0 Kommentare

Januar 17, 2022

Der ICD-Code bezeichnet mit dem Kürzel F61 alle gemischten oder sonstigen Persönlichkeitsstörungen. Das sind solche, die nicht eindeutig zuzuordnen sind.

Nein, F61 ist nicht nur ein Code für eine Fehler-Meldung einer Heizung oder einer Therme von Vaillant, sondern auch ein Kürzel im ICD-10-Code, welches kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen beschreibt. Um solche kombinierten Persönlichkeitsänderungen geht es in diesem Artikel.

Der ICD 10 Code, der auf jeder Krankmeldung als Kürzel für die Erkrankung steht, ist ein internationales Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen, wobei die Ziffern-Reihe F60-F69 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen genauer beschreiben.

Eine gemischte Persönlichkeitsstörung mit dem Kürzel F 61 bezieht sich hierbei auf eine Art von Persönlichkeitsstörung, die nicht unter die 10 anerkannten Persönlichkeitsstörungen fällt. Es ist nämlich möglich, dass Menschen gleichzeitig Züge oder Symptome von mehr als einer Persönlichkeitsstörung aufweisen, ohne dass sie die Kriterien für eine einzelne Störung erfüllen.

Im DSM-IV wurde dies als "nicht näher bezeichnete Persönlichkeitsstörung (NOS)" bezeichnet. Diese Terminologie wurde im DSM-5 durch "Andere spezifizierte Persönlichkeitsstörung" ersetzt.

Diese Kategorie ist nicht überraschend, da es erhebliche Überschneidungen zwischen den Symptomen mehrerer Persönlichkeitsstörungen gibt. Da es sich bei F61 um eine Art "Auffangkategorie" für Menschen mit Verhaltensmustern handelt, die einige Symptome vieler verschiedener Persönlichkeitsstörungen aufweisen, gibt es bei Menschen, die diese Diagnose F61 erhalten, eine große Bandbreite an Symptomen.

Symptome einer gemischten Persönlichkeitsstörung nach F61

Die meisten Menschen haben eine ziemlich flexible Persönlichkeit, die es ihnen ermöglicht, sich an eine Vielzahl von Umständen, Menschen und Ereignissen anzupassen. Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung hingegen neigen dazu, in starren Vorstellungen von Menschen und Ereignissen zu verharren. Man spricht hier auch von sogenannten Zustandsbildern.

Diese starren Gedanken können sich darauf auswirken, wie Betroffene über sich selbst und die Welt um sich herum denken, wie sie Gefühle empfinden, wie sie sozial funktionieren und wie gut sie ihre Impulse kontrollieren können.

Die gemischte Persönlichkeitsstörung mit dem Kürzel F61 ist eine der am häufigsten diagnostizierten Persönlichkeitsstörungen. In einer Studie, die Patienten untersuchte, die zur Psychotherapie überwiesen wurden, erfüllten 18,4 % die Diagnosekriterien für eine gemischte Persönlichkeitsstörung (1).

Arten von Persönlichkeitsstörungen

Eine Persönlichkeitsstörung ist definiert als eine chronische und tiefgreifende psychische Störung, die sich auf das Denken, das Verhalten und die zwischenmenschlichen Beziehungen auswirkt. Das DSM-5 kennt 10 verschiedene Persönlichkeitsstörungen, die in drei Gruppen eingeteilt werden.

Cluster A: Außenseiter-Exzentriker

  • Paranoide Persönlichkeitsstörung: Die paranoide Persönlichkeitsstörung ist durch eine chronische Angst und ein Misstrauen gegenüber anderen Menschen gekennzeichnet, verbunden mit der Überzeugung, dass andere sie betrügen oder ausnutzen. Sie tritt bei 1 bis 2 % der Bevölkerung auf und überschneidet sich in gewisser Weise mit der Schizophrenie.
  • Schizoide Persönlichkeitsstörung: Die schizoide Persönlichkeitsstörung zeichnet sich durch eine Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen aus. Menschen mit dieser Störung haben oft wenig Interesse daran, enge Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen.
  • Schizotypische Persönlichkeitsstörung: Die schizotypische Persönlichkeitsstörung, von der etwa 3 % der Bevölkerung betroffen sind, zeichnet sich durch exzentrische Gedanken und Verhaltensweisen aus. Menschen mit dieser Störung neigen oft zu magischem Denken und glauben zum Beispiel, dass sie die Zukunft lesen können. Oft leiden sie auch unter enormen sozialen Ängsten.

Cluster B: Dramatisch-Emotional

  • Antisoziale Persönlichkeitsstörung: Etwa 7,6 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner leben mit einer antisozialen Persönlichkeitsstörung, bei der Menschen anderen absichtlich Schaden zufügen können und ihnen der Schmerz anderer gleichgültig ist. Ein Mangel an Empathie (fehlende Sorge um andere) in Kombination mit einem Mangel an Reue (wenig Gewissen über ihre Handlungen) trägt zur Neigung zu kriminellen Verhaltensweisen bei.
  • Borderline-Persönlichkeitsstörung: Die Borderline-Persönlichkeitsstörung führt oft zu instabilen und intensiven Beziehungen aufgrund von Wut und Aggression gegenüber anderen in Kombination mit einer tiefen Angst vor dem Verlassenwerden. Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung zeigen oft riskante Verhaltensweisen und können sich selbst verletzen.
  • Histrionische Persönlichkeitsstörung: Die histrionische Persönlichkeitsstörung betrifft 1,8 % der Bevölkerung und geht mit einer Kombination aus oberflächlichen Emotionen und aufmerksamkeitssuchenden/manipulativen Verhaltensweisen einher. Selbstmordgesten können dazu dienen, andere zu manipulieren (und nicht als Zeichen einer Depression). Ignoriere niemals die Warnzeichen für einen Selbstmord, auch wenn du glaubst, dass sie unaufrichtig sind.
  • Narzisstische Persönlichkeitsstörung: Die narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS) zeichnet sich durch extreme Selbstbezogenheit, ein übertriebenes Gefühl der Selbstherrlichkeit und einen Mangel an Einfühlungsvermögen oder Interesse für andere aus. Die Störung wird oft zuerst an den emotionalen Schäden erkannt, die bei den Menschen entstehen, mit denen die Person mit NPD zu tun hat.

Cluster C: ängstlich-vermeidend

  • Vermeidende Persönlichkeitsstörung: Die vermeidende Persönlichkeitsstörung ist gekennzeichnet durch extreme Schüchternheit und Empfindlichkeit gegenüber Kritik von anderen. Sie wird oft mit anderen psychischen Erkrankungen wie Angststörungen und sozialer Phobie in Verbindung gebracht.
  • Abhängige Persönlichkeitsstörung: Die abhängige Persönlichkeitsstörung ist durch starke Angst und die Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen, gekennzeichnet. Diese Störung ist das ultimative Bedürfnis, es anderen recht zu machen, und kann zu einer Beinahe-Lähmung und der Unfähigkeit führen, (ohne den Beitrag anderer) die alltäglichen Entscheidungen zu treffen, die für ein gutes Funktionieren in der Außenwelt notwendig sind.
  • Zwanghafte Persönlichkeitsstörung: Es wird erwartet, dass etwa 2,5 % der Bevölkerung irgendwann in ihrem Leben an einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung leiden. Sie ist gekennzeichnet durch Ordnungsliebe, Perfektionismus und Kontrolle.

So diagnostiziert man eine Persönlichkeitsstörung bei Menschen

Damit eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert werden kann, muss eine Person im Vergleich zu gesunden Menschen mehrere Symptome aufweisen, die die im DSM-5 festgelegten Diagnosekriterien erfüllen, darunter:

  • Die Verhaltensmuster müssen chronisch und allgegenwärtig sein und viele verschiedene Aspekte des Lebens der Person beeinträchtigen, z. B. soziales Verhalten, Arbeit, Schule und enge Beziehungen.
  • Die Person muss Symptome zeigen, die zwei oder mehr der folgenden vier Bereiche betreffen: Gedanken, Emotionen, zwischenmenschliches Verhalten und Impulskontrolle.
  • Das Verhaltensmuster muss über einen längeren Zeitraum hinweg stabil sein und sich bis ins Jugend- oder frühe Erwachsenenalter zurückverfolgen lassen.
  • Diese Verhaltensweisen können nicht durch andere psychische Störungen, Drogenkonsum oder medizinische Erkrankungen erklärt werden.

Während das DSM-5 den kategorischen Ansatz des DSM-IV zur Diagnose von Persönlichkeitsstörungen beibehält, wurde ein alternatives Modell entwickelt, das in Zukunft untersucht werden könnte.

Bei diesem alternativen, hybriden Modell würden Kliniker/innen die Persönlichkeit beurteilen und eine Persönlichkeitsstörung auf der Grundlage einer Kombination aus spezifischen Schwierigkeiten in der Persönlichkeitsfunktion und den allgemeinen Mustern pathologischer Persönlichkeitsmerkmale diagnostizieren.

Differenzialdiagnosen

Bevor eine Ärztin oder ein Arzt eine Persönlichkeitsstörung diagnostizieren kann, muss sie oder er eine Differenzialdiagnose stellen, um andere Störungen oder Krankheiten auszuschließen, die die Symptome verursachen könnten. Das ist sehr wichtig, kann aber schwierig sein, da die Symptome von Persönlichkeitsstörungen oft denen anderer psychiatrischer Störungen und medizinischer Erkrankungen ähneln.

Außerdem treten Persönlichkeitsstörungen häufig zusammen mit anderen Krankheiten auf.

Ursachen von Persönlichkeitsstörungen

Obwohl die Experten nicht alle Ursachen für Persönlichkeitsstörungen kennen, gibt es vermutlich Ursachen, die mehr als einer dieser Störungen zugrunde liegen. Es wird angenommen, dass Persönlichkeitsstörungen durch eine Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren verursacht werden. Manche Menschen können aufgrund ihrer Gene und ihrer Familiengeschichte für diese Störungen prädisponiert sein.

Genetische Anfälligkeiten können Menschen anfälliger für diese Störungen machen, während Erfahrungen und andere Umweltfaktoren als Auslöser für die Entwicklung einer Persönlichkeitsstörung wirken können.

Behandlung der Persönlichkeitsstörung

Da die Symptome und Merkmale einer gemischten Persönlichkeitsstörung ein breites Spektrum abdecken, gibt es keine spezifische Behandlung, die für alle Menschen mit dieser Diagnose hilfreich ist. Eine Behandlung ist somit von Fall zu Fall entsprechend anzupassen. Das jeweilige Symptombild wird oft so behandelt, als ob die Person die Kriterien einer der oben beschriebenen Persönlichkeitsstörungen erfüllt.

Wenn eine Person beispielsweise einige, aber nicht alle Kriterien für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung erfüllt, kann eine der empirisch validierten Psychotherapien für die Borderline-Persönlichkeitsstörung angewandt werden. Im Allgemeinen setzt die Behandlung von Persönlichkeitsstörungen auch voraus, dass die Person mit der Störung eine Therapie machen möchte.

Psychotherapie

Dein Behandlungsplan hängt weitgehend von deinen Symptomen ab, kann aber auch eine kognitive Verhaltenstherapie (KVT) oder eine Unterform der dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) beinhalten.

  • Kognitive Verhaltenstherapie: Die traditionelle kognitive Verhaltenstherapie konzentriert sich darauf, negative Denkmuster in allen Lebenslagen zu erkennen, die zu ungünstigen Verhaltensweisen beitragen, und diese durch gesündere, realistischere Muster zu ersetzen.
  • Dialektisch-behaviorale Therapie: DBT kann bei der Behandlung von Borderline-Symptomen besonders wirksam sein und beinhaltet das Erlernen von Fähigkeiten zur Emotionsregulierung, zwischenmenschlichen Kommunikation, Achtsamkeit und Toleranz gegenüber Belastungen, so dass man nicht nur im Affekt handeln kann.

Medikamente

Eine Psychotherapie ist oft wirksamer als eine medikamentöse Behandlung, aber zur Behandlung bestimmter Symptome können Medikamente verschrieben werden. Antidepressiva und Medikamente gegen Angstzustände können eingesetzt werden, um die Symptome von Depressionen und Angstzuständen zu behandeln. Antipsychotische Medikamente können verschrieben werden, wenn Menschen Cluster A-Symptome wie exzentrische Gedanken oder Verhaltensweisen haben. Leider haben alle Psychopharmaka auch bekannte Risiken für Nebenwirkungen.

Wie man mit einer Persönlichkeitsstörung umgeht

Obwohl Persönlichkeitsstörungen relativ häufig vorkommen, wissen viele Menschen nicht, dass sie an einer dieser Störungen leiden. Eine der besten Möglichkeiten, deine Lebensqualität zu verbessern, besteht darin, die Anzeichen zu erkennen und effektive Wege zu finden, mit den Symptomen umzugehen, die zu Leid und Beeinträchtigungen führen.

Professionelle Unterstützung durch einen Therapeuten oder eine Therapeutin in Kombination mit Selbstfürsorge und Optimierung des Lebensstils kann Menschen helfen, mit ihrer Erkrankung umzugehen.

Erkenne deine Symptome

Wenn du gemischte Merkmale (Zustandsbilder) wie Vermeidung oder Abhängigkeit hast, überlege dir, wie sich diese auf verschiedene Aspekte deines Lebens auswirken, z. B. auf deine Arbeit und deine Beziehungen. Wenn du diese Eigenschaften (man spricht auch von Persönlichkeits-Merkmalen) besser verstehst, hast du eine klarere Vorstellung davon, was du tun kannst, um mit ihnen besser umzugehen.

Habe einen Plan

Manche Eigenschaften können es schwierig machen, dich um deine Gesundheit und dein Zuhause zu kümmern. Es kann sein, dass es dir eine Zeit lang gut geht, aber es gibt auch Phasen, in denen du Schwierigkeiten hast, mitzuhalten. Erarbeite deswegen einen Plan für deine Selbstfürsorge, der für dich funktioniert, und nimm die Hilfe von Freunden und Verwandten in Anspruch, die dir helfen können, auf dem richtigen Weg zu bleiben.

Mein Fazit

Obwohl die Forschung zeigt, dass Persönlichkeitsstörungen mit gemischten Symptomen, die mit F61 diagnostiziert werden, recht häufig sind, werden sie oft nicht (rechtzeitig) diagnostiziert und daher auch nicht ausreichend behandelt. Mit einer angemessenen Behandlung kannst du lernen, mit den Symptomen umzugehen, die sich negativ auf verschiedene Bereiche deines Lebens auswirken können. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn du den Verdacht hast, dass du unter den Symptomen einer Persönlichkeitsstörung leidest.

Mehr Info(s) und weitere Beispiele findest du auch in meinem Artikel über die Symptombilder unterschiedlicher Persönlichkeitsstörungen.

Quellen

  1. Verheul R, Bartak A, Widiger T. Prevalence and construct validity of Personality Disorder Not Otherwise Specified (PDNOS)J Pers Disord. 2007;21(4):359-70. doi:10.1521/pedi.2007.21.4.359
  2. https://www.verywellmind.com/personality-disorder-1067103

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen telefonischen Beratungstermin mit mir ausmachen.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>