0 Kommentare

Mai 17, 2022

Verlustangst betrifft nicht nur Menschen, sondern kann sich auf alles mögliche im Leben beziehen. Mit diesen 5 Schritten kannst du Verlustängste überwinden.

"Der Tod ist nicht der größte Verlust im Leben. Der größte Verlust ist das, was in uns stirbt, während wir leben." ~Norman Cousins

Von allen Dingen, die uns Angst machen, kann der Verlust am schrecklichsten erscheinen. Manchmal habe ich mich so sehr davor gefürchtet, dass mich diese Angst überwältigt hat.

Dabei betrifft die Angst nicht nur den Verlust von geliebten Menschen, Freundschaften und Partnerschaften (Verlassensängste). Nein, die Verlustangst kann alles mögliche im Leben betreffen.

Immer wenn ich in der Vergangenheit einen Job kündigte, den ich hasste, fühlte ich mich zwischen den beiden Verlustängsten gefangen:

  • der Angst, meine Leidenschaft zu verlieren, wenn ich bleibe,
  • und der Angst, meine finanzielle Sicherheit zu verlieren, wenn ich weggehe und nichts anderes finde.

Wann immer ich erwog, eine schlechte Beziehung zu beenden und die Partnerschaft zu "kündigen", fühlte ich mich von zwei ähnlichen Ängsten gelähmt:

  • der Angst, meine Chance auf Erfüllung zu verlieren, wenn ich bleibe,
  • und der Angst, den Trost der Gemeinschaft zu verlieren, wenn ich gehe und niemand anderen finde.

Ich habe mir nicht nur Sorgen um den möglichen Verlust gemacht, wenn es um große Entscheidungen geht. Nein, ich habe mir auch Sorgen darüber gemacht, dass ich

  • Menschen, die ich liebe,
  • Vergnügen, die ich genieße,
  • und Umstände, die mir angenehm sind,

verlieren könnte.

Ich habe befürchtet, meine Jugend, meine Gesundheit und mein Selbstverständnis zu verlieren.

Und dann sind da noch die alltäglichen Verluste:

  • Wenn ich dies nicht tue, verliere ich dann den Respekt von jemandem?
  • Wenn ich jenes nicht tue, verliere ich dann meinen eigenen Respekt vor mir selbst?
  • Wenn ich nicht gehe, verliere ich dann eine noch unbekannte Chance?
  • Wenn ich nicht bleibe, verliere ich dann mein Gefühl von Komfort und Sicherheit?

Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass immer, wenn ich etwas fürchte, der Verlust die Ursache dafür ist. Ich vermute, ich bin nicht allein.

In diesem Artikel gehe ich auf die Ursachen und Symptome der Verlustangst ein und vor allem gebe ich Tipps, was Menschen mit Verlustangst unternehmen können, um diese zu überwinden.

Was sind eigentlich Verlustängste?

Wirtschaftswissenschaftler haben die Verlustaversion, wie man in der Psychologie die Verlustangst auch bezeichnet, als einen wichtigen Faktor bei finanziellen Entscheidungen ausgemacht: Die meisten Menschen würden es lieber vermeiden, Geld zu verlieren, als mehr zu erwerben. Es wird angenommen, dass die psychologische Wirkung des Verlierens doppelt so stark ist wie die Freude über einen Gewinn.

Ein Beispiel

Laut Ori und Ram Brafman, den Autoren von Sway: The Irresistible Pull of Irrational Behavior, treffen wir oft schlechte Entscheidungen, nur um Verluste zu vermeiden.

Ein Beispiel dafür ist Kapitän Jacob van Zanten, ein bekannter und angesehener Pilot, der das Sicherheitsprogramm von KLM leitete - einer niederländischen Fluggesellschaft, die als "die Leute, die Pünktlichkeit möglich machen" vermarktet wird.

Im Frühjahr 1977 erfuhr van Zanten auf einem Flug von Amsterdam zu den Kanarischen Inseln, dass auf dem Flughafen von Las Palmas, auf dem er landen sollte, eine Bombe explodiert war. Zusammen mit einer Reihe anderer Flüge wurde er zu einem kleineren Flughafen in 50 Meilen Entfernung umgeleitet.

Nachdem er das Flugzeug sicher gelandet hatte, machte er sich Sorgen über eine Reihe von Problemen, die sich ergeben würden, wenn er nicht bald abheben würde.

Die Regierung hatte eine vorgeschriebene Ruhezeit zwischen den Flügen für Piloten eingeführt, was bedeutete, dass er inhaftiert werden konnte, wenn er nach einer bestimmten Stunde abhob. Eine Übernachtung bedeutete, dass die Passagiere in einem Hotel untergebracht werden mussten, was für die Fluggesellschaft sehr kostspielig war.

Länger zu warten bedeutete, Zeit, Geld und seinen Ruf als pünktlicher Pilot zu verlieren. Sein Selbstbewusstsein - und sein Ansehen und seine Anerkennung in der Öffentlichkeit und im Freundeskreis - stand quasi auf dem Spiel.

Schließlich hob van Zanten im dichten Nebel ab - obwohl er die Risiken kannte und keine Startfreigabe erhalten hatte -, weil es ein "Jetzt-oder-Nie"-Moment zu sein schien. Er sah die Pan Am 747 auf der Landebahn erst, als es zu spät war - und 584 Menschen starben infolgedessen, da jede Hilfe zu spät kam.

Der Druck und die möglichen Folgen der verlorenen Zeit häuften sich, und van Zanten handelte wider besseres Wissen entgegen der vorliegenden Informationen - in der Hoffnung, ihnen zu entgehen.

Wie äußert sich Verlustangst im Alltag?

Wir alle treffen jeden Tag irrationale Entscheidungen, nur um nicht zu verlieren.

Wir kaufen Dinge, die wir nicht brauchen (oder Gutscheine, die wir nicht nutzen werden), weil der Ausverkauf bald zu Ende ist. Wir schnappen uns ein Kleidungsstück, weil es nur noch eines gibt und jemand anderes es nehmen könnte - auch wenn wir nicht sicher sind, ob wir es wirklich wollen. Wir behalten Mitgliedschaften im Fitnessstudio, buchen Kurse, die wir nicht aktiv nutzen, wenn wir wissen, dass wir den gleichen Tarif nicht noch einmal bekommen werden.

Und dann gibt es noch die größeren Dinge.

Wir lehnen Gelegenheiten ab, die sich lohnen könnten, um das Risiko zu vermeiden, etwas zu verlieren, das sich gut genug anfühlt. Wir nutzen unsere Zeit auf eine Art und Weise, die sich nicht erfüllend anfühlt, weil wir befürchten, Zeit für eine Entscheidung zu verlieren, die falsch sein könnte. Und wir investieren nicht in uns selbst als Mensch, obwohl wir uns danach sehnen, zu wachsen, weil es sich schmerzhaft anfühlen kann, sich von unserem Geld zu trennen.

Wir können nie sicher sein, dass sich ein Risiko, das es benötigt, einen Wunsch zu erfüllen, auszahlt. Aber wir können die Anzeichen erkennen, wenn die Angst vor Verlust unser Handeln bestimmt, und uns bewusst darum bemühen - sei es mit Hilfe eines Coach oder durch Psychotherapie - diese zu überwinden. Wenn wir das nicht tun, kann die Verlustangst unser Potenzial für Wachstum, Glück und Erfüllung stark einschränken und uns dadurch noch mehr Schmerz bereiten.

So kannst du deine Verlustangst überwinden

Ich habe diese Verlustangst und die damit verbundenen irrationalen Gedanken und Verhaltensweisen zum ersten Mal erkannt, als ich am Boden zerstört war, nachdem meine Partnerin, mit der ich Schluss machen wollte, zuerst mit mir Schluss gemacht hatte.

Mir wurde klar, dass ich die Entscheidung nicht selbst getroffen hatte, weil ich eine schlechte Beziehung dem Singledasein vorzog und dadurch die Trennung von meinem Partner vermied. Ich verstand auch, dass ich viel weniger betroffen gewesen wäre, wenn ich die Entscheidung getroffen hätte, wegzugehen, und dass sich meine Gefühle völlig veränderten, weil ich mich außer Kontrolle fühlte - als hätte ich etwas verloren, und es war nicht meine Entscheidung.

Seitdem habe ich ein kleines Rezept entwickelt, mit dem ich diese Verlustangst erkennen kann, wenn sie mich überfällt - und ein paar Übungen, mit der ich die Verlustangst überwinden kann.

1. Schritt - Frage dich: "Wovor habe ich Angst Menschen oder meinen Partner oder was auch immer zu verlieren?"

Diese Frage mag naheliegend erscheinen, aber ich habe gelernt, dass wir viel zu leicht Entscheidungen treffen, ohne die zugrunde liegenden Gefühle und Themen zu erkennen, die sie motivieren.

Wann immer du eine Entscheidung zu treffen hast, mach dir klar, inwiefern du Angst hast, etwas zu verlieren, egal ob es sich dabei um deine Familie, bestimmte Personen, Komfort, Sicherheit, Kontrolle, Geld, Gesellschaft oder etwas anderes handelt.

Sobald du weißt, wovor du Angst hast, etwas zu verlieren, kannst du Schritt 2 anwenden.

2. Schritt - Überprüfe, ob du das ganze Bild (big picture) siehst.

Es gab eine Zeit, in der ich über sechzig Stunden pro Woche gearbeitet habe, um einen Job zu behalten, den ich gar nicht wollte. Ich war der letzte verbliebene Angestellte in den Niederlanden nach einer Massenentlassung, aber ich war nicht bereit, diesen Job zu verlieren.

Nachdem ich mehrere Monate lang lange von zu Hause aus gearbeitet hatte, wurde mir klar, dass ich mich nie bereit für den Abschied fühlen würde. Erst als ich schließlich entlassen wurde, begann ich mit der Planung für diesen Blog.

Meine Logik war falsch - dass es am besten war, bei der sicheren Sache zu bleiben, weil ich noch nicht bereit war, etwas anderes zu tun -, denn in Wirklichkeit brauchte ich Zeit und Raum, um mir etwas anderes zu überlegen.

Mit anderen Worten: Der Verlust war notwendig, um mich auf den Gewinn vorzubereiten, nicht umgekehrt.

Wenn du eine Entscheidung triffst oder eine Entscheidung vermeidest, weil du Angst hast, etwas zu verlieren oder nicht mehr im Griff zu haben, dann frage dich, ob du nicht mehr verlierst, wenn du nicht das tust, was du wirklich tun willst.

Wenn du versuchst, über die Angst und Panik hinauszublicken, kannst du besser erkennen, ob du an dir selbst festhältst - und ob du nicht mehr davon profitieren würdest, wenn du das loslassen würdest, von dem du glaubst es zu brauchen.

3. Schritt - Nutze die Verlustangst als Motivation, um das zu verfolgen, was du wirklich willst.

In einem Beitrag auf Money Ning schlägt Emily Guy Birken vor, dass wir uns die Angst vor Verlust zunutze machen können, indem wir unsere Fortschritte auf dem Weg zu einem Ziel festhalten. Genauso wie wir keine Zeit und kein Geld verlieren wollen, wollen wir auch nicht den Schwung verlieren.

Wenn du dir einen großen Kalender an die Wand hängst und jeden Tag, an dem du etwas Positives tust, mit einem Stern versiehst - z. B. Sport treibst, ein neues Hobby ausübst oder eine Bewerbung für einen neuen Job abschickst -, erzeugst du ein psychologisches Bedürfnis, diese Serie fortzusetzen.

Birken schreibt:

"Deine Enttäuschung über einen Tag ohne goldenen Stern ist größer als deine Freude über einen einzigen Tag Arbeit."

Natürlich musst du zuerst wissen, was du wirklich willst.

4. Schritt - Überprüfe regelmäßig deine Absichten und Motivationen.

Das hängt mit dem letzten Punkt zusammen. Manchmal glauben wir, dass wir etwas wollen, weil wir es schon seit Jahren wollen oder weil wir es als Kind in unserer Kindheit von unseren Eltern so gelernt haben - und dann haben wir Angst, diesen Traum und alle damit verbundenen Vorteile zu verlieren.

Aber manchmal, wenn wir wachsen und etwas über uns und die Welt lernen, ändern sich unsere Wünsche.

Eine Freundin von mir hat sich mit ihrem Jurastudium hoch verschuldet, nur um nach ein paar Jahren festzustellen, dass es sie doch nicht so erfüllte, wie sie es sich erhofft hatte. Sie hatte ihr ganzes Leben um diese Möglichkeit herum aufgebaut - und sie hatte fast 100.000 Dollar an Studienkrediten.

Sie hätte sich leicht festgefahren fühlen können, als ob sie zu viel verlieren würde, wenn sie aufhören würde. Aber sie tat es trotzdem. Sie zog nach Chile und wurde Pilates-Lehrerin. Obwohl ihr klar wurde, dass sie noch eine Weile als Juristin arbeiten musste, um ihre Schulden abzubezahlen, hat sie die emotionalen Ängste überwunden, die mit einem anderen Weg verbunden sind.

Und weil sie die Erfahrung gemacht hat, dass es Spaß macht, etwas anderes zu tun, hat sie jetzt eine starke Motivation, es wieder zu tun: Sie weiß, dass ihr Gewinn größer ist als der Verlust, den sie erleidet.

Wenn du dich zu etwas zwingst und ein Teil von dir das Gefühl hat, dass es nicht richtig ist, frage dich:

"Will ich das jetzt wirklich?"

Es kann sein, dass du es willst und dich nur frustriert und entmutigt fühlst, aber es kann auch sein, dass du es nicht mehr willst. Nur du kannst mit Sicherheit wissen, was du wirklich willst.

5. Schritt - Ändere deine Sichtweise über die Unvermeidbarkeit von Verlusten.

Die Realität ist, dass Verlust unvermeidlich ist.

Wir alle werden Beziehungen, Situationen und Zustände verlieren, die wir genießen und lieben. Selbst wenn wir uns darin üben, nicht an etwas zu hängen, werden wir uns auf irgendeiner Ebene an Menschen und Umstände gewöhnen.

  • Man könnte sagen, dass dies das Leben schön und sinnvoll macht - da nichts ewig währt, bietet jeder Moment einzigartige Möglichkeiten, die es wert sind, voll und ganz geschätzt und ausgekostet zu werden.
  • Man könnte aber auch sagen, dass dies das Leben tragisch macht - dass alles vergänglich ist und irgendwann vergeht.

Wie wir die Dinge sehen wollen, bestimmt, wie wir sie erleben. Würdest du lieber alles als wertvoll oder als sinnlos ansehen?

Wenn wir uns für Ersteres entscheiden, können wir erkennen, dass jeder Verlust Chancen für zukünftige Gewinne bietet - neue Beziehungen, Erfahrungen und Lebensweisen, die uns auf unvorhersehbare Weise erfüllen können.

Das kann natürlich nur geschehen, wenn wir auf unsere Fähigkeit vertrauen, diese neuen Verbindungen und Situationen zu erkennen und zu schaffen. Wir alle haben das Potenzial, das zu tun.

Manche Verluste fühlen sich verheerend an, wenn wir sie erleben - und manchmal steht der Gewinn in keinem Verhältnis zum Verlust.

Aber irgendwie überleben wir im Kielwasser fast jedes Sturms, also in allen Notfällen. Ob wir gedeihen, hängt von uns ab. Das ist eine Entscheidung, die wir proaktiv treffen müssen, nicht als Reaktion auf das, was wir fürchten, sondern als Reaktion auf das, was wir in diesem Leben wirklich fühlen und tun wollen.

Ich lasse dich also mit dieser Frage zurück:

Warum hast du Angst, etwas zu verlieren?

Und bist du bereit für neue Wege?

Bereit, auf dich als Person und deine Fähigkeiten zu vertrauen, damit du dich aus dieser Sackgasse befreien kannst?

Noch mehr Infos findest du unter Emotionale Abhängigkeit lösen.

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>