0 Kommentare

September 1, 2022

Depressive Menschen lügen oft, damit andere Menschen nicht sehen, wie es Ihnen wirklich geht. Hier findest du viele Beispiele.

Wir wissen in der Psychologie, dass die Depression ein Lügner ist. Sie sagt uns, dass wir wertlos sind, dass sich niemand um uns kümmert und dass wir allein sind. Selbst wenn wir wissen, dass diese Dinge nicht wahr sind, kann eine Depression sehr überzeugend sein - und es ist schwer, ihren Lügen zu entkommen.

Doch manchmal können Depressionen auch uns selbst zu Lügnern machen.

Vielleicht lügst du, wenn du deprimiert bist, weil du Angst hast, dass deine Familie oder Angehörige es nicht verstehen würden oder du versteckt deine Symptome. Vielleicht wurdest du auch schon einmal blamiert oder du machst dir Sorgen, dass du die Menschen, die du liebst, mit deinen wahren Gefühlen belastest.

Was auch immer der Grund dafür ist, dass du lügst, es ist wichtig zu wissen, dass du nicht der Einzige bist, der diesen Druck verspürt - und dass selbst kleine Maßnahmen, um wahrheitsgemäßer zu sein, eine große Auswirkung auf deine Depression als Ganzes haben können.

Um besser zu verstehen, warum die von Depressionen betroffenen Menschen lügen, wenn sie depressiv sind, wurde in einem Forum für Depressionen eine Umfrage durchgeführt, um zu verstehen, welche Lügen Betroffene erzählen, wenn es ihnen schlecht geht - und warum sie sie erzählen.

In diesem Text findest du die häufigsten Lügen von depressiven Menschen.

1. "Mir geht es gut."

  • "Ich erzähle diese Lügen, weil niemand wissen will, wie es dir wirklich geht, wie es in deiner Gefühlswelt wirklich aussieht. Sie wollen keine ehrliche Antwort von dir, weil sie Angst haben, dass du sie schlecht beeinflusst oder sie 'zwingst', dir zu helfen. Sie fragen dich nur, weil sie sich selbst gut fühlen möchten." - Melissa K.
  • "Ich sage, dass es mir gut geht, weil ich nicht will, dass sich die Leute Sorgen um mich machen. Selbst wenn sie sehen, dass etwas nicht in Ordnung ist, rede ich ihnen ein, dass alles in Ordnung ist..." - Anahita H.
  • "'Alles ist in Ordnung.' Wenn ich wirklich deprimiert bin, glaube ich nicht, dass die Leute wirklich wissen wollen, wie es mir geht, und selbst wenn ich es glaube, will ich sie nicht belästigen." - Rose J.

2. "Ich werde es später tun."

"Ich neige dazu, meine Selbstfürsorge und allgemeine alltägliche Dinge aufzugeben, wenn ich eine Episode durchmache.

  • 'Ich mache meine Wäsche später.'
  • 'Ich wasche mir später die Haare.'
  • 'Ich esse später etwas'.

Dann wird aus später morgen und aus morgen wird der nächste Tag und dann spüre ich langsam, wie ich tiefer sinke, weil ich mich schuldig fühle, weil ich nicht in der Lage bin, grundlegende Dinge zu tun, die für jeden Mensch sonst ganz normal sind." - Yoeli R.

3. "Ich bin einfach nur müde."

  • "Weil es so viel einfacher ist, als zuzugeben, dass etwas nicht stimmt, deswegen dramatisch zu werden und dann alle Gefühlsäußerungen 10 Minuten später zu bereuen. Weil es einfacher ist, als zu sagen, dass du PTBS hast und guten Gefühlen im Leben nie wirklich trauen kannst. Weil es einfacher ist, über unsere psychische Krankheit zu lügen." - Autumn G.
  • "'Ich bin einfach nur müde. Wenn ich als alleinerziehende Mutter sage 'Ich bin einfach nur müde', ist das Gespräch meist schnell beendet und ich muss nicht weiter erklären, wie es mir geht oder wie sehr ich kämpfe." - Rachel M.
  • "Ich sage den Leuten, dass ich müde bin. Das ist gesellschaftsfähig und führt nicht dazu, dass die Person sofort so tut, als gäbe es mich nicht. Also lüge ich, um nicht von anderen weggestoßen zu werden. Ich habe seit drei Monaten Spannungskopfschmerzen und wenn ich es den Leuten erzähle, schweigen sie. Es ist aber so weit gekommen, dass ich keine Energie mehr habe, so zu tun, als ginge es mir gut, also rede ich zurzeit mit niemandem." - Andrea G.

4. "Mir geht es gut."

  • "Ich will die Leute um mich herum nicht belästigen und eine Last sein. Also blende ich es einfach aus, wenn mich jemand fragt, ob es mir gut geht oder nicht." Alex S.
  • "Alles andere macht das Gespräch zu kompliziert. Und es ist selten die richtige Zeit oder der richtige Ort, um darüber zu sprechen, wie es einem wirklich geht." - Tia M.
  • "Ich würde sagen: 'Es ist okay! Es ist in Ordnung', als ich mit Depressionen zu kämpfen hatte. Das war meistens der Fall, wenn meine Freunde ausgingen und mich nicht einluden. Dadurch hatte ich nur noch mehr zu kämpfen. Ich tat das, weil ich nicht wollte, dass sie sich Sorgen machten, wenn sie ausgingen. Ich hasste es, wenn Leute Pläne sausen ließen, um mir zu helfen. Ich würde mich schrecklich fühlen. Das ist ironisch." - Brittany B.

5. "Ich glaube, ich habe eine Erkältung."

  • "Es ist beschämend zu wissen, dass das viel mehr akzeptiert wird, als wenn ich einfach zugebe, dass ich einen schlechten Tag/eine schlechte Zeit habe." - Lena C.
  • "'Ich glaube, ich habe eine Grippe.' Das ist einfacher und wirft weniger Fragen auf, als ehrlich zu sein. Dann machen sich die Leute nicht so viele Sorgen, wenn du ihnen absagst. Meistens habe ich das Gefühl, dass sowieso niemand hören will, was wirklich los ist. So erspare ich mir das quälende 'Ich weiß nicht, was ich dir sagen soll'-Schweigen, das ich so sehr fürchte." - Tracy S.
  • "Ich erzähle den Leuten, dass ich erkältet bin. Wenn ich deprimiert bin, sehe ich immer aus wie der aufgewärmte Tod und eine Erkältung erklärt mein Aussehen, mein unordentliches Haus, meine faule Kleidung, das viele Schlafen und mein asoziales Verhalten. Niemand hinterfragt das und alle sagen, dass sie hoffen, dass es dir besser geht." - Shannon D.

6. "Tut mir leid, ich kann nicht mit dir abhängen. Ich bin beschäftigt."

  • "Ehrlich gesagt, jede Lüge, die ich erzählen kann, um aus sozialen Situationen herauszukommen, wenn meine Depression mich nicht aus dem Haus lässt.
    • 'Ich habe einen frühen Arzttermin, ich kann nicht abhängen.'
    • 'Meine Mutter hat nein gesagt.'
    • ' Es tut mir leid, aber ich muss meine Katze zum Tierarzt bringen'
  • - alles." - Victoria J.
  • "'Oh, tut mir leid, ich muss den Termin verschieben. Ich bin gerade sehr beschäftigt mit der Arbeit, weißt du?' Meistens sage ich das, weil ich nicht will, dass die Leute sehen, in welchem Zustand ich bin. Es ist schon schwer genug, wenn ich damit zu kämpfen habe, aber ich fühle mich wie eine Last, wenn sich jemand anderes um mich kümmern muss, wenn es mir schlecht geht." - Elysha J.
  • "'Nein, tut mir leid, ich kann nicht. Bin sehr beschäftigt.' Weil ich es nicht schaffe, das Haus zu verlassen... Manchmal ist es einfach zu viel." - Samantha V.

7. "Mir geht's super! Wie geht's dir?"

  • "'Mir geht's super, wie geht's dir?' Ich habe das Gefühl, dass ich es nicht wert bin, dass man sich um mich kümmert, also wechsle ich das Thema wieder zu ihnen. So vermeide ich es, im Rampenlicht zu stehen, und kann mich bei ihnen melden, denn ich könnte den Gedanken nicht ertragen, dass sie sich so leer und kaputt fühlen wie ich." - Brendan J.
  • "'Geht's dir gut, und dir?' Warum sollte sie das interessieren? Warum sollte ich ihnen die Macht geben, Informationen über mich zu erhalten? Warum sollte ich sie hereinlassen?" - Sherry L.
  • "Ich sage oft: 'Mir geht es gut, wie geht es dir?', weil ich weiß, dass die Leute meine Probleme nicht hören wollen." - Emily M.

8. "Ich habe gerade gegessen."

  • "Selbst wenn ich den ganzen Tag nichts gegessen habe, sage ich den Leuten, dass ich gegessen habe, damit sie sich keine Sorgen um mich machen. Die Wahrheit ist, dass ich null Appetit habe, wenn es mir schlecht geht, und ich mich sowieso nicht dazu durchringen kann, etwas zu essen." - Antasia H.
  • "'Ich habe heute schon gegessen' - denn das ist immer die erste Frage, die die Leute stellen. Dann belästigen sie mich nicht mehr damit." - Cheyenne L.
  • "Ich esse nicht, wenn es mir psychisch schlecht geht. Also sage ich, dass ich gegessen habe, damit sich die Leute keine Sorgen um mich machen. Ich fühle mich einfach nicht hungrig." - Shilo A.

9. "Ich habe das..."

"Selbst wenn es sich so anfühlt, als würde das Nichtleben all den Schmerz, die Traurigkeit, die Sorgen und die Müdigkeit wegnehmen... Zu sagen, dass ich das habe, ist eine Lüge, weil es sich anfühlt, als würde ich sterben... Ich spüre, wie sich mein Herz beschleunigt, ich spüre, wie mein Herz fast explodiert, ich kann buchstäblich nicht atmen, mein Kopf fühlt sich verloren und panisch an... Ich muss mich beruhigen. Es gibt noch so viel zu tun. Ich habe das im Griff." - Nellie L.

10. "Sorry, es ist nicht immer so chaotisch."

Wenn ich Leute zu Besuch habe und meine Zimmer unordentlich sind, sage ich: "Tut mir leid, es ist nicht immer so unordentlich. Ist es aber. Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, wann ich mein Zimmer das letzte Mal aufgeräumt habe. Jedes Mal, wenn ich Zeit habe, etwas zu tun, schlafe ich, damit ich nicht mit meinen Gedanken wach sein muss." - Victoria J.

11. "Ich brauche nur einen Tag, morgen geht es mir wieder gut."

"Die Wahrheit ist, dass ich niemandem zur Last fallen will. Es ist besser, wenn sie das Gefühl haben, dass es mir gut geht, als dass es mir tatsächlich gut geht." - Serity M.

12. "Nein, ich brauche nichts."

"Aber ich brauche etwas. Ich brauche Ruhe, aber keine Stille. Ich brauche Freunde, aber keine Partys oder 'Zusammenkünfte'. Ich brauche Bestätigung, aber kein Mitleid. Und es ist in Ordnung, wenn du diese Dinge nicht bieten kannst, aber nimm es nicht persönlich, wenn ich auch nicht mehr bieten kann." - Courtney L.

13. "Ich muss einfach mal eine Weile allein sein."

"Aber in Wirklichkeit fühle ich mich unzulänglich und fühle mich für alle um mich herum wie eine Last. Alles, was ich will, ist, umarmt zu werden und dass meine Freunde mir helfen, über Wasser zu bleiben. Ich habe nur Angst zu fragen." - Elisabeth L.

"Geh weg und lass mich in Ruhe". In Wahrheit meine ich es manchmal nicht so. Ich möchte eigentlich, dass du bleibst und mir beweist, dass du dich um mich sorgst und mir sagst: Nein, ich will in einer Zeit der Not bei dir sein." - Nick B.

Was hilft dir, ehrlicher zu Freunden und Familie zu sein, wenn du mit Depressionen zu kämpfen hast? Verrate es uns in den Kommentaren unten.

Quellen


Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen telefonischen Beratungstermin mit mir ausmachen.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>