0 Kommentare

Oktober 4, 2022

Trimipramin ist eigentlich ein Antidepressivum, wird aber auch als Schlafmittel eingesetzt. Hier erfährst du alles über die korrekte Anwendung.

Genügend erholsamer Schlaf ist für unsere Gesundheit unentbehrlich. Wenn Schäfchen zählen und eine heiße Tasse Lavendeltee vor dem Schlafengehen nicht hilft, gibt es einige alternative Behandlungsmethoden, die Ärzte in Betracht ziehen können.

Obwohl die meisten Ärzte Medikamente gegen Schlaflosigkeit nach Möglichkeit vermeiden wollen, reichen Bewegung und Meditation als natürliche Lösungen zur Entspannung nicht immer aus.

Da Schlaf für die Gesunderhaltung von Körper und Geist entscheidend ist, ist es manchmal empfehlenswerter, Arzneimittel einzunehmen, als zu versuchen, ohne ausreichende Erholung auszukommen.

Trizyklische Antidepressiva sind nur eine der Arten von Medikamenten, die dir dein Arzt verschreiben kann, um dir beim Schlafen zu helfen. Trizyklische Antidepressiva sind eine viel ältere Form von Antidepressiva als die meisten der heute erhältlichen Antidepressiva.

Sie können jedoch für Menschen mit Schlaflosigkeit nützlich sein, da moderne Antidepressiva gegen Depressionen keine Müdigkeit verursachen.

Die Gruppe der trizyklischen Antidepressiva fördert die Schläfrigkeit, anstatt die Schlafprobleme zu verstärken. Ein Beispiel für ein weniger verbreitetes trizyklisches Antidepressivum für den Schlaf ist Trimipramin. Dieses Medikament ist in Form von Filmtabletten (25 mg Trimipramin, 50 mg, 75 mg und 100 mg) sowie als Tropfen (40 mg pro ml = ca. 15-20 Tropfen) erhältlich.

Hier erfährst du alles, was du über Trimipramin als Schlafmittel wissen musst.

Medikamente für den Schlaf: Was ist Trimipramin neuraxpharm?

Der Wirkstoff Trimipramin (Trimipramin-maleat) ist eine Art trizyklisches Antidepressivum, das zur Behandlung von Depressionen, Schlaflosigkeit und chronischen Schmerzen eingesetzt wird. Als eines der ersten Antidepressiva sind diese Medikamente bei der Behandlung der Depression oft sehr wirksam.

Sie wirken jedoch auf eine ganz andere Weise als viele moderne Antidepressiva. Trimipramin und ähnliche Medikamente können mehr Nebenwirkungen verursachen als neuere Antidepressiva, weshalb sie bei leichten bis mittelschweren Stimmungsstörungen bei Patienten nicht mehr so häufig eingesetzt werden.

Schlafförderung als positiver Nebeneffekt

Glücklicherweise kann eine der Nebenwirkungen von Trimipramin für Menschen mit Schlafproblemen sogar von Vorteil sein. Diese Substanz macht schläfrig und hat eine beruhigende Wirkung, die hilft, innere Unruhe, Nervosität und ähnliche Symptome zu verringern. In der Regel steigern sie den Tiefschlaf-Anteil und verringern den REM-Schlaf-Anteil.

Das Medikament Trimipramin (AL, neuraxpharm etc.) wirkt, indem es die Aktivität von bestimmten Neurotransmittern im Gehirn (Noradrenalin und Serotonin) erhöht.

Indem es die Wiederaufnahme wichtiger Stoffe wie Serotonin und Noradrenalin verhindert, hilft Trimipramin dir, deine Stimmung aufrechtzuerhalten und kann Angstgefühle bzw. Angstzustände verringern.

Trimipramin ist nicht nur ein wirksames Mittel gegen Schlaflosigkeit, sondern kann auch bei bipolaren Störungen, schweren depressiven Störungen und Dysthymie Anwendung finden.

Verwendung von Trimipramin für den Schlaf

Wie andere Antidepressiva wird auch Trimipramin deine Persönlichkeit nicht verändern oder dich sofort glücklich machen. Es bekämpft auch nicht die Ursachen deiner Schlafstörungen.

Kombination mit Psychotherapie

Wenn dein Arzt dir dieses Medikament gegen Schlaflosigkeit empfiehlt, wird er dir deshalb wahrscheinlich auch eine Psychotherapie empfehlen. Denn Erfahrungen zeigen, dass eine Kombination von Antidepressiva mit Psychotherapie die besten Erfolgsaussichten hat.

Eine kognitive Verhaltenstherapie und andere Strategien können dir helfen zu verstehen, warum du Probleme mit deinem Schlaf hast.

Medikamente wie Trimipramin gegen Schlaflosigkeit werden in der Regel verschrieben, wenn bereits Schlafuntersuchungen durchgeführt wurden, um sicherzustellen, dass es keine zugrunde liegenden Probleme gibt, die für deine Schlafprobleme verantwortlich sind.

Wenn du zum Beispiel an Schlafapnoe leidest, verschreibt dir dein Arzt möglicherweise kein Trimipramin.

Sobald du mit der Einnahme dieses Medikaments beginnst, beginnt es meist recht schnell zu wirken. Wenn du die Tabletten oder Tropfen nur zur Behandlung von Schlafproblemen einnimmst, musst du sie in der Regel trotzdem jeden Tag einnehmen.

So kann sich das Medikament in deinem Körper ansammeln und eine konstantere Wirkung auf deine Schlafgewohnheiten haben. Dein Arzt wird dir oft empfehlen, eine Tablette vor dem Schlafengehen einzunehmen.

Die richtige Dosierung

Die Dosierung von Trimipramin gegen Schlaflosigkeit kann variieren, aber die meisten Ärzte geben dir zunächst eine sehr niedrige Dosis des Medikaments, um zu sehen, wie dein Körper darauf reagiert. Gerade bei älteren Patienten ist eher von einer geringeren Dosis auszugehen.

Auch wenn du dir nicht sicher bist, ob Trimipramin gegen Schlaflosigkeit das Richtige für dich ist, musst du das Medikament nach den Anweisungen deines Arztes weiter einnehmen, sobald du mit der Einnahme begonnen hast.

Langsames Absetzen des Arzneimittels

Obwohl der Wirkstoff Trimipramin nicht süchtig macht, kann er wie andere Schlafmittel beim Absetzen schwere Entzugserscheinungen (v.a. Schlaflosigkeit) verursachen.

Wenn du die Einnahme von Trimipramin plötzlich und ohne die Zustimmung eines Arztes oder einer Ärztin abbrichst, kann es zu Problemen wie Übelkeit, Frösteln, Schlafstörungen, Reizbarkeit, Unruhe, Schwitzen oder Angstzuständen kommen.

Ein schrittweises Absetzen von Trimipramin über mehrere Wochen oder Monate kann helfen, das Risiko eines Entzugs zu verringern.

Medikamente für den Schlaf: Ist Trimipramin eine gute Wahl?

Wenn du eine Behandlung gegen Schlaflosigkeit in Betracht ziehst, muss dein Arzt die Vor- und Nachteile jeder möglichen Pille abwägen.

Medikamente gegen Schlafstörungen können viele Nebenwirkungen haben, darunter Tagesmüdigkeit und Abhängigkeit. Deshalb werden dich die meisten Experten bitten, zunächst natürliche Heilmittel gegen Schlafprobleme zu verwenden.

Wenn dein Arzt nach einer ausführlichen Untersuchung entscheidet, dass Trimipramin die richtige Behandlung für dich ist, gibt es sowohl positive als auch negative Aspekte zu beachten. Zum Beispiel macht Trimipramin nicht so süchtig, wie das bei Benzodiazepinen der Fall ist.

Mögliche Nebenwirkungen

Allerdings kann es zu Schläfrigkeit und Schwindelgefühlen führen, die den ganzen Tag über anhalten. Wenn du dieses Medikament jede Nacht einnimmst, kann es dir schwer fallen, dich bei der Arbeit zu konzentrieren. Außerdem kann Trimipramin zu Mundtrockenheit führen, was bei längerer Einnahme das Risiko für Karies erhöht.

Dieses Medikament gegen Schlafstörungen hat auch die Angewohnheit, die Haut empfindlicher gegenüber Sonnenlicht zu machen als sonst. Deshalb ist es wichtig, dass du Sonnenlampen und Solarien meidest, bis du weißt, wie das Medikament auf dich wirkt.

Auch ein QT-Syndrom (QT-Intervall-Verlängerung im EKG) ist möglich.

Wenn du Nebenwirkungen bei dir bemerkst, solltest du mit deinem Arzt oder Apotheker darüber sprechen.

Kontraindikationen

Dir wird nicht empfohlen, Trimipramin gegen Schlaflosigkeit einzunehmen, wenn

  • du schwanger bist oder stillst (Schwangerschaft und Stillzeit);
  • du an bestimmten Herzkrankheiten leidest;
  • du Probleme mit der Funktionsweise deiner Leber hast;
  • du Probleme mit Verstopfung hast;
  • du Probleme mit dem Wasserlassen oder mit der Prostata hast;
  • du Diabetes hast oder an Epilepsie leidest;
  • du einen Tumor an deiner Nebenniere hast;
  • du andere Medikamente nimmst, die Wechselwirkungen mit Trimipramin haben können;
  • du allergisch gegen einen der Inhaltsstoffe bist

Ist Trimipramin das beste Medikament gegen Schlafstörungen?

Es gibt kein Patentrezept für die Behandlung von Schlafstörungen.

Bei der Auswahl einer geeigneten Behandlung wird dein Arzt eine Reihe von Tests durchführen, um herauszufinden, welche Lösung für dich die richtige ist.

Dazu kann es gehören, dass er dich bittet, ein Schlaftagebuch zu führen. Vielleicht wird er dich auch bitten, einige Strategien zur Verbesserung deiner Schlafhygiene auszuprobieren, bevor du ein Medikament nimmst. Wenn dein Arzt dir Trimipramin verschreibt, wird er regelmäßig Bluttests und ein EKG durchführen.

Wann immer es möglich ist, ziehen es Ärzte und Schlafmediziner vor, keine Medikamente gegen Schlafstörungen zu verschreiben - vor allem, wenn es sich um ein langfristiges Problem handelt. Denn obwohl einige Medikamente besser gegen Schlafstörungen helfen als andere, können alle Schlafmittel Nebenwirkungen haben.

Weitere Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen von Trimipramin sind relativ unauffällig, z. B. Schläfrigkeit und Mundtrockenheit.

Du kannst aber auch folgende Probleme bekommen:

  • Sexuelle Probleme, wie verminderte Libido;
  • Verwirrung und Schwindelgefühl;
  • Verstopfung;
  • Verschwommene Sicht;
  • Schwitzen und Zittern;
  • Hautausschläge;
  • Erhöhter Herzschlag;
  • Verwirrung;
  • Schwierigkeiten beim Urinieren;
  • Kopfschmerzen;
  • Gewichtszunahme;
  • Erhöhter Druck in den Augen;
  • Leberprobleme;
  • Unregelmäßiger Herzschlag.

In seltenen Fällen kann es bei Menschen, die Trimipramin einnehmen, auch zu Problemen mit der Leber kommen, wie zum Beispiel Entzündungen oder Gelbsucht.

Es ist auch möglich, dass du anfängst, weniger rote oder weiße Blutkörperchen zu produzieren, was sich darauf auswirken kann, wie dein Körper auf Krankheiten und Infektionen reagiert.

Bei manchen Menschen, die Trimipramin gegen Schlaflosigkeit einnehmen, kommt es auch zu einer Verringerung des Natriumgehalts in ihrem Blut. Wenn das passiert, können Krämpfe und Muskelzuckungen ein Problem werden.

Ist die Einnahme von Medikamenten die einzige Möglichkeit zu schlafen?

Richtig eingesetzt, können Medikamente eine wirksame und ausgezeichnete Behandlung für Schlaflosigkeit und andere Schlafstörungen sein. Möglicherweise musst du mehrere Medikamente ausprobieren, um das richtige für dich zu finden. Manche Medikamente müssen täglich eingenommen werden, während andere nur gelegentlich eingenommen werden können.

Aber wie bei vielen anderen Behandlungen gibt es auch hier Nachteile. Verschiedene Schlafmittel wie Trimipramin können eine ganze Reihe von Nebenwirkungen haben. Viele davon gehen nach einer kurzen Einnahmezeit wieder vorbei.

Außerdem kann jedes Medikament, das zum Schlafen verschrieben wird, eine Reihe von unangenehmen Entzugserscheinungen verursachen. Du solltest Schlafmittel immer nur für den notwendigen Zeitraum einnehmen.

Schlafmittel sind nicht erste Wahl

In den meisten Fällen wird dein Arzt dir eine Reihe anderer Alternativen empfehlen, die dir helfen können, deine Schlafstörung in den Griff zu bekommen, bevor er dir die Einnahme eines Medikaments vorschlägt. Dazu kann eine psychologische Therapie gehören, um die Probleme zu bewältigen, die deine Schlafstörung verursachen.

Schlafhygiene

Dein Arzt oder deine Ärztin könnte dir auch Tipps geben, wie du deine Schlafhygiene verbessern kannst, um deine Chancen auf ein natürliches Einschlafen zu erhöhen.

Wenn du zum Beispiel jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett gehst und aufstehst, kann das bei Depressionen und Schlaflosigkeit gleichzeitig Wunder bewirken. Regelmäßige Bewegung und eine gute Ernährung sind ebenfalls wichtige Faktoren, um deinen dringend benötigten Schlaf zu bekommen.

Neben der Verschreibung von Medikamenten wird dein Arzt sicherstellen, dass du eine langfristige Strategie zur Überwindung deiner Schlafprobleme hast. Denn mit Medikamenten lässt sich das zugrunde liegende Problem, das für deine Schlaflosigkeit verantwortlich ist, nicht beheben. Die einzige Möglichkeit, Schlafstörungen endgültig zu überwinden, ist herauszufinden, was die Ursache ist.

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>