0 Kommentare

August 24, 2022

Radikale Akzeptanz ist oft keine leichte Übung und doch ist sie notwendig für ein erfülltes Leben. Doch wie trainierst du sie und wann ist sie sinnvoll?

Die radikale Akzeptanz basiert auf der Vorstellung, dass das Leiden nicht direkt vom Schmerz kommt, sondern von der Bindung an den Schmerz. Sie hat ihre Wurzeln im Buddhismus und dem psychologischen Paradigma von Carl Rogers, dass Akzeptanz der erste Schritt zur Veränderung ist. Somit ist sie ein mächtiges inneres Werkzeug, dass dir zur Verfügung steht.

Was ist radikales Akzeptieren?

Radikale Akzeptanz kann als die Fähigkeit definiert werden, Situationen zu akzeptieren, die sich deiner Kontrolle entziehen, ohne sie zu bewerten, was wiederum das durch sie verursachte Leiden verringert (1).

Anstatt an deiner schmerzhaften Vergangenheit zu hängen, ist radikale Akzeptanz der Schlüssel zur Überwindung deines Leidens und indem du nicht an vergangenem Schmerz festhältst. Diese Nichtanhaftung bedeutet nicht, keine Gefühle zu empfinden. Vielmehr geht es um die Absicht, nicht zuzulassen, dass dein Schmerz zum dauerhaften Leiden wird. Das bedeutet, dass du deine Gedanken und Gefühle beobachtest, um zu erkennen, wann du dir erlaubst, dich schlechter zu fühlen als nötig.

Das Nicht(ver)urteilen, das ein wichtiger Teil der radikalen Akzeptanz ist, bedeutet nicht, dass du die Situation gutheißt. Stattdessen geht es darum, die Realität so zu akzeptieren, wie sie ist, und dich nicht in einer emotionalen Reaktion auf diese Realität zu verfangen.

Erfahre in diesem Artikel mehr dazu, wie du diese Fähigkeit in die Praxis umsetzen kannst sowie Tipps, wie du am wirksamsten an deinem inneren Frieden arbeitest.

Wie radikale Akzeptanz in der Realität aussieht

Radikale Akzeptanz ist keine leichte Übung. Es kann sogar dein ganzes Leben lang dauern, bis du sie wirklich meisterst und die Dinge, die dir widerfahren oder in der Vergangenheit widerfahren sind, annehmen kannst. Manche Menschen schaffen es auf eigene Faust, ihre Psyche und ihren Verstand auf radikale Akzeptanz zu trainieren, anderen fällt diese Entwicklung nicht so leicht und sie holen sich die nötige Unterstützung durch eine Psychotherapie oder ähnliches.

Radikale Akzeptanz wird am häufigsten in Situationen angewandt, in denen du nicht in der Lage bist, das Geschehene zu reparieren oder zu ändern, oder wenn etwas passiert ist, das sich ungerecht anfühlt, wie der Verlust eines geliebten Menschen, der Verlust deines Arbeitsplatzes oder die Diagnose, dass du eine schlimme Krankheit hast, die sich bei dir entwickelt. Sie bedeutet, dass du die Bereitschaft zum Loslassen kultivierst und hilft dir bei der Verarbeitung schwieriger Situationen, die Ärger, Stress und/oder Ängste in dir auslösen.

Diese Gefühle und auch Trauer und Enttäuschung sind zwar völlig normal, aber Leid entsteht dann, wenn der anfängliche Schmerz aufgrund mangelnder Akzeptanz länger anhält, als es für dein seelisches Gleichgewicht gesund ist. Deswegen ist eine gute Strategie zur Bewältigung von deinem Schmerz auch so wichtig.

Radikale Akzeptanz bedeutet nicht, dass du mit dem, was passiert oder was dir widerfahren ist, einverstanden bist. Vielmehr signalisiert sie eine Chance auf Hoffnung, weil du die Dinge akzeptierst, wie sie sind, und nicht gegen die Realität ankämpfst und so deine wertvolle Energie weiter hineinsteckst. Das kann schwer sein, wenn die Dinge sehr schlecht laufen, aber wenn du deinen Emotionen dauerhaft freien Lauf lässt, vergrößert das nur dein Leiden und den Schmerz, den du gerade erlebst.

Es stimmt jedoch auch, dass du dir selbst noch mehr Leid zufügst, wenn du deine Gefühle vermeidest und vor ihnen davonläufst. Im Gegenteil, deine Emotionen wegzudrücken macht es meist noch schlimmer. Du solltest also eine gesunde Balance finden zwischen dem Gefühle zulassen und dem Gefühle loslassen.

Manche Menschen denken vielleicht, dass Vergebung und radikale Akzeptanz dasselbe sind. In Wirklichkeit sind sie sehr unterschiedlich. Bei der Vergebung geht es darum, der anderen Person etwas Gutes zu tun, bei der radikalen Akzeptanz geht es darum, sich selbst etwas Gutes zu tun und seine innere Haltung zum Erlebten zu verändern.

Lesetipp: Wie mit Enttäuschung umgehen

Die Ursprünge der radikalen Akzeptanz

Das Konzept der radikalen Akzeptanz hat seinen Ursprung in der dialektischen Verhaltenstherapie (DBT), die 1993 von der Psychologin Marsha Linehan entwickelt wurde. Diese Therapieform wurde entwickelt, um Menschen mit einer diagnostizierten Borderline-Persönlichkeitsstörung zu helfen, die intensive Gefühle erleben. Sie ist aber auch bei anderen Problemen wie Depressionen und Essstörungen hilfreich.

Während der DBT wird den Klienten beigebracht, wie sie Leidensfähigkeit üben können, damit sie schmerzhafte Situationen nicht mehr in längerfristiges Leiden verwandeln. Dieser Therapie-Ansatz soll also den Prozess des Loslassens von belastenden Gefühlen fördern und gleichzeitig die Resilienz schulen.

Obwohl Schmerz ein unvermeidlicher Teil des Lebens ist, bedeutet radikale Akzeptanz, dass man sich von emotionalen Reaktionen und Hilflosigkeit abwendet und zu ruhigem und logischem Denken übergeht. Auch wenn du die Tatsachen einer Situation nicht ändern kannst, kannst du wählen, wie du sie betrachtest.

Anstatt eine Situation zu billigen, signalisiert Toleranz Akzeptanz und emotionale Distanz. Dazu gehört, dass du dich auf das konzentrierst, was du kontrollieren kannst, und dass du Ressourcen freisetzt, um dich um dich selbst kümmern zu können.

Das wiederum bedeutet auch, Bitterkeit loszulassen und nicht hilfreiche Emotionen loszulassen. Sobald diese Emotionen bewältigt sind, ist es dir leichter möglich, Lösungen zu finden und Pläne für Veränderungen zu schmieden (sofern möglich).

Wofür steht "dialektisch"?

Das Wort "dialektisch" bezieht sich auf die Dualität von emotionalem Verstand und logischem Verstand, die durch den sogenannten weisen Verstand in der DBT ausgeglichen werden muss. Damit ist gemeint, dass du überlegt handeln musst, nachdem du den übermäßig emotionalen Teil deines Umgangs mit einem Problem in deinem Leben beseitigt hast.

Auf diese Weise bedeutet Akzeptanz nicht, dass du urteilst oder bewertest, sondern dass du die Realität so nimmst, wie sie ist, damit du mit deinem Leben weitermachen kannst. Es liegt im Wesen des Menschen, Gefühle zu empfinden, doch wir entscheiden selbst, ob wir blind nach ihnen handeln oder ob wir auch die andere Seite unseres Wesens, den logischen Verstand, nutzen.

Anzeichen für mangelnde Akzeptanz

Es ist zwar normal, auf negative Situationen mit Emotionen wie Traurigkeit oder Wut zu reagieren, aber wenn du dir selbst oder anderen die Schuld gibst oder dir wünschst, dass die Dinge anders sein könnten, bleibst du stecken.

Hier sind einige Gedankenmuster oder tatsächliche Gedanken, die dir signalisieren, dass du radikale Akzeptanz üben solltest:

  1. Ich kann damit nicht umgehen.
  2. Das ist nicht fair.
  3. Die Dinge sollten nicht so sein.
  4. Ich kann nicht glauben, dass das passiert.
  5. Es ist nicht richtig.
  6. Die Dinge sollten anders sein.
  7. Warum passiert das mit mir?
  8. Warum passiert das jetzt?
  9. Das ist furchtbar.
  10. Warum ist mir das jetzt passiert?
  11. Was habe ich getan, um das zu verdienen?
  12. Alles arbeitet gegen mich.
  13. Ich kann nie eine Pause einlegen.
  14. Immer passiert mir etwas Schlimmes.
  15. Niemand sonst muss damit zurechtkommen.
  16. Ich wünschte, es wäre anders.
  17. Ich kann nicht akzeptieren, dass das passiert ist.
  18. Ich werde mich nie damit abfinden können.
  19. Menschen sollten sich nicht so verhalten, wie sie es tun.
  20. Ich komme nicht darüber hinweg, was passiert ist.
  21. Das ist schrecklich und ich werde nie darüber hinwegkommen.
  22. Ich sollte mich nicht damit auseinandersetzen müssen.

Worte haben Macht, deshalb solltest du stets gut auf deine Gedanken und dass, was du dir selbst sagst, achten. Durch die Nutzung und das Trainieren der radikalen Akzeptanz, kannst du deine Gedanken zum Positiveren wenden und der manchmal harten Realität zukünftig gelassener ins Auge blicken.

Gründe für mangelnde Akzeptanz

Manchen Menschen fällt es schwer, Situationen zu akzeptieren, weil sie das Gefühl haben, dass Akzeptanz gleichbedeutend damit ist, mit dem Geschehenen einverstanden zu sein oder zu sagen, dass es in Ordnung ist. In anderen Fällen wollen sie den Schmerz nicht wahrhaben, der mit der Akzeptanz einhergehen würde.

Was auch immer die Gründe für deinen Mangel an Akzeptanz sind, sei dir bewusst, dass diese Gefühle normal sind und dass viele andere Menschen genau dasselbe gefühlt haben.

Das bedeutet nicht, dass es unmöglich ist, dass du anders fühlst oder irgendwann zu einem Ort der Akzeptanz gelangst. Es erfordert nur Übung und Hingabe und dass du dir die notwendigen Informationen und das Wissen aneignest, wie du radikal akzeptieren lernst.

Das Problem mit der mangelnden Akzeptanz ist, dass du, wenn du versuchst, keinen Schmerz zu empfinden, dich gleichzeitig dafür entscheidest, keine Freude und kein Glück zu empfinden. Wenn du deine Gefühle vermeidest, führt das auf lange Sicht zu mehr Problemen wie Angst, Depression, Sucht und anderen psychischen Problemen. Wenn du dich stattdessen in ruhiger Akzeptanz übst, kannst du deine Emotionen verarbeiten und dich weiterentwickeln.

Wie du radikale Akzeptanz übst

Erfahre mehr über die Schritte, die du unternehmen kannst, um deine Fähigkeit zu radikaler Akzeptanz zu verbessern. Denke daran, dass diese Fähigkeit immer besser wird, je mehr du übst.

  • Wenn du nicht in der Lage bist, ein Problem zu lösen oder deine Sichtweise darauf zu ändern, kann radikale Akzeptanz die Lösung sein.
  • Wenn du dich in einer Situation befindest, die extreme Emotionen auslöst, versuche, dich darauf zu konzentrieren, tief zu atmen und die Gedanken, die du hast, zu untersuchen (und sie vorbeiziehen zu lassen).
  • Beobachte deine Gedanken auf Anzeichen von Nichtakzeptanz.
  • Erinnere dich daran, dass die Realität nicht geändert werden kann.
  • Übe dich in einem Gefühl der Akzeptanz durch Entspannungsstrategien und Selbstgespräche.
  • Überlege dir, was du tun würdest, wenn du in der Lage wärst, das Geschehene zu akzeptieren (und tue dann so, als hättest du das Geschehene bereits akzeptiert).
  • Sei dir bewusst, wie du dich in deinem Körper fühlst.
  • Akzeptiere, dass das Leben lebenswert sein kann, auch wenn du Schmerzen hast.
  • Identifiziere die Ereignisse in deinem Leben, die du nur schwer akzeptieren kannst.
  • Denke über die Ursachen der Ereignisse nach, die du nicht akzeptieren kannst.
  • Akzeptiere die Gefühle, die du empfindest, wenn du an die Ereignisse denkst.
  • Erstelle einen Aktionsplan oder was du tun wirst.
  • Erfinde Bewältigungsstrategien, die dir durch schwierige Zeiten helfen.
  • Akzeptiere die Dinge so, wie sie sind, und nicht so, wie du sie gerne hättest.
  • Verstehe, was in deiner Kontrolle liegt und was nicht.
  • Übe dich in Achtsamkeit und lebe in der Gegenwart.
  • Finde Wege, um dich zu erden oder zu beruhigen.
  • Sieh dich als Beobachter und nicht als Teilnehmer.
  • Überprüfe die Fakten und die Realität dessen, worüber du nachdenkst.
  • Zähle einen Countdown, wenn du dich außer Kontrolle fühlst und ruhiger werden willst.
  • Nutze deine fünf Sinne, um dich im Moment zu erden.
  • Übe radikale Akzeptanz im täglichen Leben, um dir die Gewohnheit zu erleichtern.
  • Erlaube dir, das Bedürfnis loszulassen, Situationen zu kontrollieren.
  • Konzentriere dich auf deinen logischen Verstand, anstatt nur an das Schlimmste zu denken.
  • Erlaube dir, unvollkommen zu sein und Fehler zu machen.
  • Höre auf, Situationen zu beurteilen oder ihnen einen Wert beizumessen (gut oder schlecht).
  • Sieh die Menschen als Menschen und nicht nur als gut oder schlecht.
  • Vergib dir selbst, aber lerne auch, weiterzugehen und Verantwortung zu übernehmen.
  • Erlaube dir, nicht mehr darüber nachzudenken, wie es "hätte sein können".
  • Lies Bücher über radikale Akzeptanz.
  • Gehe zu einem Therapeuten, wenn du nicht in der Lage bist, schwierige Gefühle allein zu bewältigen.
  • Übe dich in Empathie und lerne, was du über andere Menschen wissen kannst, um sie zu akzeptieren.
  • Schreibe ein Tagebuch und reflektiere dich selbst, um deine Gefühle zu verstehen.
  • Mache dir Notizen, wenn du dich verurteilt fühlst oder selbst zu sehr urteilst.
  • Suche nach Mustern in deinen negativen Gedanken.
  • Entspanne deinen Körper und beobachte, wie du atmest.
  • Lerne, deine Gefühle offen und ehrlich mit dir nahestehenden Menschen zu teilen.

Bewältigungsstrategien, um radikale Akzeptanz zu leben

Hier ist eine Liste mit Bewältigungsaussagen, die du verwenden kannst, wenn du das Gefühl hast, dass du Situationen nicht akzeptieren und weitermachen kannst. Behalte sie bei dir, damit du sie in dem Moment anwenden kannst, wenn du dich außer Kontrolle fühlst.

  • Ich kann nur den gegenwärtigen Moment kontrollieren.
  • Wenn ich gegen meine Sorgen und negativen Gefühle ankämpfe, verstärke ich sie nur noch.
  • Auch wenn mir nicht gefällt, was passiert ist, ist der gegenwärtige Moment genau so, wie er ist.
  • Ich kann die Dinge, die in der Vergangenheit passiert sind, nicht ändern.
  • Ich bin in der Lage, den gegenwärtigen Moment so zu akzeptieren, wie er ist.
  • Ich kann schwierige Emotionen durchstehen, auch wenn es schwer ist.
  • Es ist nicht hilfreich für mich, gegen das anzukämpfen, was in der Vergangenheit passiert ist.
  • Es ist mir nicht möglich, das Geschehene zu ändern.
  • Ich bin in der Lage, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind.
  • Ich werde das durchstehen, egal was passiert.
  • Ich werde überleben und dieses Gefühl wird verblassen, auch wenn es sich im Moment schmerzhaft anfühlt.
  • Es hat keinen Sinn, gegen die Vergangenheit anzukämpfen.
  • Was ich im Moment durchmache, ist hart, aber es ist nur vorübergehend.
  • Es ist möglich, dass ich Angst empfinde, aber trotzdem mit der Situation zurechtkomme.
  • Wenn ich versuche, gegen die Realität anzukämpfen, sehe ich nicht, welche Möglichkeiten ich in meiner Situation habe.
  • Ich kann akzeptieren, was passiert ist, und trotzdem glücklich werden.
  • Ich kann mich entscheiden, einen neuen Weg einzuschlagen, auch wenn ich mich schlecht fühle.
  • Ich habe nur die Kontrolle darüber, was ich in der Gegenwart tue.
  • Ich verstehe nicht, warum das passiert ist, aber ich kann akzeptieren, dass es passiert ist.
  • Wenn ich rational bleibe, bin ich besser in der Lage, gute Entscheidungen zu treffen und Probleme zu lösen.
  • Es ist besser, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, als ständig zu verurteilen oder zu beschuldigen.
  • Am besten ist es, in der Gegenwart zu bleiben und sich auf das zu konzentrieren, was in diesem Moment passieren muss.

Wir alle fallen ab und an auf die Nase mit etwas, machen unschöne Erfahrungen im Leben oder haben mit den Folgen der Entscheidungen anderer zu kämpfen. Doch auch wenn du das Erlebnis an sich nicht beeinflussen kannst - du hast in jedem Fall immer die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie du darauf reagierst. Du entscheidest, ob es dich aus der Bahn wirft oder nicht.

Wann radikale Akzeptanz nicht angebracht ist

Es gibt Situationen, in denen du dich nicht auf radikale Akzeptanz einlassen willst, weil sie als unangemessen angesehen wird. Meistens handelt es sich dabei um Situationen, in denen es sinnvoller ist, zu versuchen, die Situation zu verändern, als die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind.

Das können zum Beispiel die folgenden Situationen sein:

  • Wenn du in einer missbräuchlichen Beziehung bist
  • Wenn deine Arbeitssituation gefährlich ist
  • Wenn du bei der Arbeit belästigt wirst
  • Wenn du bei der Arbeit ausgenutzt wirst oder keinen fairen Lohn bekommst
  • Wenn dich jemand schlecht oder respektlos behandelt
  • Wenn du in deiner aktuellen Situation einen Burnout oder einen Mangel an Motivation erlebst
  • Wenn du ein gewisses Maß an Kontrolle über eine Situation hast
  • Wenn du etwas ändern könntest, um deine Situation zu verbessern
  • Wenn du aus Angst absichtlich keine Maßnahmen ergreifst
  • Wenn du Akzeptanz als Krücke benutzt, um dich einer Situation nicht stellen zu müssen
  • Wenn du es anderen recht machen willst, anstatt für dich selbst einzustehen
  • Wenn radikale Akzeptanz angebracht ist

Andererseits gibt es Situationen, in denen radikale Akzeptanz durchaus angebracht ist, zum Beispiel:

  • Wenn du eine Scheidung oder Trennung durchmachst und es dir schwerfällt, weiterzumachen
  • Wenn du eine unerwartete Veränderung in deinen Lebensplänen erlebst, auf die du keinen Einfluss hast
  • Wenn du den Verlust eines geliebten Menschen erlebt hast
  • Wenn du den Verlust deines Arbeitsplatzes erlebst
  • Wenn du ein traumatisches Ereignis erlebt hast, über das du keine Kontrolle hattest
  • Wenn du eine traumatische Erziehung hattest oder als Kind vernachlässigt oder missbraucht wurdest
  • Wenn du dir selbst noch mehr Schmerz zufügst, weil du dich weigerst, das Geschehene zu akzeptieren
  • Wenn du die Freude in deinem Leben einschränkst, weil du das Gefühl hast, dass du alle Emotionen vermeiden musst
  • Wenn du Schwierigkeiten hast, die Gefühle, die du erlebst, zu artikulieren
  • Wenn du oft aus Wut oder mit negativen Emotionen auf kleine Dinge reagierst, die passiert sind
  • Wenn du dich festgefahren fühlst oder nicht in der Lage bist, über ein negatives Ereignis hinwegzukommen
  • Wenn dir andere Menschen gesagt haben, dass es wichtig ist, die Vergangenheit loszulassen
  • Wenn es keine Möglichkeit gibt, deine Situation zu lösen oder sie zu verbessern
  • Wenn du schon andere Wege ausprobiert hast, um mit deinem Schmerz umzugehen, und nichts funktioniert hat

Achtsamkeit vs. radikale Akzeptanz

Du fragst dich vielleicht, ob radikale Akzeptanz nur eine andere Art ist, Achtsamkeit zu erklären. Obwohl diese beiden Konzepte Ähnlichkeiten aufweisen, sind sie doch recht unterschiedlich. Achtsamkeit bedeutet, sich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und ist nur eine Methode, um radikale Akzeptanz zu praktizieren.

Achtsamkeit hat ihren Ursprung in der buddhistischen Tradition, in der es darum geht, einen Zustand von Zen und Ruhe aufrechtzuerhalten. Wenn du dich in einem Zustand der Achtsamkeit befindest, lebst du im gegenwärtigen Moment, ohne zu denken oder zu urteilen. Radikale Akzeptanz baut auf Achtsamkeit auf, sodass sie das übergeordnete Ziel ist.

Lesetipp: MBSR-Achtsamkeitstraining

Normale Akzeptanz vs. radikale Akzeptanz

Radikale Akzeptanz ist kein passiver Akt. Vielmehr ist es eine bewusste Entscheidung, die Dinge anders zu sehen. Anstatt sich zu wehren, geht es darum, absichtlich radikal zu akzeptieren, was du akzeptieren kannst (weil es deine Realität ist).

Das Ziel hinter der radikalen Akzeptanz ist es, so weit zu kommen, dass du die Möglichkeiten in deiner Situation erkennen kannst. Wenn du zum Beispiel unter chronischen Schmerzen leidest, könntest du dich dafür entscheiden, zu glauben, dass es auch gute Momente im Leben gibt und dass das Leben lebenswert ist, selbst wenn es schmerzhaft ist. Dein Leben mit dieser Einstellung zu leben, ist die Idee hinter der radikalen Akzeptanz.

Ein anderes Beispiel ist der Umgang mit dem Tod. Anstatt dich auf die Ungerechtigkeit eines Todesfalls zu konzentrieren oder darauf, warum er so nicht hätte passieren dürfen, kannst du dich mit radikaler Akzeptanz auf deine Trauer konzentrieren und darauf, wie du am besten damit umgehen kannst. Auf diese Weise reagierst du zwar immer noch, aber mit weniger intensiven Gefühlen. Du bist zielorientiert und konzentrierst dich darauf, einen Ausweg aus der Situation für dich zu finden.

Wenn du nach den Prinzipien der radikalen Akzeptanz handelst, spürst du ein Gefühl der Erleichterung und fühlst dich in deiner Situation besser. Auf diese Weise schaffst du ein Gleichgewicht zwischen Veränderungen und dem Akzeptieren deines Schicksals.

Ironischerweise ist es manchmal so, dass du erst dann, wenn du dich mit dem Geschehenen abgefunden hast und es akzeptierst, in der Lage bist, die Veränderungen vorzunehmen, die es dir ermöglichen, dich insgesamt besser zu fühlen.

Mein Fazit

Wenn du ein Trauma oder andere negative Ereignisse in deinem Leben erlebt hast, hilft es nicht, deine Gefühle zu unterdrücken oder übermäßig emotional zu sein. Radikale Akzeptanz und das Anzapfen deines klugen Verstandes (ein Gleichgewicht aus Emotion und Logik) bringen dich am weitesten.

Auch wenn es anfangs nicht leicht sein wird, mit Situationen umzugehen, die dir viel Schmerz bereitet haben, wirst du feststellen, dass du dich besser fühlst, wenn du radikale Akzeptanz übst und sie in deinen Alltag integrierst. Du hast immer mehrere Optionen, wie du dich in schwierigen Situationen entscheiden kannst, vergiss das nicht, denn allzu schnell entwickelt man einen Tunnelblick, wenn schwierige Gefühle hochkommen.

Gleichzeitig ist es wichtig anzuerkennen, dass es Situationen gibt, die du nicht akzeptieren solltest und die nicht die Kriterien für radikale Akzeptanz erfüllen. Diese Situationen sind in der Regel leicht zu erkennen, denn wenn du etwas änderst oder etwas unternimmst, könnten die Dinge anders laufen.

Wenn du zum Beispiel in einer Sackgasse feststeckst, die du hasst, kann radikale Akzeptanz dazu führen, dass du deinen Job nicht mehr so sehr hasst, aber sie hält dich gleichzeitig auch fest. Wenn du in einer Beziehung feststeckst, die nicht vorankommt, kann radikale Akzeptanz dein Unbehagen verringern, aber auf lange Sicht wirst du dir wünschen, du hättest die Beziehung einfach verlassen.

Wenn du an einem Trauma aus der Vergangenheit festhältst, weil du das Gefühl hast, es loszulassen wäre gleichbedeutend damit, zu sagen, dass du mit dem Geschehenen einverstanden bist, dann könnte dir die radikale Akzeptanz vielleicht helfen. In den Situationen, in denen es nichts zu ändern gibt und nur das Leiden bleibt, ist radikale Akzeptanz am sinnvollsten.

Wenn du diese Situationen in deinem Leben erkennst, sei bereit, deine Gefühle anzuerkennen und weiterzugehen. Auch wenn das kurzfristig nicht leicht sein wird, wirst du feststellen, dass sich dein Leben auf lange Sicht allmählich verbessert. Und wenn sich die Dinge verbessern, wirst du feststellen, dass alles auf natürliche Weise einfacher wird, was es dir leichter macht, andere notwendige Veränderungen in deinem Leben vorzunehmen.

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen telefonischen Beratungstermin mit mir ausmachen.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>