0 Kommentare

Juni 16, 2022

Übergewicht für unsere Gesundheit schädlich. Da ist es verständlich, dass man Angst vor Gewichtszunahme hat. Doch was tun, wenn diese Angst krankhaft wird?

Die Angst vor einer Gewichtszunahme wird auch Adipositasphobie oder Pocrescophobie genannt. Sie gilt als eine spezifische Phobie, die eine Art von Angststörung ist. Adipositasphobie bedeutet, dass eine Person eine abnorme, irrationale Angst davor hat, an Gewicht zuzunehmen oder fettleibig zu werden.

Wenn die Angst vor der Zunahme an Körpergewicht unbehandelt bleibt, kann sich die Adipositasphobie negativ auf persönliche Beziehungen auswirken und sich zu einer Essstörung entwickeln.

In diesem Artikel erfährst du,

  • mit welchen Symptomen sich die Adipositas-Phobie äußert,
  • worin die Ursachen der Angst vor Übergewicht liegen könnten,
  • welche verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten Betroffenen zur Verfügung stehen,
  • sowie Tipps und Produkte, um das Abnehmen zu erleichtern.

Definition

Wenn eine Person extreme Sorgen oder Angst davor hat, zuzunehmen oder übergewichtig zu werden, spricht man von Adipositasphobie. Sie tritt am häufigsten bei Frauen im Teenageralter auf, aber auch Männer und Frauen jeden Alters können von dieser Angst vor Fettleibigkeit betroffen sein.

Menschen mit Adipositasphobie haben oft große Angst vor Diskussionen über das Gewicht, vor Gewichtszunahme und vor der Waage. Die Angst vor einer Gewichtszunahme kann so stark werden, dass eine Person beginnt, übergewichtige Menschen in ihrem Leben zu meiden oder diese abzulehnen.

Ist Obesophobie eine Essstörung?

Obesophobie wird eher als Phobie denn als Essstörung betrachtet. Laut HealthCanal treten die beiden Phänomene jedoch häufig nebeneinander auf. Adipositasphobie ist eines der Hauptsymptome vieler Essstörungen, einschließlich der Arten Bulimie, Magersucht (Anorexia nervosa) und Binge-Eating-Störung, die mit Heißhungerattacken/Essattacken und anschließendem Erbrechen einhergehen.

Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass die meisten Menschen mit Anorexia nervosa ein negatives Körperbild und eine irrationale Angst davor haben, zuzunehmen, obwohl sie tatsächlich untergewichtig sind (1).

Symptome

Menschen mit Adipositas vermeiden oder fürchten sich davor, über eine Gewichtszunahme zu sprechen, oder haben Panikattacken, wenn sie zunehmen. Sie messen dem Körpergewicht eine sehr hohe Bedeutung zu und bekommen ihre Gedanken, die ständig um den Bereich ihres Körpers, ihr Gewicht und die richtige Ernährung kreisen, einfach nicht aus dem Kopf. Betroffene bringen vielleicht auch ihre eigenen Mahlzeiten mit oder meiden soziale Situationen, in denen kalorienreiche Lebensmittel serviert werden, die nicht ihrer strengen Diät entsprechen.

Hier eine Übersicht über einige Verhaltensauffälligkeiten, die zwar meist nicht viel Sinn ergeben, die aber häufig bei Betroffenen, die Angst vor einer Gewichtszunahme haben, zu beobachten sind:

  • Zu viel Sport treiben (weniger aus Freude, sondern vielmehr aus Zwang), um die Mahlzeiten zu "kompensieren".
  • Übermäßiger Gebrauch von Abführmitteln oder Diuretika.
  • Zwanghaft Kalorien zählen, Vermeiden von Speisen, die viele Kalorien haben.
  • Sich häufig wiegen.
  • Schlechtes Gewissen, wenn man mal "zu viel" gegessen hat.
  • Essen bzw. bestimmte Mahlzeiten komplett meiden.
  • Untergewichtig oder unterernährt sein.
  • Abneigung gegen oder Vermeidung von übergewichtigen Personen.

Eine Person mit Adipositasphobie kann, ähnlich wie bei anderen Phobien, die folgenden Stress-Symptome aufweisen, wenn sie eine Gewichtszunahme erlebt oder das Thema angesprochen wird (2):

  • Kurzatmigkeit
  • Schnelles Herzklopfen
  • Zittern
  • Schmerzen oder Unbehagen in der Brust
  • Ein Gefühl von Schwäche, Benommenheit oder Schwindelgefühl
  • Übelkeit oder Unterleibsschmerzen
  • Ein starker Drang zu fliehen

Viele Betroffene leiden auch unter einem geringen Selbstwertgefühl, welches sie durch ein optimales Körpergewicht zu kompensieren versuchen.

Die Diagnose

Obesophobie ist keine eigenständige Diagnose. Vielmehr folgt sie den gleichen Diagnosekriterien wie andere spezifische Phobien.

Zur Diagnose von Adipositas gehört ein Besuch bei einem Psychiater, der dich bitten wird, einen Fragebogen auszufüllen. Er wird deine Symptome anhand der Kriterien im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders"(DSM-5) analysieren.

Der Leitfaden verwendet die folgenden Diagnosekriterien, um bestimmte Phobien zu diagnostizieren (3):

  • Die Angst ist hartnäckig und hält länger als sechs Monate an.
  • Die Angstsituationen werden aktiv vermieden. Dieses Vermeidungsverhalten verstärkt die Ängste langfristig noch mehr.
  • Die Angst steht in keinem Verhältnis zu der tatsächlichen Gefahr des Objekts oder der Situation.
  • Die Angst verursacht eine erhebliche Beeinträchtigung wesentlicher Funktionsbereiche, einschließlich sozialer und beruflicher Funktionen.

Ursachen

Wie bei vielen psychischen Störungen sind auch bei der Adipositas-Phobie die genauen Gründe noch unbekannt. Es ist allerdings klar, dass sie mit sozialen Ängsten sowie geringem Selbstvertrauen und geringer Selbstliebe zusammenhängt.

Eine spezifische Phobie kann jedoch durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter (4):

  1. Beobachtende Lernerfahrungen: Du kannst lernen, bestimmte Objekte oder Situationen zu fürchten, indem du beobachtest, wie eine andere Person, z. B. ein Elternteil oder ein Geschwisterteil, in der gleichen Situation Angst empfindet. Wenn zum Beispiel ein enges Familienmitglied eine irrationale Angst vor einer Gewichtszunahme oder einer Essstörung hatte, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass du die gleiche Angst entwickelst.
  2. Traumatische Erfahrungen in der Vergangenheit: Eine Person, die Angst vor Gewichtszunahme hat, kann diese mit einer negativen oder traumatischen Erinnerung aus der Vergangenheit in Verbindung bringen. Wenn du zum Beispiel als Kind von deiner Familie oder Gleichaltrigen wegen deines Aussehens oder Gewichts gehänselt wurdest, kann es sein, dass du eine Gewichtszunahme mit einer negativen Beurteilung deines Körpers durch andere in Verbindung bringst.
  3. Informationelles Lernen: In den Medien wird oft eine schlanke oder fitte Figur angepriesen. Die Forschung legt nahe, dass der Kontakt mit Medien, die sich auf das Aussehen konzentrieren (Fernsehen, Nachrichten, Bücher usw.), die Angst vor einer Gewichtszunahme verstärken oder zu einer Diskriminierung von übergewichtigen Menschen führen kann (5).

Behandlung

Regelmäßige Bewegung ist nicht nur gut fürs Gewicht, sondern tut auch der Psyche gut.

Wenn deine Ängste um dein Gewicht nicht krankhaft sind, wird empfohlen, sich gesund zu ernähren und regelmäßig Sport zu treiben. Viele Fitnessexperten empfehlen auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, um die Gewichtsabnahme zu erleichtern.

Ansonsten wird Obesophobie normalerweise von Psychiatern und Psychotherapeuten behandelt. Dein Behandlungsplan hängt davon ab, wie stark deine Angst vor Gewichtszunahme ist und ob du bereits an einer Essstörung leidest. Der erste Schritt ist oft, deine Angst zu akzeptieren, Vertrauen in deinen Körper zurückzugewinnen und deinen Körper wieder lieben zu lernen.

Was ist das Ziel der Behandlung von Adipositasophobie?

Das Ziel der Behandlung ist es, die negative Wahrnehmung der Gewichtszunahme zu reduzieren und das Risiko einer Essstörung zu verringern.

Therapieformen

Zu den Behandlungen für spezifische Phobien gehören:

  1. Kognitive Verhaltenstherapie (KVT): Eine Form der Gesprächstherapie, bei der dir ein Therapeut in mehreren Sitzungen hilft, deine negativen Emotionen im Zusammenhang mit der Gewichtszunahme zu verarbeiten und unter Kontrolle zu bringen. Sie helfen dir, ungesunde, irrationale Denkmuster im Zusammenhang mit der Gewichtszunahme zu erkennen und zeigen dir, wie du damit umgehen kannst.
  2. Expositionstherapie: Dabei wirst du langsam und schrittweise an kalorienreichere Lebensmittel in einer sicheren, kontrollierten Umgebung herangeführt.
  3. Medikamente: Manchmal werden Medikamente gegen Angstzustände, Antidepressiva und Betablocker verschrieben, um die mit der Fettleibigkeit verbundenen Ängste zu reduzieren. Leider kann eine Gewichtszunahme auch durch Antidepressiva bedingt sein, z.B. Gewichtszunahme durch Mirtazapin. Deswegen habe ich hier eine Liste mit Antidepressiva ohne Gewichtszunahme.

Bewältigung

Der Umgang mit einer unerwünschten Phobie wie der Adipositasphobie kann eine Herausforderung, ein schwerer Weg, sein. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass du nicht allein bist.

In Kombination mit den genannten traditionellen Behandlungsmöglichkeiten finden viele Menschen Erleichterung, indem sie sich einer Selbsthilfegruppe anschließen. So kannst du dich mit anderen Menschen treffen, die ähnliche Herausforderungen und Probleme erleben und sich darüber austauschen, wie sie damit umgehen können.

Außerdem können Menschen, die regelmäßig Sport treiben, meditieren und/oder ein Tagebuch führen, die mit der Fettleibigkeit verbundenen Ängste verringern (6).

Zusammenfassung

Die Angst vor einer Gewichtszunahme wird auch als Adipositasphobie oder Pocrescophobie bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine spezifische Phobie, die eine irrationale und ständige Angst vor einer Gewichtszunahme verursacht.

Wenn du glaubst, dass du an Fettleibigkeit leidest, dann suche bitte deinen Hausarzt auf und spreche mit ihm. Er kann dich an einen Therapeuten oder psychologischen Betreuer verweisen, der einen individuellen Behandlungsplan für dich erstellen kann.

Wie du in diesem Beitrag erfahren hast, umfasst die Behandlung der Angst vor Gewichtszunahme KVT, Medikamente und Expositionstherapie. Viele Menschen finden es auch gut, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen, um ihre Fähigkeiten zu verbessern, oder zu meditieren, um ihre Ängste zu lindern.

Mein Fazit zur Angst vor zu hohem Gewicht

Wenn du eine bestimmte Phobie hast, bist du nicht allein. Es gibt Behandlungsmöglichkeiten, die helfen, die mit der Adipositasphobie verbundenen Symptome zu reduzieren oder ganz zu beseitigen.

Um die beste Behandlungsmethode für dich zu besprechen, wende dich an deinen Hausarzt. Er kann alles für dich in die Wege leiten und dich an einen Psychiater oder einen Psychotherapeuten verweisen. Es ist wichtig zu wissen, dass es Hoffnung gibt und dass die richtige Behandlung deine Symptom-Liste deutlich verringern und deine Lebensqualität verbessern kann.

Quellen

  1.  National Institute of Mental Health. Eating disorders: about more than food.
  2. Anxiety and Depression Association of America. Symptoms.
  3. Substance Abuse and Mental Health Services Administration. Impact of the DSM-IV to DSM-5 changes on the National Survey on Drug Use and Health [Internet]. Rockville (MD): Substance Abuse and Mental Health Services Administration (US); 2016. PMID:30199183
  4. Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania. Specific phobias.
  5. Bennett BL, Wagner AF, Obleada KT, Latner JD. Appearance-focused media use as a moderator of the relationship between fear of fat and weight bias: an exploratory study. Eat Weight Disord. 2020;25(3):643-648. doi:10.1007/s40519-019-00666-z
  6. National Institute of Mental Health. Anxiety disorders.
Schnelle Hilfe?
  1. Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/
  2. Falls du ein persönliches Beratungsgespräch mit mir ausmachen möchtest, dann klicke bitte hier.


Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>