0 Kommentare

Juni 21, 2022

Wie definieren wir Selbstwert und warum haben manche Menschen von Natur aus ein starkes Selbstwertgefühl? Mit praktischen Übungen kannst du deinen stärken.

Wahrscheinlich hast du schon von den vielen, vielen "Selbst"-Wörtern gehört.

Es gibt Selbstwertgefühl, Selbstmitgefühl, Selbstakzeptanz, Selbstachtung, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Selbstliebe, Selbstbild, Selbstfürsorge und so weiter.

Es gibt so viele Wörter, die beschreiben, wie wir uns selbst fühlen, wie wir über uns denken und wie wir uns uns selbst gegenüber verhalten. Da ist es nur zu verständlich, wenn sich diese Begriffe für dich zu vermischen beginnen, aber es sind tatsächlich unterschiedliche Konzepte mit einzigartigen Bedeutungen, Erkenntnissen und Zielen.

Lies weiter, um mehr über das vielleicht wichtigste "Selbst"-Konzept von allen zu erfahren: unseren Selbstwert - und vor allem, um zu erfahren, wie du deinen Selbstwert stärken kannst

Was ist die Bedeutung von Selbstwert?

In der Psychologie versteht man unter dem Selbstwert die Bewertung, die man gegenüber sich selbst vorgenommen hat. Oft verwendet man hierzu auch die Bezeichnungen Selbstwertgefühl, Selbstachtung oder Selbstwertschätzung.

Um den Begriff des Selbstwertgefühls von den anderen Selbst-Wörtern abzugrenzen, hier ein paar weitere Erläuterungen

Selbstwert versus Selbstwertgefühl

Zwischen Selbstwert und Selbstwertgefühl gibt es keinen großen Unterschied, vor allem für diejenigen, die keine Fachleute auf dem Gebiet der Psychologie sind. Die erste Definition von Selbstwert auf der Merriam-Webster-Wörterbuch-Website lautet einfach "Selbstwertgefühl".

Das World Book Dictionary definiert Selbstwertgefühl als "gut von sich selbst denken; Selbstachtung", während Selbstwert als "eine positive Einschätzung oder Meinung von sich selbst; Selbstachtung" definiert wird (Bogee, Jr., 1998).

Der Psychotherapeut Nathaniel Branden verwendet in seinem Buch folgende Worte, um das Selbstwertgefühl zu beschreiben.

"ein Dach, das von verschiedenen Säulen getragen wird. Diese stehen sinnbildlich dafür, wie wir leben, wie viel Verantwortung wir übernehmen und wie authentisch wir sind. Während das Dach unverändert bleibt, können die Säulen gestärkt werden"

Natürlich werden viele dieser Begriffe verwendet, um über dieselben Ideen zu sprechen, aber für diejenigen, die tief in diese Konzepte eintauchen, gibt es einen kleinen Unterschied. Dr. Christina Hibbert erklärt das so:

"Selbstwertgefühl ist das, was wir über uns selbst denken, fühlen und glauben. Selbstwert ist die Erkenntnis 'Ich bin größer als all diese Dinge'. Es ist das tiefe Wissen, dass ich wertvoll bin, dass ich liebenswert bin, dass ich für dieses Leben notwendig bin und einen unfassbaren Wert habe." (2013).

Selbstwert versus Selbstvertrauen

Auch zwischen Selbstwert und Selbstvertrauen gibt es subtile, aber wichtige Unterschiede.

Selbstvertrauen ist keine allgemeine Bewertung deiner Person, sondern ein Gefühl der Zuversicht und Kompetenz in ganz bestimmten Bereichen. Du kannst zum Beispiel ein hohes Selbstwertgefühl haben, aber ein geringes Selbstvertrauen, wenn es um Extremsportarten, bestimmte Schulfächer oder deine Fähigkeit, eine neue Sprache zu sprechen, geht (Roberts, 2012).

Es ist nicht notwendig, in jedem Bereich deines Lebens ein hohes Selbstvertrauen zu haben; es gibt natürlich Dinge, in denen du einfach nicht besonders gut bist, und andere Bereiche, in denen du überragend bist. Wichtig ist, dass du in den Bereichen deines Lebens, die dir wichtig sind, Selbstvertrauen hast und insgesamt ein hohes Selbstwertgefühl.

Die Psychologie des Selbstwerts

In der Psychologie mag das Konzept des Selbstwerts ein weniger populäres Forschungsthema sein als Selbstwertgefühl oder Selbstvertrauen, aber das bedeutet nicht, dass es weniger wichtig ist. Der Selbstwert ist der Kern unseres Selbst - unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen sind eng damit verknüpft, wie wir unseren Wert und unseren Wert als Mensch einschätzen.

Was ist die Selbstwerttheorie?

Die Selbstwerttheorie geht davon aus, dass die Hauptpriorität im Leben eines Menschen darin besteht, sich selbst zu akzeptieren und dass Selbstakzeptanz oft durch Leistung erreicht wird (Covington & Beery, 1976). Leistung wiederum wird oft durch den Wettbewerb mit anderen erreicht.

Die logische Schlussfolgerung ist also, dass wir den Wettbewerb mit anderen suchen, weil uns das das Gefühl geben kann, beeindruckende Leistungen erbracht zu haben, was uns stolz macht und unsere Selbstakzeptanz steigert.

Die vier Hauptelemente des Selbstwerts

Die Theorie besagt, dass es vier Hauptelemente des Selbstwertmodells gibt:

  • Fähigkeit;
  • Anstrengung;
  • Leistung;
  • Selbstwert.

Die ersten drei stehen in einer Wechselwirkung zueinander und bestimmen das Selbstwertgefühl. Die Fähigkeit und die Anstrengung haben einen großen Einfluss auf die Leistung, und alle drei tragen zum Gefühl des Selbstwerts bei.

Während diese Theorie ein gutes Verständnis des Selbstwerts darstellt, wie wir ihn in der Regel erleben, ist es bedauerlich, dass wir so viel Wert auf unsere Leistungen legen. Abgesehen davon, dass wir mit anderen konkurrieren und "gewinnen", gibt es viele Faktoren, die in unseren Augen zu unserem Selbstwertgefühl beitragen können.

Was bestimmt den Selbstwert?

Nach der Selbstwerttheorie wird der Selbstwert vor allem durch unsere selbst eingeschätzten Fähigkeiten und unsere Leistung in einer oder mehreren Aktivitäten bestimmt, die wir als wertvoll erachten.

Allerdings verwenden die meisten Menschen auch andere Maßstäbe, um ihren Selbstwert zu messen. Hier sind fünf der wichtigsten Faktoren, die Menschen nutzen, um ihren eigenen Selbstwert zu messen und mit dem Wert anderer zu vergleichen:

5 Schlüssel-Faktoren für den Selbstwert

  1. Aussehen - ob die Zahl auf der Waage, die Größe der getragenen Kleidung oder die Art der Aufmerksamkeit, die man von anderen erhält;
  2. Nettowert - das kann das Einkommen, materielle Besitztümer, finanzielle Vermögenswerte, Wohlstand oder alles zusammen bedeuten;
  3. Wen du kennst / dein sozialer Kreis - manche Menschen beurteilen ihren eigenen Wert und den Wert anderer nach ihrem Status und danach, welche wichtigen und einflussreichen Menschen sie kennen;
  4. Was du tust / dein Beruf - wir beurteilen andere oft danach, was sie tun; ein Börsenmakler wird zum Beispiel oft als erfolgreicher und wertvoller angesehen als ein Hausmeister oder ein Lehrer;
  5. Was du erreicht hast - wie bereits erwähnt, ziehen wir häufig Leistungen heran, um den Wert einer Person zu bestimmen (egal, ob es sich dabei um unseren eigenen Wert oder den einer anderen Person handelt), z. B. den Erfolg im Geschäftsleben, die Ergebnisse bei den SATs oder die Teilnahme an einem Marathon oder einer anderen sportlichen Herausforderung (Morin, 2017).

Experten wissen, dass das schon sehr früh in der Kindheit anfängt, dass wir auf diese Faktoren achten. Hier gibt es noch weitere Tipps, um dein Selbstbild zu stärken.

Was dein Selbstwert nicht ist

Die Autorin Stephanie Jade Wong (n.d.) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Missverständnisse und Fehleinschätzungen über den Selbstwert zu korrigieren. Anstatt alle Faktoren aufzuzählen, die den Selbstwert ausmachen, erklärt sie, was deinen Selbstwert nicht ausmacht (oder nicht ausmachen sollte):

  1. Deine To-Do-Liste: Ziele zu erreichen ist toll und es fühlt sich wunderbar an, Dinge auf deiner To-Do-Liste abzuhaken, aber es hat keinen direkten Bezug zu deinem Wert als Mensch;
  2. Dein Job: Es ist nicht wichtig, was du tust. Was zählt, ist, dass du ihn gut machst und dass er dich erfüllt;
  3. Deine Anhängerschaft in den sozialen Medien: Es spielt auch keine Rolle, wie viele Leute dich für würdig halten, dir zu folgen oder dich zu retweeten. Es kann aufschlussreich und gesund sein, die Perspektiven anderer zu berücksichtigen, aber ihre Meinungen haben keinen Einfluss auf unseren eigenen Wert;
  4. Dein Alter: Du bist weder zu jung noch zu alt für irgendetwas. Dein Alter ist nur eine Zahl und hat keinen Einfluss auf deinen Wert als Mensch;
  5. Andere Menschen: Wie bereits erwähnt, spielt es keine Rolle, was andere Menschen denken oder was andere Menschen getan oder erreicht haben. Deine persönliche Zufriedenheit und Erfüllung sind viel wichtiger als das, was andere denken, sagen oder tun;
  6. Wie weit du laufen kannst: Deine Kilometerlaufzeit ist einer der unwichtigsten Faktoren für deinen Selbstwert (oder für irgendetwas anderes, was das betrifft). Wenn dir das Laufen Spaß macht und du dich erfüllt fühlst, wenn du deine Zeit verbesserst, gut für dich! Wenn nicht, auch gut für dich! Deine Fähigkeit zu laufen bestimmt nicht deinen Selbstwert;
  7. Deine Noten: Wir alle haben unterschiedliche Stärken und Schwächen, und manche von uns sind einfach nicht für den Unterricht geeignet. Das hat keinen Einfluss auf unseren Wert als Mensch, und ein Einser-Schüler ist genauso wertvoll und würdig wie ein Fünfer-Schüler oder ein Schulabbrecher;
  8. Die Anzahl der Freunde, die du hast: Dein Wert als Mensch hat absolut nichts damit zu tun, wie viele Freunde oder Beziehungen du hast. Was wirklich wichtig ist, ist die Qualität deiner Beziehungen;
  9. Dein Beziehungsstatus: Egal, ob du allein unterwegs bist, eine lockere Beziehung führst oder eine feste Beziehung hast, dein Wert ist derselbe - dein Beziehungsstatus ändert nichts an deinem Wert;
  10. Das Geld (oder der Mangel daran) auf der Bank: Wenn du genug Geld hast, um physisch zu überleben (und das können auch 0 Dollar sein), dann hast du bereits das Maximum an "Wert" erreicht, das du mit Geld erreichen kannst (Hinweis: Es ist 0!);
  11. Deine Vorlieben: Es spielt keine Rolle, ob du einen "guten Geschmack" hast oder nicht, ob deine Freunde und Bekannten dich für anspruchsvoll halten oder ob du ein Auge für die schönen Dinge hast. Dein Wert ist so oder so derselbe.
  12. Alles und jeder, nur nicht du selbst: Hier kommen wir zum Kern der Sache - du bist der Einzige, der deinen Selbstwert bestimmt. Wenn du glaubst, dass du wertvoll bist, bist du auch wertvoll. Und selbst wenn du nicht glaubst, dass du wertvoll bist, bist du trotzdem wertvoll!

3 Beispiele für ein gesundes Selbstwertgefühl

Vielleicht denkst du jetzt:

"Okay, ich weiß, was den Selbstwert bestimmt und was nicht (und was nicht), aber wie sieht ein gesunder Selbstwert eigentlich aus?"

Angesichts dessen, was wir über die Bestimmungsfaktoren des Selbstwerts wissen, lass uns ein paar Beispiele durchgehen.

Beispiel 1: Bill

Bill ist kein guter Schüler. Er bekommt meistens Zweien und Dreien, auch wenn er viel Zeit zum Lernen aufwendet. Bei den Prüfungen hat er nicht besonders gut abgeschnitten, und er ist ein durchschnittlicher Leser, ein schlechter Schreiber und niemand, der sich unter Mathematik etwas vorstellen kann.

Auch wenn Bill sich bessere Noten wünscht, ist er mit sich selbst zufrieden. Er hat kein geringes Selbstwertgefühl. Er weiß, dass Noten nicht alles sind und dass er ein genauso wertvoller Mensch ist wie seine Freunde, die nur Einsen haben. Bill hat ein hohes Selbstwertgefühl und eine realistische Sicht auf sich selbst und seine Fähigkeiten.

Beispiel 2: Amy

Als Nächstes wollen wir Amy betrachten. Amy hat eine Vielzahl von Interessen, darunter Marathons, die Teilnahme am Buchclub, wöchentliche Quizspiele mit ihren Freunden und das Kennenlernen neuer Leute.

Amy ist nicht besonders gut im Laufen und hat noch nie an einem Marathon teilgenommen. Sie ist eine langsame Leserin und verpasst oft die Symbolik und die Themen, die ihre Buchclubkollegen aufgreifen. Sie beantwortet nur etwa 10% der Quizfragen richtig und stützt sich oft auf das Wissen ihrer Freunde. Außerdem liebt sie es, mit neuen Leuten zu reden, aber manchmal wird sie abgewiesen und ignoriert.

Trotz alledem glaubt sie immer noch, dass sie wertvoll ist. Sie weiß, dass ihr Wert als Mensch nicht von irgendwelchen Normen, Werte oder ihrer Fähigkeit abhängt, zu laufen, zu lesen, Quiz zu spielen oder neue Freunde zu finden. Ob sie nun großartig, schrecklich oder irgendwo dazwischen ist, sie weiß, dass sie es wert ist, glücklich zu sein, Erfüllung zu finden und geliebt zu werden.

Beispiel 3: Marcus

Betrachten wir schließlich den Fall von Marcus. Marcus ist ein hervorragender Verkäufer und verkauft häufig mehr als die meisten anderen Mitarbeiter in seiner Firma, aber ein Kollege scheint ihm immer ein in einigen Schritten voraus zu sein. Er ist auch ein begeisterter Squashspieler und nimmt häufig an Turnieren teil. Manchmal wird er Erster oder Zweiter, aber oft scheidet er auch früh aus.

Auch wenn er in seinem Job oder bei seinem Lieblingshobby nicht der Beste ist, hält Marcus sich für wertvoll. Er denkt, dass er klug, talentiert und erfolgreich ist, auch wenn er nicht der Klügste, Talentierteste oder Erfolgreichste ist, und damit kann er leben.

Bill, Amy und Marcus haben alle ein gesundes Maß an Selbstwertgefühl. Sie haben unterschiedliche Fähigkeiten und Talente und erzielen mit ihren Bemühungen die unterschiedlichsten Ergebnisse, aber sie alle wissen, dass das, was sie tun, nicht das ist, was sie sind. Sie müssen keine Wunder vollbringen. Egal, ob sie Preise oder Auszeichnungen für ihre Leistungen erhalten oder nicht, sie haben immer noch die gleiche hohe Meinung von ihrem Wert als Person.

Wie du deinen Selbstwert findest und dich selbst mehr wertschätzt

Wenn diese Beispiele für dich erstrebenswert klingen und du dir wünschst, du wärst mehr wie Bill, Amy oder Marcus, gibt es Hoffnung. Es gibt Methoden und Routinen, die du einsetzen kannst, um dein Selbstwertgefühl zu stärken und sicherzustellen, dass du dich so schätzt, wie du geschätzt werden solltest - als vollwertiges, vollständiges und wunderbares menschliches Wesen, das Liebe und Respekt verdient, egal was passiert.

Wie man das Selbstwertgefühl von Jugendlichen stärkt

Wie bei den meisten lebenswichtigen Eigenschaften ist es am besten, früh damit anzufangen. Wenn du Jugendliche kennst, solltest du sie ermutigen, ihren eigenen Selbstwert zu verstehen und zu akzeptieren. Bestärke sie in ihrem Wert als Wesen und nicht als das, was sie leisten - mit anderen Worten: Mach ihnen klar, dass sie wertvoll sind, weil sie so sind, wie sie sind, und nicht, weil sie etwas tun.

Wenn du noch konkretere Ideen zur Steigerung des Selbstwertgefühls von betroffenen Jugendlichen, dann schau dir die folgenden Vorschläge an.

Forscher/innen der Michigan State University empfehlen zwei Hauptstrategien:

  1. Vermitteln Sie bedingungslose Liebe, Respekt und positive Wertschätzung;
  2. Gib den Jugendlichen die Möglichkeit, Erfolgserlebnisse zu haben (Clark-Jones, 2012).

Liebe, Respekt und Wertschätzung

Einem Teenager bedingungslose Liebe (wenn du ein Elternteil, ein Familienmitglied oder ein sehr enger Freund bist) oder bedingungslosen Respekt und positive Wertschätzung (wenn du ein Lehrer, Mentor usw. bist) zu zeigen, ist der beste Weg, jemandem Selbstwert zu vermitteln.

Wenn du einem Teenager zeigst, dass du ihn genau so liebst und schätzt, wie er ist, wird er lernen, dass es in Ordnung ist, sich selbst genau so zu lieben, wie er ist. Wenn du ihr zeigst, dass sie nichts erreichen muss, um deine Liebe und deinen Respekt zu verdienen, wird sie viel weniger geneigt sein, ihrer Selbstliebe und ihrem Selbstwertgefühl unnötige Schranken zu setzen.

Erfolgserlebnisse

Ein gesundes Selbstwertgefühl erlangen wir auch durch frühe und häufige Erfolgserlebnisse. Erfolgserlebnisse, die durch Lösung von Herausforderungen zustande kommen, stärken unser Gefühl der Kompetenz und der Beherrschung und geben uns ein gutes Gefühl für uns selbst.

Erfolgserlebnisse öffnen auch die Tür für das Eingehen gesunder Risiken und den Erfolg, der oft darauf folgt. Sag einem Teenager nicht nur, dass er wertvoll ist, sondern hilf ihm, das zu glauben, indem du ihm jede Gelegenheit zum Erfolg gibst.

Achte nur darauf, dass diese Gelegenheiten wirklich Gelegenheiten für sie sind, aus eigener Kraft erfolgreich zu sein - eine helfende Hand ist gut, aber wir müssen herausfinden, wie wir einige Dinge selbst tun können, um ein gesundes Selbstwertgefühl aufzubauen (Clark-Jones, 2012).

Wie man den Selbstwert und das Selbstwertgefühl von Erwachsenen steigert

Es ist etwas schwieriger, den Selbstwert und das Selbstwertgefühl von Erwachsenen zu steigern, aber es ist kein hoffnungsloser Fall. In den folgenden zwei Tipps erfährst du, wie du vorgehen kannst.

Was deinen Selbstwert nicht stärkt

Schau dir zunächst noch einmal die Liste der Dinge an, die den Selbstwert nicht bestimmen. Erinnere dich daran, dass dein Bankkonto, deine Berufsbezeichnung, deine Attraktivität und deine Followerschaft in den sozialen Medien nichts damit zu tun haben, wie wertvoll oder würdig du bist.

Es ist leicht, dem Geld, dem Status und der Beliebtheit hinterherzujagen - vor allem, wenn diese Dinge von den Menschen um uns herum und von der Gesellschaft im Allgemeinen hoch geschätzt werden -, aber bemühe dich, einen Schritt zurückzutreten und darüber nachzudenken, was wirklich zählt, wenn es darum geht, den Wert eines Menschen zu bestimmen:

  • seine Freundlichkeit,
  • sein Mitgefühl,
  • seine Empathie,
  • sein Respekt für andere
  • und wie gut er seine Mitmenschen behandelt.

Der innere Kritiker

Zweitens: Arbeite daran, deine kritische innere Stimme zu erkennen, herauszufordern und nach außen zu tragen. Wir alle haben einen inneren Kritiker, der gerne pingelig ist und uns auf unsere Schwächen hinweist (Firestone, 2014). Es ist ganz natürlich, dass dieser innere Kritiker manchmal das Beste aus uns herausholt, aber wenn wir ihm Angebote gegen, zu oft zu gewinnen, dann fängt er noch an zu glauben, dass er Recht hat!

Wann immer du merkst, dass dein innerer Kritiker anfängt, mit seiner Kritik zu schießen, lass ihn für einen Moment innehalten. Frage dich, ob seine Kritik auf Tatsachen beruht, ob sie nett ist oder nicht und ob das, was er dir sagt, etwas ist, das du wissen musst. Wenn nichts davon stimmt, kannst du ihm ruhig sagen, dass er Ruhe geben soll!

Fordere deinen inneren Kritiker zu den Dingen heraus, die er dir ins Ohr flüstert, und erinnere ihn daran, dass du, egal was du tust oder nicht tust, trotzdem würdig und wertvoll bist.

Weitere konkrete Aktivitäten und Ideen findest du in den Übungen, Aktivitäten und Arbeitsblättern, die wir weiter unten in diesem Artikel vorstellen.

Die Bedeutung des Selbstwerts in Beziehungen

Einer der häufigsten Fehler, den Menschen mit geringem Selbstwertgefühl machen, ist, dass sie ihren Selbstwert auf einen Aspekt ihres Lebens stützen - und oft ist dieser Aspekt eine Beziehung.

Es ist verständlich, dass du dich von der Liebe eines anderen Menschen ermutigen lässt, dich selbst besser zu fühlen. Du solltest jedoch daran arbeiten, dich selbst gut zu fühlen, egal ob du in einer Beziehung bist oder nicht.

Die Liebe einer anderen Person definiert dich nicht und auch nicht deinen Wert als Person. Egal, ob du Single bist, dich gelegentlich mit anderen triffst, eine feste Beziehung aufbaust oder deinen 30. Hochzeitstag mit deinem Ehepartner feierst, du bist es wert, geliebt und respektiert zu werden.

Das gilt für jeden Beziehungsstatus, aber für Menschen in Langzeitbeziehungen ist es besonders wichtig.

Mach nicht den Fehler zu denken, dass die Liebe deines Partners dich der Liebe würdig macht. Wenn deinem Partner oder eurer Beziehung etwas zustößt, willst du nicht gezwungen sein, dein Selbstwertgefühl von Grund auf neu aufzubauen. Das kann Trennungen und Trauer viel schwieriger machen, als sie sein müssten.

Die Auswirkungen eines gesunden Selbstwertgefühls auf die Beziehung

Aber es gibt noch einen weiteren Grund, warum es wichtig ist: Ein gesundes Selbstwertgefühl macht auch deine Beziehung besser.

Wenn du lernst, dich selbst zu lieben, bist du auch besser in der Lage, einen anderen Menschen zu lieben. Menschen mit einem hohen Selbstwertgefühl haben in der Regel befriedigendere, liebevollere und stabilere Beziehungen als andere, weil sie wissen, dass sie ihren Wert, ihre Wertschätzung und ihr Glück zuerst in sich selbst finden müssen.

Zwei Menschen, die ihren Selbstwert und ihr Glück von innen heraus finden, strahlen viel heller als zwei Menschen, die versuchen, das Licht des anderen zu absorbieren (Grande, 2018).

Die Risiken der Bindung deines Selbstwerts an deinen Job

Ähnlich wie bei der Bindung deines Selbstwerts an eine andere Person gibt es auch bei der Bindung deines Selbstwerts an deinen Job große Risiken. Wie ein Lebenspartner kann auch ein Job kommen und gehen - manchmal ohne Zeichen der Vorwarnung.

Du kannst entlassen, entlassen, versetzt, entlassen, gekündigt, verkleinert, umgeleitet, entlassen, selektiv getrennt, gekündigt, ersetzt, zur Kündigung aufgefordert oder einfach nur gefeuert werden. Du könntest auch versetzt, befördert, degradiert oder mit neuen Aufgaben betraut werden, die nicht mehr mit dem Selbstwertgefühl vereinbar sind, das dir deine früheren Aufgaben gaben.

Du könntest auch kündigen, einen neuen Job annehmen, eine Auszeit nehmen oder in den Ruhestand gehen - alles Dinge, die wunderbare Lebensübergänge sein können, die aber unnötig schwierig sein können, wenn du dein Selbstwertgefühl zu sehr von deinem Job abhängig machst.

Wie bereits erwähnt, gehört dein Job zu den Dingen, die dich oder deinen Wert nicht definieren. Es ist nichts Falsches daran, stolz auf deine Arbeit zu sein, Freude und Erfüllung in ihr zu finden oder dich von ihr prägen zu lassen; die Gefahr besteht darin, dass es dein gesamtes Selbstverständnis bestimmt.

Wir alle sind so viel mehr als nur ein Job. Der Glaube, dass wir nicht mehr sind als ein Job, schadet unserem Wohlbefinden und kann in Krisenzeiten verheerend sein.

Die Selbstwert-Skala

Willst du herausfinden, wie hoch dein Selbstwertgefühl ist? Wenn ja, hast du Glück. Es gibt in der Tat eine Skala, die perfekt für diese Neugierde geeignet ist.

Diese Skala, auch bekannt als Contingencies of Self-Worth Scale, wurde 2003 von den Forschern Crocker, Luhtanen, Cooper und Bouvrette entwickelt. Sie besteht aus 35 Punkten, die den Selbstwert in sieben verschiedenen Bereichen messen. Diese sieben Bereiche, mit einem Beispiel-Punkt aus jedem Bereich, sind die folgenden:

  1. Anerkennung durch andere (d.h., es ist mir egal, ob andere Menschen eine negative Meinung von mir haben);
  2. Körperliche Erscheinung (d.h., mein Selbstwertgefühl wird davon beeinflusst, wie attraktiv ich mein Gesicht oder meine Gesichtszüge finde);
  3. Andere im Wettbewerb zu übertreffen (d.h. mein Selbstwertgefühl wird davon beeinflusst, wie gut ich im Wettbewerb mit anderen abschneide);
  4. Akademische Kompetenz (d.h., ich fühle mich schlecht, wenn meine akademischen Leistungen mangelhaft sind);
  5. Liebe und Unterstützung durch die Familie (d.h., mein Selbstwertgefühl wird nicht von der Qualität meiner Beziehungen zu meinen Familienmitgliedern beeinflusst);
  6. eine tugendhafte oder moralische Person zu sein (d.h. mein Selbstwertgefühl hängt davon ab, ob ich meinen moralischen/ethischen Grundsätzen folge oder nicht);
  7. Gottes Liebe (d. h., mein Selbstwertgefühl würde leiden, wenn ich Gottes Liebe nicht hätte).

Jeder Punkt wird auf einer Skala von 1 (stimme überhaupt nicht zu) bis 7 (stimme voll zu) bewertet. Nachdem du jeden Punkt bewertet hast, addierst du die Antworten auf die fünf Punkte für jeden Bereich und teilst die Summe durch 5, um die Punktzahl der Subskala zu erhalten.

5 Aktivitäten und Übungen zur Entwicklung des Selbstwertgefühls

Laut dem Autor und Guru für Selbstwachstum Adam Sicinski gibt es fünf wichtige Übungen zur Hilfe, um den Selbstwert zu entwickeln und zu erhalten. Er gliedert sie in fünf Phasen, aber es ist nicht nötig, die Reihenfolge einzuhalten; es ist in Ordnung, zwischen den Phasen hin und her zu wechseln oder sie zu wiederholen. Die fünf Phasen werden auch gerne von Coaches verwendet und angewandt.

1. Erhöhe dein Selbstverständnis

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Selbstwertgefühl ist der Aufbau eines Selbstverständnisses. Du musst lernen, wer du bist und was du willst, bevor du dich für einen würdigen Menschen halten kannst.

Sicinski empfiehlt dieses einfache Gedankenexperiment, um an deinem Selbstverständnis zu arbeiten:

Stell dir vor, dass dir plötzlich alles genommen wird, was du hast (d.h. Besitz, Beziehungen, Freundschaften, Status, Job/Karriere, Errungenschaften und Leistungen usw.);

Stelle dir die folgenden Fragen:

  1. Was wäre, wenn mir plötzlich alles genommen würde, was ich habe?
  2. Was wäre, wenn ich nur noch mich selbst hätte?
  3. Wie würde ich mich dann fühlen?
  4. Was hätte ich dann eigentlich, das von Wert wäre?

Denke über deine Antworten auf diese Fragen nach und schau, ob du zu diesem Schluss kommst:

"Egal, was im Äußeren passiert und egal, was mir weggenommen wird, innerlich bin ich davon nicht betroffen";

Als Nächstes kannst du dich selbst mit diesen Fragen besser kennenlernen:

  1. Wer bin ich? Ich bin . . . Ich bin nicht . . .
  2. Wie bin ich?
  3. Wie bin ich in der Welt?
  4. Wie sehen mich andere?
  5. Wie sprechen andere über mich?
  6. Welche Schlüsselmomente im Leben bestimmen, wer ich heute bin?
  7. Was bringt mir die meiste Leidenschaft, Erfüllung und Freude?

Wenn du dir darüber im Klaren bist, wer du bist und was dich erfüllt, ist es an der Zeit zu überlegen, was an dir nicht so toll oder einfach ist. Stelle dir diese Fragen:

  1. Wo habe ich am meisten zu kämpfen?
  2. Wo muss ich mich verbessern?
  3. Welche Ängste halten mich oft zurück?
  4. Welche gewohnheitsmäßigen Gefühle schaden mir?
  5. Zu welchen Fehlern neige ich?
  6. Wo neige ich dazu, mich ständig selbst zu enttäuschen?

Nimm dir zum Schluss einen Moment Zeit, um die Kehrseite der Medaille zu betrachten und frage dich:

  1. Welche Fähigkeiten habe ich?
  2. Worin bin ich wirklich gut?

Nimm dir für jeden Schritt etwas Zeit, aber vor allem für die Schritte, die dich an deinen Wert und deine Persönlichkeit erinnern (z.B. der Schritt zu den Stärken).

2. Steigere deine Selbstakzeptanz

Sobald du eine bessere Vorstellung davon hast, wer du bist, besteht der nächste Schritt darin, deine Selbstakzeptanz zu verbessern.

Beginne damit, dir für alles zu vergeben, was du in Punkt 5 oben angemerkt hast. Denke an deine Schwierigkeiten, Verbesserungsbedürfnisse, Fehler und schlechten Angewohnheiten und verpflichte dich, dir selbst zu vergeben und dich zu akzeptieren, ohne dich zu verurteilen oder zu entschuldigen.

Denke an alles, was du in der ersten Übung über dich gelernt hast und wiederhole diese Aussagen:

  1. Ich akzeptiere das Gute, das Schlechte und das Hässliche;
  2. Ich akzeptiere jeden Teil von mir, auch meine Fehler, Ängste, Verhaltensweisen und Eigenschaften, auf die ich vielleicht nicht besonders stolz bin;
  3. Ich bin so, wie ich bin, und ich bin damit im Reinen

3. Verbessere deine Selbstliebe

Jetzt, wo du daran gearbeitet hast, dich so zu akzeptieren, wie du bist, kannst du damit beginnen, Liebe und Fürsorge für dich aufzubauen. Mache es dir zum Ziel, dir Freundlichkeit, Toleranz, Großzügigkeit und Mitgefühl entgegenzubringen.

Um deinen Selbsthass zu überwinden und deine Selbstliebe zu stärken, achte auf den Ton, in dem du mit dir selbst sprichst. Nimm dir vor, positiver und aufmunternder zu sein, wenn du mit dir selbst sprichst.

Wenn du nicht weißt, wie du anfangen sollst, denke an diese einfachen Sätze (oder sprich sie laut aus):

  1. Ich fühle mich wertvoll und besonders;
  2. Ich liebe mich von ganzem Herzen;
  3. Ich bin ein würdiger und fähiger Mensch (Sicinski, n.d.).

4. Erkenne deinen Selbstwert

Wenn du dich selbst verstehst, akzeptierst und liebst, erreichst du einen Punkt, an dem dein Selbstwert nicht mehr von anderen Menschen, deinen Leistungen oder anderen äußeren Faktoren abhängt.

Das Beste, was du an diesem Punkt tun kannst, ist, deinen Wert anzuerkennen und dich für die Arbeit zu würdigen, die du geleistet hast, um an diesen Punkt zu gelangen, und weiterhin dein Selbstverständnis, deine Selbstakzeptanz, deine Selbstliebe und deinen Selbstwert zu pflegen.

Um deinen Selbstwert zu erkennen, erinnere dich daran, dass:

  1. Du musst es anderen Menschen nicht mehr recht machen;
  2. Egal, was andere Menschen tun oder sagen, und egal, was außerhalb von dir passiert, du allein hast die Kontrolle darüber, wie du dich selbst fühlst;
  3. Du hast die Macht, auf Ereignisse und Umstände auf der Grundlage deiner inneren Quellen, Ressourcen und deines Einfallsreichtums zu reagieren, die deinen wahren Wert widerspiegeln;
  4. Dein Wert kommt von innen, von einem inneren Maßstab, den du für dich selbst festgelegt hast.

5. Übernimm Verantwortung für dich selbst

In dieser Phase übst du, für dich selbst, deine Umstände und deine Probleme verantwortlich zu sein.

Befolge diese Richtlinien, um sicherzustellen, dass du diese Übung auf eine gesunde Art und Weise durchführst:

  • Übernimm die volle Verantwortung für alles, was dir widerfährt, ohne deine persönliche Macht und deinen Einfluss abzugeben;
  • Erkenne an, dass du die persönliche Macht hast, die Ereignisse und Umstände deines Lebens zu verändern und zu beeinflussen.

Erinnere dich daran, was du durch all diese Übungen gelernt hast, und sei dir bewusst, dass du die Macht in deinem eigenen Leben hast. Freue dich über dein wohlverdientes Selbstwertgefühl und sorge dafür, dass es erhalten bleibt.

Möchtest du noch mehr Tipps und Informationen, wie du dein Selbstwertgefühl stärken kannst, dann schaue dir mal die Bücher von Stefanie Stahl an, z.B. das hier.

Fazit

Der Selbstwert ist ein wichtiges Konzept, das sowohl Forscher/innen als auch Laien verstehen müssen. Besonders wichtig ist es für uns, ein normales, gesundes Selbstwertgefühl zu erkennen, aufzubauen und zu erhalten.

Wenn du etwas über den Selbstwert lernst, kannst du lernen, wie du in deinem authentischen, liebenswerten Selbst glücklicher und erfüllter sein kannst.

Was denkst du, ist die wichtigste Erkenntnis aus der Forschung zu diesem Thema? Glaubst du, dass ein Mangel an Selbstwert ein Problem ist? Oder denkst du, dass ein Übermaß an Selbstwert heutzutage das größere Problem ist? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Quellen


Schnelle Hilfe?
  1. Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/
  2. Falls du ein persönliches Beratungsgespräch mit mir ausmachen möchtest, dann klicke bitte hier.


Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>