzustellen, dass das Medikament auf die richtige Art und Weise eingesetzt wird, damit es optimal wirkt.

Quellen

  1.  Maya Vetencourt JF, Sale A, Viegi A, et al. The antidepressant fluoxetine restores plasticity in the adult visual cortex. Science. 2008;320(5874):385-8. doi:10.1126/science.1150516
  2. U.S. National Library of Medicine, Toxnet. Fluoxetine hydrochloride.
  3. Melaragno AJ. Pharmacotherapy for anxiety disorders: from first-line options to treatment resistanceFOC. 2021;19(2):145-160. doi:10.1176/appi.focus.20200048
  4. Melaragno A, Spera V, Bui E. Psychopharmacology of anxiety disorders. In: Bui E, Charney ME, Baker AW, eds. Clinical Handbook of Anxiety Disorders: From Theory to Practice. Springer International Publishing; 2020:251-267.
  5. Eli Lilly. Prozac medication guide
  6. National Alliance on Mental Illness. Fluoxetine (Prozac).
  7. Cleveland Clinic. Fluoxetine oral solution.
  8. U.S. Food and Drug Administration. Prozac (fluoxetine hydrochloride): Highlights of prescribing information.
  9. https://www.verywellmind.com/how-is-prozac-used-to-treat-social-anxiety-disorder-3024962
Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>