Der steinige Weg in Orpheus Arme - Hoggar Night (Doxylamin)
Mein Weg aus der Angst
Jetzt teilen!

Hoggar Night (Doxylamin): Der steinige Weg in Orpheus Arme

Immer mehr Deutsche drehen und wenden sich nachts in ihren Betten, ohne Schlaf zu finden.

Müdes Deutschland

tituliert die DAK-Krankenversicherung ihren Gesundheitsbericht 2017. Demnach schlafen 80 Prozent (!) aller Erwerbstätigen schlecht. 

Deshalb boomt der Markt der Schlafmittel. Hoggar Night heißen beliebte Tabletten und Schmelztabletten, die Du rezeptfrei bekommst. 

Was verbirgt sich hinter diesem Namen? Hier erfährst Du es.

Alarmierende Zahlen

In Deutschland verfehlt der Sandmann immer öfter den Weg in die Schlafzimmer. Nach Angaben des DAK-Gesundheitsreports ist schlechter Schlaf hierzulande ein unterschätztes Problem (1). 80 Prozent aller Arbeitnehmer geben an, regelmäßig schlecht zu schlafen. Jeder Zehnte leidet sogar unter der besonders schweren Schlafstörung Insomnie (ICD-Code G47.0). Das ist ein Anstieg von 60 Prozent seit 2010.

Doch nur wenige Menschen lassen sich ärztlich behandeln. Ebenso selten melden sie sich krank. Das bedeutet für Unternehmen: Am Arbeitsplatz sind viele Mitarbeiter müde oder regelrecht erschöpft. Statt professionelle Hilfe zu suchen, neigen Deutsche zum Durchhalten. Das ist verständlich: Wer zeigt schon gerne Schwäche vor den Kollegen?

Mögliche Ursachen: Stress und Screens

Als Ursachen für den Anstieg der Schlafprobleme nennt die DAK Stress am Arbeitsplatz, etwa ständige Erreichbarkeit auch am Feierabend. Erschwerend komme hinzu, dass vier von fünf Erwerbstätigen vor der Bettzeit fernsehen. Viele können auch abends den Laptop oder das Smartphone nicht aus der Hand geben – oft geht es dabei um dienstliche Angelegenheiten. Das ist fatal, denn blaues Licht von Bildschirmen hemmt die Bildung des Schlafhormons Melatonin (2).

Moderne Technologien für Schlafprobleme sind noch nicht in weite Kreise der Bevölkerung vorgedrungen. Nur 15 Prozent aller Betroffenen nutzen Lichtwecker, Schlafanalysen oder schlaffördernde Apps. Jeder zweite bevorzugt die einfachste Lösung: rezeptfreie Schlafmittel wie Tabletten oder Tropfen.

Zu den beliebtesten Schlaftabletten hierzulande gehört Hoggar Night, verkauft von der Stada Arzneimittel AG in Bad Vilbel nahe bei Frankfurt.

Die PR-Agentur Media Control meldete im Jahr 2007, dass Hoggar Night mit dem Antihistaminikum Doxylamin das meistverkaufte Beruhigungs- und Schlafmittel in Deutschland ist (3). Platz drei und vier belegten damals ebenfalls Antihistaminika, eines mit dem Wirkstoff Diphenhydramin, das andere ebenfalls mit Doxylamin.

Doxylamin erscheint bei den Angaben der Inhaltsstoffe in Medikamenten unter mehreren verschiedenen Namen. In den Tabletten und Schmelztabletten von Hoggar Night findet sich das Doxylamin in der Form von Doxylamin Hydrogensuccinat. Dabei handelt es sich um eine veresterte Form der Bernsteinsäure, die leicht aufgenommen wird. Für Tropfen wird der Wirkstoff als Valocordin Doxylamin verwendet.

Was ist der Wirkstoff Doxylamin?

Bei Doxylamin handelt es sich um ein Antihistaminikum der ersten Stunde, die es seit mittlerweile rund 70 Jahren gibt.  Ziel der Wissenschaftler war es damals, ein Mittel gegen allergische Reaktionen der Haut zu finden wie Quaddeln oder Rötungen. Als die Antihistaminika entwickelt wurden, steckte das Wissen über Botenstoffe und Signalwege jedoch noch in den Kinderschuhen.

Beispielsweise schrieb der Pharmakologe Daniel Bovet im Jahr 1930 (4): „Drei natürlich vorkommende Amine, Acetylcholin, Adrenalin und Histamin, können zusammengefasst werden, da sie eine ähnliche chemische Struktur haben, alle in den Körperflüssigkeiten vorhanden sind und charakteristisch starke pharmakologische Aktivitäten ausüben.“

Lange Suche nach ungiftigem Antihistaminikum

Mit den Unterschieden zwischen Adrenalin und Histamin nahm man es also damals nicht so genau. Bovet beauftragte seine Assistentin Anne-Marie Staub, Antagonisten für Histamin zu finden. 1937 wurde sie fündig mit Thymoxyethyldiethyl­amin. Aber diese Substanz war zu giftig für Menschen (5).

Nach Tausenden von Experimenten fand Bovet 1944 das erste Antihistaminikum Pyrilamin, das für Menschen geeignet war. Im Jahr darauf folgte Diphenhydramin (6). Doxylamin erschien 1949 am Markt (7). Das bedeutet: Diese Medikamente wurden eigentlich gar nicht als Schlafmittel entwickelt. Ihre schlaffördernde Wirkung ist ein Nebeneffekt, der ursprünglich gar nicht beabsichtigt war.

Die Wirkung von Hoggar Night

Alle Antihistaminika sind in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Im Gehirn gibt es rund 64.000 Neuronen, die Histamine produzieren. Die Antihistaminika der ersten Stunde wie Doxylamin docken relativ wahllos an diesen Neuronen an. Deshalb wirkt Hoggar Night wie eine starke Droge. Es macht ungemein schläfrig und fördert das Einschlafen (4).

Allerdings bringen diese Antihistaminika die Schlafphasen durcheinander (8) (9). Beispielsweise verkürzen sie die REM-Phasen, die Zeiten, in denen wir träumen. Die Auswirkungen kannst Du lange spüren: Viele Menschen wachen nach der Einnahme am nächsten Morgen benommen auf. Deine Reaktionszeit ist verlangsamt und Dein Erinnerungsvermögen funktioniert noch nicht richtig (10).

Wirkungsdauer

Die lange Wirkdauer ist bedingt durch die Halbwertszeit, die zwischen 12,2 und 10,1 Stunden liegt. Nach ungefähr 2,5 Stunden erreicht Doxylaminsuccinat seine höchste Konzentration im Blutplasma (11). Seine Wirkung entfaltet Hoggar Night aber schon früher. Der Hersteller gibt auf dem Beipackzettel an, die Schlaftabletten ½ bis 1 Stunde vor dem Einschlafen einzunehmen (12).

Dosierung

Die normale Dosierung beträgt 25 mg pro Nacht. Bei besonders schweren Schlafstörungen kann diese Dosis auf 50 mg erhöht werden. Speisen beeinflussen die Wirkung von Doxylamin absolut nicht (13).

Anekdote am Rande: Woher kommt der Name?

Hoggar Night ist ein ungewöhnlicher Name für ein Schlafmittel. Deshalb habe ich beim Hersteller Stada nachgefragt und bekam die Antwort, dass der Name vom Ahaggar Gebirge in Algerien stammt. Diese Berge werden auch Hoggar genannt. Die nächtliche Ruhe in den bizarren Felslandschaften inspirierte den Namensgeber. Die friedliche Stille soll ihm geholfen haben, während einer Expedition durch Ahaggar wieder tief durchschlafen zu können.

Nebenwirkungen von Hoggar Night

Rezeptfrei bedeutet nicht ungefährlich. Das zeigt Dir ein Blick auf den Beipackzettel. Ärzte warnen mittlerweile davor, Allergien mit den Antihistaminika der ersten Generation zu behandeln (14). Als Grund geben sie unerwünschte Nebenwirkungen auf das zentrale Nervensystem an – im Fall von Hoggar Night eine durchaus positive Wirkung. Außerdem könnten diese Wirkstoffe auch schwere toxische Reaktionen hervorrufen. Bei Patienten mit Epilepsie beispielsweise können schon minimale Mengen von Doxylamin schwere Krampfanfälle auslösen.

Macht Hoggar Night abhängig?

Hoggar Night ist nicht für die Dauereinnahme gedacht, denn es führt schnell zur Abhängigkeit. Der Hersteller empfiehlt, das Medikament möglichst nur an einzelnen Tagen zu nehmen. Nach zwei Wochen täglicher Einnahme solle man Hoggar Night schrittweise reduzieren.

In den USA empfiehlt man, den Wirkstoff Doxylamin nicht länger als fünf Tage hintereinander zu nehmen. Allerdings handelt es sich bei diesen Empfehlungen offensichtlich um fromme Wünsche, die Menschen mit Schlafproblemen gerne in den Wind schlagen. Französische Wissenschaftler veröffentlichten 2013 eine Studie, die sich mit dem Missbrauch von Doxylamin beschäftigte (15).

Demnach nahmen über 70 Prozent der befragten Patienten das Medikament über Monate hinweg täglich ein. Allerdings handelt es sich bei den typischen Konsumenten nicht um Drogenabhängige. Die Teilnehmer an der Studie waren im Durchschnitt rund 60 Jahre alt und überwiegend weiblich.

Kontraindikationen bei Doxylamin

Wenn Du an folgenden Krankheiten und Beschwerden leidest, solltest Du auf Hoggar Night unbedingt verzichten:

  • Grüner Star
  • Vergrößerte Prostata
  • Anfallsleiden
  • Eingeschränkte Leberfunktion
  • Herzprobleme
  • Bluthochdruck
  • Chronischen Atembeschwerden und Asthma
  • Gastroösophagealer Reflux

Doxylamin in der Schwangerschaft?

Bevor Du Hoggar Night während einer Schwangerschaft nehmen willst, solltest Du unbedingt Deinen Arzt fragen. In manchen Ländern wie Kanada ist ein kombiniertes Arzneimittel von Doxylamin und Pyridoxin zugelassen, um Übelkeit in der Schwangerschaft zu behandeln (17).

Generell gelten Antihistaminika der ersten Generation als sicher für schwangere und stillende Frauen (18). Allerdings weist der Hersteller selbst auf dem Beipackzettel darauf hin, dass Stillen für die Dauer der Einnahme unterbrochen werden sollte.

Ich denke: Es gibt andere Schlafmittel, die schwangere und stillende Frauen gefahrlos einnehmen können, beispielsweise Baldrian.

Wechselwirkung mit anderen Medikamenten

Hoggar Night kann die Wirkung zahlreicher Medikamente beeinflussen. Wenn Du auf bestimmte Medikamente angewiesen bist, solltest Du vor der Einnahme mit Deinem Arzt reden. Er kann Dir sagen, ob Du das Medikament nehmen kannst.

Folgende Arzneimittel verstärken die Wirkung von Hoggar Night:

  • Psychopharmaka wie trizyklische Antidepressiva oder Monoaminoxidasehemmer
  • Schmerzmittel
  • Mittel gegen Anfallsleiden
  • Arzneimittel gegen hohen Blutdruck

Die Wirkung folgender Arzneimittel schwächt Hoggar Night ab:

  • Phenytoin
  • Neuroleptika

Epinephrin (Adrenalin) sollte nicht zusammen mit Doxylamin angewendet werden, weil es die Gefäße erweitern, einen Blutdruckabfall bewirken und den Herzschlag beschleunigen kann.

Besonders gefährlich sind Arzneien mit anticholinerger Wirkung in Kombination mit Doxylamin. Sie können zu lebensbedrohlicher Darmlähmung führen oder akut den Augeninnendruck erhöhen.

Hoggar Night und Alkohol: Nein!

Die Kombination von Alkohol und Doxylamin solltest Du unbedingt vermeiden, denn sie kann unvorhergesehene Nebenwirkungen haben. Dazu zählt Rhabdomyolyse (16). Dieser Begriff bezeichnet den Zerfall der quergestreiften Muskulatur, indem sich Muskelfasern zersetzen. Neben dem Zwerchfell besteht auch das Herz aus quergestreiften Muskeln.

Erfahrungsberichte über Hoggar Night

Im Internet kannst Du Dich problemlos über Erfahrungen mit Hoggar Night informieren. Wenn Du verschiedene Erfahrungsberichte liest, zeigt sich die Unterschiedlichkeit des menschlichen Stoffwechsels. Manche Menschen machen die Erfahrung, dass ihnen Hoggar Night ohne jegliche Nebenwirkungen hilft. Am nächsten Morgen wachsen sie frisch und munter auf. Andere dagegen finden, dass die Tabletten sie lange Zeit benommen machen.

Bei Amazon bekommt Hoggar Night vier von fünf Sternen, das Sparangebot mit fünf Packungen Tabletten sogar 4,4 Sterne. Dass dieses Großpaket beliebt ist, belegt das Suchtpotenzial von Hoggar Night. Bei einem Test der Stiftung Warentest im Jahr 2018 wertete die Stiftung Hoggar Night und andere Antihistaminika als geeignet, um Schlafstörungen kurzzeitig zu bekämpfen.

Alternativen zu Hoggar Night

Das Antihistaminikum Hoggar Night ist ein starkes Medikament mit zahlreichen Nebenwirkungen, auch wenn es nicht verschreibungspflichtig ist. Deshalb suchen viele Menschen nach einer Alternative zu diesem Schlafmittel. Es gibt zahlreiche pflanzliche Mittel, die Schlaf ebenso gut fördern wie Hoggar Night.

Dazu gehören neben dem bereits erwähnten Baldrian auch CBD-Öl oder Melatonin, das in Kombination mit Magnesium besonders gut wirkt. Auch Kamille, Passionsblume und Zitronenmelisse fördern den Schlaf auf natürliche Weise. Diese Mittel haben den Vorteil, dass sie nicht zur Abhängigkeit führen und kaum Nebenwirkungen auslösen.

Hoggar Night oder Schlafsterne?

Eine Tablette von Hoggar Night enthält 25 mg Doxylaminsuccinat, eine Tablette Schlafsterne dagegen 30 mg. Laut Stiftung Warentest sind Schlafsterne damit das preisgünstigste Schlafmittel mit Doxylamin (19). Allerdings halten sich auch die Kosten für Hoggar Night in Grenzen.

Kaufen: Ein Preisvergleich lohnt sich

Die Kombination von Alkohol und Doxylamin solltest Du unbedingt vermeiden, denn sie kann unvorhergesehene Nebenwirkungen haben. Dazu zählt Rhabdomyolyse (16). Dieser Begriff bezeichnet den Zerfall der quergestreiften Muskulatur, indem sich Muskelfasern zersetzen. Neben dem Zwerchfell besteht auch das Herz aus quergestreiften Muskeln.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Auch wenn ich keine Psychose hatte, weiß ich, dass CBD auch anti-psychotische Wirkung haben kann. Ich habe zu meinen Erfahrungen mit CBD auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Fazit: Ab und zu in Ordnung

Viele Menschen meinen, dass rezeptfrei bei Medikamenten mit ungefährlich gleichzusetzen ist. Hoggar Night zeigt, dass dem nicht so ist – obwohl zahlreiche Beschreibungen die Nebenwirkungen von Doxylamin verharmlosen. Du kannst an vielen Stellen beispielsweise nachlesen, dass dieser Wirkstoff nicht süchtig macht. Ich denke jedoch, dass Doxylamin ein relativ großes Suchtpotenzial hat. Das belegen nicht nur Studien, sondern auch die aktuellen Angebote im Internet.

Hoggar Night kannst Du meiner Ansicht nach bedenkenlos ab und zu nehmen, um gut einzuschlafen und durchzuschlafen – falls Du Doxylamin gut verträgst und keine Kontraindikationen auf Dich zutreffen. Allerdings gibt es zahlreiche Schlafmittel, die ebenso gut wirken wie Doxylaminsuccinat, rezeptfrei erhältlich sind und keine gefährlichen Nebenwirkungen haben.

Quellenverzeichnis:


Wie hat Dir Der Artikel gefallen?

Leserbewertung
[ Anzahl: 2, Durchschnitt: 5 ]
3 shares

Hinterlasse einen Kommentar: